„Neu­es“ Feu­er­wehr­au­to für die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Behringersmühle

Neues Feuerwehrauto für die Feuerwehr Behringersmühle / Foto: Thomas Weichert

Neu­es Feu­er­wehr­au­to für die Feu­er­wehr Beh­rin­gers­müh­le / Foto: Tho­mas Weichert

Beh­rin­gers­müh­le. Am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de konn­te die Feu­er­wehr Beh­rin­gers­müh­le ihr neu­es Feu­er­wehr­fahr­zeug in Emp­fang neh­men. Das neue Ein­satz­fahr­zeug, ein TSF‑W (Trag­kraft­sprit­zen­fahr­zeug mit Was­ser) auf Mer­ce­des Sprin­ter Basis lei­stet 160 PS, besitzt einen 500 L Was­ser­tank, und löst das bis­he­ri­ge 50 Jah­re alte Fahr­zeug ab. Ganz neu ist es aller­dings nicht mehr, da es von der Feu­er­wehr Klein­ge­see auf die Feu­er­wehr Beh­rin­gers­müh­le über­geht, da die Feu­er­wehr Klein­ge­see ein neu­es grö­ße­res was­ser­füh­ren­des Fahr­zeug bekommt. Zu der fei­er­li­chen Über­ga­be durf­te coro­nabe­dingt nur ein klei­ner Kreis ein­ge­la­den wer­den. Der neu gewähl­te Kom­man­dant, Dani­el Geb­hardt, konn­te in sei­ner Begrü­ßungs­re­de, neben Bür­ger­mei­ster Hanngörg Zim­mer­mann (FW) sei­ne bei­den Stell­ver­tre­ter Georg Bau­ern­schmidt (SPD) und Man­fred Hän­chen (CSU), Kreis­brand­rat Oli­ver Fla­ke, Kreis­brand­mei­ster Micha­el Lor­ke und den feder­füh­ren­den Kom­man­dan­ten Mar­co Bren­del begrüßen.

In einer Gedenk­mi­nu­te gedach­te man der bei der Flut­ka­ta­stro­phe ums Leben gekom­me­nen Feu­er­wehr­ka­me­ra­den. Im Vor­feld wur­den die Bür­ger von Beh­rin­gers­müh­le, Moritz und Wölm dar­über infor­miert, dass im Rah­men der Fahr­zeug­über­ga­be eine Spen­den­ak­ti­on für deren Hin­ter­blie­be­nen statt­fin­den wird.

Nach der Vor­stel­lung des neu­en Fahr­zeu­ges bedank­te sich der Bür­ger­mei­ster bei den Feu­er­wehr­ka­me­ra­den für ihre Ein­satz­be­reit­schaft und Enga­ge­ment beim Bau des neu­en Feu­er­wehr­hau­ses, das in die­sem Jahr dank der vie­len ehren­amt­li­chen Hel­fer fer­tig gestellt wer­den konnte.
Kreis­brand­rat Oli­ver Fla­ke beton­te in sei­nem Gruß­wort die Wich­tig­keit der Beh­rin­gers­müh­ler Feu­er­wehr, die, bedingt durch die Lage an der Bun­des­stra­ße 470 und der drei Flüs­se, eine der ein­satz­be­la­ste­ten Feu­er­weh­ren in der Göß­wein­stei­ner Gemein­de sei. Dank der jetzt guten Aus­stat­tung und der Ein­satz­be­reit­schaft der vie­len enga­gier­ten Kame­ra­de­rin­nen und Kame­ra­den sieht er die Feu­er­wehr jetzt her­vor­ra­gend aufgestellt.

Im Anschluss konn­ten die Gäste das neue Fahr­zeug besich­ti­gen. Die Feu­er­wehr­leu­te infor­mier­ten dabei über die tech­ni­schen Daten sowie die Ein­satz­mit­tel des neu­en Fahr­zeu­ges. Neben den gela­de­nen Gästen lie­ßen es sich natür­lich eini­ge Bür­ge­rin­nen und Bür­ger nicht neh­men, das neue Fahr­zeug und das neue Feu­er­wehr­haus in Augen­schein zu neh­men. Nun hof­fen alle Betei­lig­ten, dass zeit­nah die Wei­he des neu­en Fahr­zeugs und des neu­en Feu­er­wehr­hau­ses statt­fin­den kann. Über das Ergeb­nis der Spen­den­ak­ti­on und deren Über­ga­be wird nach­be­rich­tet. Tho­mas Weichert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.