Tho­mas von Sar­now­ski auf Tour im Land­kreis und der Stadt Bamberg

Thomas von Sarnowski auf dem "Wilde Rose Keller" in Bamberg
Thomas von Sarnowski auf dem "Wilde Rose Keller" in Bamberg

„Ener­gie­wen­de in Bürgerhand“

Am ver­gan­ge­nen Mon­tag, 9.8., besuch­te der neue Lan­des­vor­sit­zen­de der Grü­nen Bay­ern Tho­mas von Sar­now­ski die Grü­nen Kreis­ver­bän­de Grü­nes Bam­berg und Bam­berg-Land. Gestar­tet ist von Sar­now­ski in Lit­zen­dorf, anschlie­ßend ging es über Kem­mern nach Bam­berg zum Wil­de Rose Keller.

In Lit­zen­dorf traf sich Tho­mas von Sar­now­ski mit Georg Lunz, Gemein­de­rat und Grü­nes Urge­stein aus Lit­zen­dorf. Gemein­sam mit Mar­tin Pfeiffer,dem Bun­des­tags­kan­di­da­ten für den Wahl­kreis 240, und eini­gen Inter­es­sier­ten mach­ten sie sich auf den Weg zu den Bür­ger­wind­rä­dern in Hohenel­lern. Dort berich­te­te Georg Lunz über die Ent­ste­hung und die aktu­el­le Instand­hal­tung der Wind­kraft­an­la­gen. Auch die Kreis­rä­tin Sil­via Pfeuf­fer und die bei­den Kreis­spre­che­rIn­nen Sarah Eisen­ber­ger und Luca Rosen­hei­mer lausch­ten gespannt. Beson­ders viel Wert leg­ten die Bürger*innen bei der Ent­ste­hung der Bür­ger­an­la­gen dar­auf, alle Land­wir­te in der aus­ge­wie­se­nen Wind­kraft-Kon­zen­tra­ti­ons­flä­che an den Gewin­nen zu betei­li­gen – sogar wenn ihre Flur­stücke letz­lich nicht für ein Wind­rad gepach­tet wur­den. Außer­dem wur­de dafür gesorgt, dass die Gewer­be­steu­er an die eige­ne Gemein­de fließt und die nöti­gen Natur­schutz­maß­nah­men ein­ge­hal­ten werden.

„Lit­zen­dorf zeigt, wie man Akzep­tanz für Wind­ener­gie schafft, mit einem Bür­ger­en­er­gie­mo­dell und einer Betei­li­gung der Men­schen vor Ort an den Gewin­nen. Was nicht funk­tio­niert, sind pau­scha­le Abstän­de wie Mar­kus Söders 10H-Regel, die den Wind­rad­aus­bau in Bay­ern nahe­zu voll­stän­dig aus­ge­bremst hat. Wir brau­chen die Wind­rä­der drin­gend für den Kli­ma­schutz. Dafür wol­len wir Grü­ne zwei Pro­zent der Lan­des­flä­che für Wind­ener­gie aus­wei­sen, den Pla­nungs­pro­zess ent­bü­ro­kra­ti­sie­ren und so end­lich der Ener­gie­wen­de neu­en Schwung geben!“ so Tho­mas von Sarnowski.

Im Anschluss ging es wei­ter zum Grü­nen Kreis­rat Tho­mas Ochs, der den Inter­es­sier­ten sei­ne Gitar­ren­bau­werk­statt zeig­te – ein span­nen­des Hand­werk. Neben den Erklä­run­gen zum Gitar­ren­bau wur­de auch poli­tisch debat­tiert. Tho­mas Ochs bringt zur Spra­che, dass die Kul­tur­sze­ne immens unter den Coro­na-Maß­nah­men litt und immer noch lei­det. Von Sar­now­ski sieht das Pro­blem ähn­lich und sagt, dass die Grü­nen an dem Pro­blem dran sei­en, MdB Erhard Grundl z. B. hat sich dem The­ma schon früh in der Kri­se ange­nom­men. Nach der Besich­ti­gung kom­men Lan­des­vor­sit­zen­der und Bun­des­tags­kan­di­dat Mar­tin Pfeif­fer mit den Anwe­sen­den bei Kaf­fee und Kuchen ins Gespräch.

„Wäh­rend mei­ner Kli­ma-Rad­tour waren wir auch in Hei­li­gen­stadt. Zu sehen, dass dort die Men­schen offen sind für Grü­ne The­men, aber auch für unser star­ke Kanz­ler­kan­di­da­tin Anna­le­na Baer­bock, gibt mir Mut für den Wahl­kampf.“ so moti­viert Kan­di­dat Mar­tin Pfeif­fer noch­mal die Anwe­sen­den für den rest­li­chen Bundestagswahlkampf

Anschlie­ßend ging es wei­ter in den Wil­de Rose Kel­ler, wo der neue Lan­des­vor­sit­zen­de von Inter­es­sier­ten von Grü­nes Bam­berg schon erwar­tet wur­de. Auch die Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Ursu­la Sowa kam vor­bei. In gemüt­li­cher Run­de bei Bier und ande­ren Geträn­ken konn­te Tho­mas von Sar­now­ski ken­nen­ge­lernt wer­den und eini­ge inter­es­san­te poli­ti­sche The­men ange­ris­sen werden.

Abschlie­ßend unter­stütz­te von Sar­now­ski den Knei­pen­wahl­kampf. Zusam­men mit dem Bam­ber­ger Grü­nen Urge­stein Peter Gack und Grü­nes Bam­berg Vor­stands­mit­glied Timm Schul­ze sprach er mit den Men­schen in der Innen­stadt über das grü­ne Wahl­pro­gramm zur Bundestagswahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.