Stu­dio­büh­ne Bay­reuth: Letz­te Auf­füh­run­gen „LOCKER­spie­le“ in der Eremitage

"Der Heiratsantrag". Szenenfoto: : Thomas Eberlein
"Der Heiratsantrag". Szenenfoto: : Thomas Eberlein

„Am lieb­sten erin­nern sich die Frau­en an die Män­ner, mit denen sie lachen konnten.“

Anton Tsche­chow

Anton Tsche­chow schrieb vor 130 Jah­ren die bei­den hei­te­ren Ein­ak­ter „Der Hei­rats­an­trag“ und „Der Bär“, die von Bir­git Franz und Wer­ner Hil­den­brand auf der roman­ti­schen „Büh­ne am Was­ser­turm“ schwung­voll insze­niert wur­den. Zwei Mal Tsche­chow, zwei Mal Lie­be und zwei Mal Kata­stro­phen. Die Ein­ak­ter zei­gen mit bur­les­kem Charme die kom­pli­zier­ten und immer wie­der neu­en Fall­stricke der Lie­be von völ­lig ver­schie­de­nen Seiten.

Der Hei­rats­an­trag

"Der Heiratsantrag". Szenenfoto: : Thomas Eberlein

„Der Hei­rats­an­trag“. Sze­nen­fo­to: : Tho­mas Eberlein

Auf­ge­regt, in Frack und Zylin­der, bit­tet der gut situ­ier­te, aber schüch­ter­ne Jung­ge­sel­le Lomov um die Hand der tem­pe­ra­ment­vol­len Nach­bars­toch­ter Nata­lia. Vater Tschubu­kow stimmt ger­ne zu, doch da hat er die Rech­nung ohne sei­ne Toch­ter gemacht: Bevor Lomov sei­nen Hei­rats­an­trag machen kann gerät das fast ver­lob­te Paar in einen aber­wit­zi­gen Streit über die Besitz­rech­te von Och­sen­wie­sen. Der hypo­chon­dri­sche Lomow ver­sucht ver­geb­lich die wider­bor­sti­ge, vor Wut stamp­fen­de Nata­lia zum Ein­len­ken zu bewe­gen. Die Situa­ti­on eska­liert bis zum über­ra­schen­den (glück­li­chen) Ende.

Der Bär

"Der Bär". Szenenfoto: : Thomas Eberlein

„Der Bär“. Sze­nen­fo­to: : Tho­mas Eberlein

Seit dem Tode ihres gelieb­ten Man­nes ver­gräbt sich die schö­ne Wit­we Popowa zuhau­se in Trau­er. Eines Tages stürmt der grob­schläch­ti­ge Guts­be­sit­zer Smirnow her­ein und for­dert 1200 Rubel, die der Ver­stor­be­ne ihm noch schul­den wür­de. Doch die Wit­we kann und will ihm das Geld nicht geben. Smirnow pol­tert umher und will nicht wei­chen, bevor die Schul­den begli­chen sind. Es ent­brennt in dem Haus ein hef­ti­ger und zugleich span­nen­der und wit­zi­ger Kampf zwi­schen den Geschlech­tern. Schließ­lich kommt es zum Duell …

Es gibt nur noch vier Spiel­ter­mi­ne bis zur Som­mer­pau­se der Stu­dio­büh­ne Bayreuth.

Kar­ten online unter www​.stu​dio​bue​h​ne​-bay​reuth​.de, bei der Thea­ter­kas­se Bay­reuth oder direkt an der Abendkasse.

Sa 14.08. Der Hei­rats­an­trag / Der Bär 20 Uhr

Zwei Scher­ze in einem Akt von Anton Tschechow

  • Regie: Bir­git Franz / Wer­ner Hildenbrand
  • Licht/​Ton: Ronald Kropf
  • Kostüm: Hei­ke Betz
  • Mas­ke: Lore Maßler
  • Es spie­len: Frank Ammon, Michae­la Beu­schel, Jür­gen Fick­ent­scher, Oli­ver Hepp, Gabrie­la Pau­le, Tim Sokollek
  • Spiel­dau­er 2x 40 Minu­ten. Eine Pause.
  • Ere­mi­ta­ge, Bay­reuth, Büh­ne am Wasserturm

Wei­te­re Vorstellungen

  • Mi 18.08. Der Hei­rats­an­trag / Der Bär 20 Uhr
  • Do 19.08. Der Hei­rats­an­trag / Der Bär 20 Uhr
  • Sa 21.08. Der Hei­rats­an­trag / Der Bär 20 Uhr letz­te Vorstellung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.