TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach: Kurz­fri­sti­ger Trainerwechsel

symbolbild basketball

Mark Völkl über­nimmt den Chef­trai­ner­po­sten bei den Regio­nal­li­ga-Bas­ket­bal­lern des TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach von Ange­los Plant­z­as, der aus pri­va­ten Grün­den zurück­tre­ten musste.

Ange­los Plant­z­as trat vor knapp zwei Mona­ten die Nach­fol­ge des schei­den­den Head­coa­ches Johan­nes Laub an und war bereits voll in die Vor­be­rei­tung auf die neue Spiel­zeit und ins Som­mer­trai­nings-Pro­gramm ein­ge­stie­gen. Doch vor knapp zwei Wochen dann die Hiobs­bot­schaft: Plant­z­as kann aus pri­va­ten Grün­den das Amt vor­erst nicht wei­ter aus­üben und die Ver­ant­wort­li­chen des TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach stan­den zehn Wochen vor Sai­son­be­ginn der Regio­nal­li­ga Süd­ost plötz­lich ohne Chef­trai­ner da. Nicht nur für die Ver­ant­wort­li­chen, son­dern auch für die Mann­schaft um Kapi­tän Alex Engel ein ech­ter Schock. Der kom­plet­te TSV Brei­ten­güß­bach bedankt sich bei Ange­los Plant­z­as für die gelei­ste­te Arbeit in den ver­gan­ge­nen Mona­ten und Jah­ren, wünscht ihm pri­vat und beruf­lich nur das Beste und hofft auf eine bal­di­ge Rück­kehr in den Verein.

Das Smart­pho­ne von Mana­ger Rei­ner Hoff­mann glüh­te in den ver­gan­ge­nen 14 Tagen, da er etli­che Tele­fo­na­te und Gesprä­che füh­ren muss­te. Der erfah­re­ne Mana­ger Hoff­mann, den so leicht nichts aus der Ruhe bringt, hat­te von Anfang an zwei Favo­ri­ten, die bei­de bereits für die Gelb­schwar­zen aktiv waren. Nach einem abschlie­ßen­den Gespräch zu Beginn die­ser Woche stand der neue Regio­nal­li­ga-Head­coach des TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach fest, Mark Völkl.

Völkl, der mit der Güß­ba­cher U18 im Jahr 2011 deut­scher Pokal­sie­ger und 2012 mit der NBBL zusam­men mit Johan­nes Thie­mann, Johan­nes Rich­ter, Lucas Wag­ner und Alex Engel deut­scher Mei­ster wur­de, kehrt nun zu sei­nem Ver­ein zurück, bei dem er acht Jah­re als Spie­ler aktiv war und im Jahr 2015 sei­ne akti­ve Spie­ler­kar­rie­re been­de­te. Anschlie­ßend star­te­te er im Pro­gramm von Bro­se Bam­berg sei­ne Trai­ner­lauf­bahn. Über die U13- & U14‑, die JBBL‑, die NBBL‑, die zwei­te Regio­nal­li­ga- und die erste Regio­nal­li­ga­mann­schaft, bei denen er als Head­coach an der Sei­ten­li­nie stand, ging es für ihn hoch bis in die Pro A und die easy­Credit-Bas­ket­ball-Bun­des­li­ga, wo er als Assi­stenz­trai­ner bei Bau­nach und bei Bro­se Bam­berg fun­gier­te. Im Som­mer 2020 ende­te sei­ne Zusam­men­ar­beit mit der Bam­ber­ger Bas­ket­ball GmbH und der 27-jäh­ri­ge ori­en­tier­te sich beruf­lich um.

Dass Völkl nun wie­der als Head­coach zum TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach zurück­kehrt, freut die Ver­ant­wort­li­chen der Gelb­schwar­zen beson­ders. Der gebür­ti­ge Bam­ber­ger kennt die Struk­tu­ren und die DNA des Ver­eins bestens und weiß genau was auf ihn zukommt. Er möch­te schön anzu­se­hen­den und erfolg­rei­chen Team-Bas­ket­ball spie­len und auf jeden Fall in die Play­offs der ersten Regio­nal­li­ga ein­zie­hen. Völkl ist dem Ver­ein sehr dank­bar und freut sich auf die Zusam­men­ar­beit: „Wenn man einem Ver­ein, dem man selbst so viel zu ver­dan­ken hat, hel­fen kann, dann pro­biert man alles mög­lich zu machen um ihm etwas zurückzugeben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.