Stein­wie­sen, Seß­lach und der Fran­ken­wald im BR Fernsehen

Fran­ken­schau am Sonn­tag, 8. August 2021, 17.45 Uhr

Die The­men der Sendung:

Fünf Ster­ne für den Dorf­la­den: der „Fritz­la“ in Stein­wie­sen (Steinwiesen/​Oberfranken)

Das Sor­ti­ment muss viel­fäl­tig sein, das Team moti­viert. Mar­ke­ting ist wich­tig, ein Netz­werk auch – und am Ende müs­sen schwar­ze Zah­len ste­hen. So ein­fach lau­tet das Erfolgs­re­zept für Dorflä­den. Doch was ein­fach klingt, gelingt oft nicht in der Pra­xis. Im Fran­ken­wald wur­de jetzt ein Dorf­la­den mit 5 Ster­nen aus­ge­zeich­net: das „Fritz­la“ in Stein­wie­sen. Der pri­vat geführ­te Dorf­la­den gehört bun­des­weit zu den Besten.

So übt der blin­de Maks: fit wer­den für den Schul­start (Stockstadt/​Unterfranken)

Bei Maks aus dem unter­frän­ki­schen Stock­stadt am Main wur­de mit 15 Mona­ten ein Hirn­tu­mor fest­ge­stellt, der bei­de Seh­ner­ven zer­stör­te und den Jun­gen erblin­den ließ. Heu­te steht der sechs­jäh­ri­ge Maks uner­schrocken im Leben. Ab Sep­tem­ber 2021 wird er als erster blin­der Jun­ge die Grund­schu­le in Stock­stadt am Main besu­chen. Gemein­sam mit dem blin­den Mobi­li­täts­trai­ner Juan Ruiz erkun­det er das Gelän­de. Wenn der gebür­ti­ge Mexi­ka­ner mit der Zun­ge schnalzt, erschließt er sich sei­ne Umge­bung. Die­se soge­nann­te Klick­so­nar-Tech­nik gibt er an blin­de Men­schen auf der gan­zen Welt wei­ter. Auch zu Hau­se berei­tet sich Maks inten­siv auf die Ein­schu­lung vor. Auch sei­ne Eltern müs­sen noch eini­ge Hür­den neh­men, denn bis­her sind noch nicht alle Hilfs­mit­tel im Wert von rund 20.000 Euro genehmigt.

Lei­den­schaft für alte Häu­ser: mit Fin­ger­spit­zen­ge­fühl auf der Bau­stel­le (Mit­tel­fran­ken)

Die Iden­ti­tät unse­rer Dör­fer, Städ­te und unse­rer Geschich­te spie­gelt sich in alten Bau­ten. Doch immer wie­der sind die­se von Abriss oder Ver­wahr­lo­sung bedroht. Viel Histo­ri­sches ist in Fran­ken schon durch Aller­welts­bau­ten ersetzt wor­den. In der „Holz­schmie­de Mit­tel­fran­ken“ haben sich Hand­wer­ker zusam­men­ge­tan, um histo­ri­sche Bau­ten zu ret­ten und mög­lichst ori­gi­nal­ge­treu wie­der her­zu­rich­ten. Dazu zäh­len pri­va­te Häu­ser, aber auch ein 300 Jah­re alter Kirch­turm in Kettelbach.

Gitar­ren aus Müll: klin­gen­de Bier­fäss­chen und Kuchen­for­men (Seßlach/​Oberfranken)

Frank Hebing stammt aus dem Mün­ster­land und lebt seit ein paar Jah­ren in der Nähe von Seß­lach. Er stammt aus einer Schrein­er­fa­mi­lie und repa­riert er seit 40 Jah­ren alles, was irgend­wie klingt. Heu­te stellt er die unge­wöhn­lich­sten Instru­men­te her. Da wer­den Bier­fäss­chen, Ölka­ni­ster, Grab­ga­beln und Kuchen­for­men mit Häl­sen, Wir­beln und Sai­ten ver­se­hen. Dar­aus ent­ste­hen elek­tri­sche Zupf- und Schlag­gi­tar­ren, die rich­tig Klang mit­brin­gen. So ist eine kurio­se, sehens­wer­te und auch spiel­ba­re Samm­lung ent­stan­den, die Gitar­ren­freun­de begeistert.

Erd­ge­schich­te erwan­dern: das „Schie­fer­land“ in Ober­fran­ken (Fran­ken­wald)

In Wan­der­stie­feln Erd­ge­schich­te erle­ben, das ermög­li­chen Tou­ren im Fran­ken­wald rings um Gerolds­grün. Die „Fran­ken­schau“ beglei­tet den zer­ti­fi­zier­ten Wan­der­füh­rer Peter Köst­ner auf ver­schlun­ge­nen Pfa­den in die Gegend, in der bis heu­te Schie­fer abge­baut wird. Wo einst Lothar Faber Schie­fer­ta­feln fer­tig­te, ermög­li­chen Füh­rer und Füh­re­rin­nen heu­te Ein- und Aus­blicke in eine idyl­li­sche Land­schaft. Hier fin­den Wan­der­freun­de noch ursprüng­li­che Natur, gut aus­ge­schil­der­te Wege und auch im Som­mer sind die Tou­ren nicht über­lau­fen. Ein Wan­der­tipp für Individualisten.

BR Fern­se­hen / Frankenschau

  • Sonn­tag, 8. August 2021, 17.45 Uhr
  • Mode­ra­ti­on: Dag­mar Fuchs
  • Redak­ti­on: Tho­mas Rex
  • BR Media­thek: Nach Sen­dung 12 Monate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.