Leser­brief: „Adels­dor­fer Bür­ger wachen auf – zu spät?“

leserbrief-symbolbild

Schon wie­der ein Ver­kehrs­kon­zept? – Schon wie­der für teu­res Steu­er­geld der Bürger?

Wur­de nicht erst vor weni­gen Jah­ren sel­bi­ges für das über­di­men­sio­na­le, mit extremst stark ver­dich­te­ter Wohn­be­bau­ung, für uns als finan­zi­el­le Ret­tung dar­ge­stell­te Traum-Neu­bau­ge­biet „See­si­de“ erstellt?

Man fragt sich in wel­chem Tre­sor eben die­ses Gut­ach­ten liegt und wofür es sein sollte!

Am Ran­de des Zusam­men­bruchs ist der Ver­kehr schon längst, am Ran­de des Zusam­men­bruchs ist das Kin­der­gar­ten- und Schul­sy­stem schon lan­ge, am Ran­de des Zusam­men­bruchs ist die Park­platz­si­tua­ti­on in der „Stadt“-Mitte schon längst, am Ran­de des Zusam­men­bruchs ist das Abwas­ser­ka­nal­sy­stem (auch dies wur­de von hel­len Köp­fen mehr­fach berech­net) schon längst, wie sieht es mit unse­rer Haus­halts­si­tua­ti­on aus – auch die­se evtl. ……. schon längst?

Herr Bür­ger­mei­ster, Herr geschäfts­füh­ren­der Beam­ter, Frau Gemein­de­rä­tin sel­bi­ger Frak­ti­on und wer sich schon längst ange­spro­chen fühlt. Sie alle­samt haben einen Amts­eid geschwo­ren „Treue dem Grund­ge­setz, Gehor­sam den Geset­zen, gewis­sen­haf­te Erfül­lung mei­ner Amtspflicht“…

Wäre es nicht schon längst an der Zeit uns Bür­ger öffent­lich über sämt­li­che Fehl­pla­nun­gen, sämt­li­che Feh­ler­quel­len, sämt­li­ches Fehl­ver­hal­ten ver­schie­den­ster Ver­wal­tungs­an­ge­stell­ter zu infor­mie­ren oder ist dies auch ihrer Mei­nung schon längst zu spät? Ach ja „die Rech­te der Selbst­ver­wal­tung wah­ren“ auch ein Teil des Eides.

Ich zitie­re eine kürz­lich, schrift­lich ver­fass­te Äusse­rung einer Gemein­de­rä­tin „Ich will Ihnen bestimmt nicht zu nahe tre­ten, aber ich den­ke wir soll­ten die Kir­che im Dorf lassen“.

Man könn­te auch um die Kir­che, im Kirch­gar­ten ein Mega-Ärz­te­haus errich­ten, wel­ches zusätz­li­che Mil­lio­nen ver­schlin­gen wür­de und schon nicht uner­heb­li­che Kosten durch das über­ha­ste­te und unnö­ti­ge Vor­an­trei­ben ver­ur­sacht hat. Oder wei­ter gleich ums gan­ze Dorf auf den Frei­flä­chen Pho­to­vol­ta­ik-Anla­gen bau­en, um auch das letz­te biss­chen Grün­flä­che wel­che noch übrig ist zu zupfla­stern – die zwin­gend not­wen­di­gen öffent­li­chen Grün­flä­chen hat man ja auch längst an Holz­la­ger­en­thu­sia­sten und Hüh­ner­zucht­künst­ler ver­pach­tet; das waren sicher­lich auch hel­le Köpfe!

Lösung aller Pro­ble­me – zur Rechen­schaft zie­hen, bevor es auch hier zu spät ist und zwar alle doch so „hel­len Köp­fe“ – Jetzt!

Adels­dor­fer Bür­ger es ist Zeit end­lich die Augen zu öffnen!

Georg Haber­mann
2. Vor­sit­zen­der Adels­dor­fer Bür­ger e.V.
Sied­ler­stra­ße 2
91325 Adels­dorf

1 Antwort

  1. Carola Riedel sagt:

    Welch wah­re Wor­te! Was muss pas­sie­ren, wer muss ange­spro­chen wer­den, damit end­lich mal bür­ger­ori­en­tiert, trans­pa­rent und mit Weit­sicht ver­ant­wor­tungs­be­wusst agiert wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.