Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 04.08.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Fahr­rad­dieb­stahl

BAM­BERG. In der Let­zen­gas­se, in Nähe einer dort ansäs­si­gen Braue­rei, wur­de am Mon­tag, zwi­schen 17.00 Uhr und 23.00 Uhr, ein dort ver­sperrt abge­stell­tes Damen-Moun­tain-Bike der Mar­ke Ghost gestoh­len. Das weiß/​schwarze Fahr­rad hat noch einen Zeit­wert von etwa 800 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Auf zwei Packun­gen Kau­gum­mi für knapp 3,50 Euro hat­te es am Diens­tag­mit­tag ein 18-Jäh­ri­ger in einem Geschäft im Bam­ber­ger Nor­den abge­se­hen. Der jun­ge Mann wur­de von einem auf­merk­sa­men Detek­tiv beim Dieb­stahl beob­ach­tet und die Poli­zei verständigt.

BAM­BERG. Im Hosen­bund ver­steckt woll­te am Diens­tag­mit­tag ein 57-jäh­ri­ger Mann aus einem Bau­markt in der Geisfel­der Stra­ße Hand­werk­zeug für knapp 110 Euro steh­len. Auch er rech­ne­te wohl nicht mit der Auf­merk­sam­keit eines Laden­de­tek­tivs und wur­de glatt von die­sem erwischt.

Geld­dieb­stahl in Asylbewerberunterkunft

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend wur­den einem Anwoh­ner einer Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft im Bam­ber­ger Osten aus einer Hose ein drei­stel­li­ger Bar­geld­be­trag sowie zwei Aus­weis­pa­pie­re gestoh­len. Der oder die Täter sind noch unbe­kannt. Die Poli­zei hat Ermitt­lun­gen wegen Dieb­stahls aufgenommen.

Geld­beu­tel­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Diensta­bend, gegen 23.30 Uhr, wur­de einer Besu­che­rin einer Gast­stät­te in der Wun­der­burg ihr Geld­beu­tel gestoh­len, als sie ihre Hand­ta­sche für kur­ze Zeit unbe­auf­sich­tigt am Platz zurück­ließ. Neben einem zwei­stel­li­gen Bar­geld­be­trag wur­den noch Scheck­kar­ten und Aus­weis­pa­pie­re gestohlen.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Diens­tag­mit­tag, kurz vor 12.45 Uhr, quetsch­te sich ein 4‑jähriges Kind, das vom Vater auf dem Gepäck­trä­ger des­sen Rades mit­ge­nom­men wur­de, sei­nen lin­ken Fuß in das Hin­ter­rad ein. Der Jun­ge muss­te leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus trans­por­tiert werden.

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh fuhr bei der Not­auf­nah­me des Bam­ber­ger Kran­ken­hau­ses eine Suzu­ki-Fah­re­rin rück­wärts in eine Park­bucht ein, über­sah dabei einen hin­ter ihr gepark­ten VW und stieß gegen die­sen. Der Gesamtsach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 1500 Euro beziffert.

BAM­BERG. Trotz Sper­rung woll­te am Diens­tag­abend, gegen 18.45 Uhr, eine Opel-Fah­re­rin den Münch­ner Ring, vom Baben­ber­ger Ring kom­mend, über­que­ren und stieß mit einer Toyo­ta-Fah­re­rin zusam­men. Nach dem Auf­prall waren bei­de Fahr­zeu­ge nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Gesamtsach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 10.000 Euro bezif­fert. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se niemand.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag, gegen 14.50 Uhr, wur­de in der Zoll­ner­stra­ße der Fah­rer eines grau­en Maz­da von einem Zeu­gen dabei beob­ach­tet, wie die­ser beim Aus­par­ken gegen das lin­ke Heck eines hin­ter ihm gepark­ten sil­ber­far­be­nen Auto stieß. An die­sem wur­de Sach­scha­den von etwa 300 Euro ange­rich­tet, bevor der Auto­fah­rer von der Unfall­stel­le flüch­te­te. Auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens hat die Poli­zei Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht aufgenommen.

BAM­BERG. In der Gey­ers­wörth-Tief­ga­ra­ge wur­de am Mon­tag, zwi­schen 12.30 Uhr und 18.00 Uhr, der vor­de­re Kot­flü­gel eines wei­ßen VW T 6 ange­fah­ren. Der bis­lang noch unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher, ver­mut­lich der Fah­rer eines grau­en Sko­da Octa­via, rich­te­te an dem Auto Sach­scha­den von etwa 1000 Euro an und mach­te sich anschlie­ßend aus dem Staub.

BAM­BERG. Beim Rechts­ab­bie­gen von der Geisfel­der Stra­ße auf den Ber­li­ner Ring fuhr am Diens­tag­nach­mit­tag, gegen 17.20 Uhr, der Fah­rer eines Lkws mit bel­gi­scher Zulas­sung gegen die Abdeckung einer Fuß­gän­ger­am­pel. Die­se wur­de dadurch abge­ris­sen, wes­halb Sach­scha­den von etwa 100 Euro ent­stan­den ist. Der Lkw-Fah­rer fuhr danach ein­fach weiter.

Poli­zei fin­det in Woh­nung Rauschgift

BAM­BERG. Wäh­rend Ermitt­lun­gen in ande­rer Sache fan­den am Diens­tag­abend Poli­zei­be­am­te im Zim­mer einer Wohn­ge­mein­schaft im Bam­ber­ger Nord-Osten bei einem 32-jäh­ri­gen Mann ca. 13 Gramm Mari­hua­na und dazu­ge­hö­ri­ge Rausch­gif­tu­ten­si­li­en. Er muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel straf­recht­lich verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

ZAP­FEN­DORF. Als ein Paket- bzw. Post­bo­te am Diens­tag­mor­gen gegen 10:00 Uhr in der Herrn­gas­se die Stra­ße über­que­ren woll­te, stieß er mit einer 61-jäh­ri­gen Fahr­rad­fah­re­rin zusam­men. Im ersten Schreck gab die Fahr­rad­fah­re­rin an, nicht ver­letzt zu sein und der Mann ent­fern­te sich nach einem kur­zen Gespräch mit einem Fahr­zeug ähn­lich eines Post­au­tos. Die Frau ver­spür­te zu Hau­se dann doch deut­li­che Schmer­zen. Zudem ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 50 Euro.

Da von dem Post­bo­ten kei­ne Per­so­na­li­en bekannt sind, bit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land um Hin­wei­se. Wer hat den Unfall beob­ach­tet oder kann Hin­wei­se zum „Brief­trä­ger“ machen? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter 0951/9129–310 entgegen.

OBER­HAID. Zwei Häu­ser in der Schwein­fur­ter Stra­ße wur­den am Diens­tag­abend von einem oder meh­re­ren Unbe­kann­ten mit Eiern bewor­fen. Die Eier lan­de­ten an der Außen­fas­sa­de und ver­dreck­ten die­se. Der Sach­scha­den beträgt 50 Euro.

Hin­wei­se auf den oder die Eier­wer­fer nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter 0951/9129–310 entgegen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Im zäh­flie­ßen­den Ver­kehr aufgefahren

Strul­len­dorf. Am Diens­tag­nach­mit­tag bemerk­te der 21jährige Fah­rer eines Wohn­mo­bils auf der A 73, Rich­tung Süden, vor ihm abbrem­sen­de Fahr­zeu­ge zu spät und fuhr aus Unacht­sam­keit einem vor ihm fah­ren­den Fiat ins Heck. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 6000 Euro.

Zu schnell im Regen unterwegs

Zap­fen­dorf / Strul­len­dorf. Wegen zu schnel­ler Fahr­wei­se auf regen­nas­ser Fahr­bahn kam es am Diens­tag­abend auf der A 73 zu zwei Ver­kehrs­un­fäl­len. Auf der Lei­ter­bach­tal­brücke woll­te der 60jährige Fah­rer eines Mer­ce­des einen vor ihm fah­ren­den Sat­tel­zug mit hoher Geschwin­dig­keit über­ho­len. Er kam dabei ins Schleu­dern, prall­te mehr­fach in die Mit­tel­schutz­plan­ke und ramm­te schließ­lich den Unter­fahr­schutz des Sat­tel­auf­lie­gers, bevor er auf dem lin­ken Fahr­strei­fen zum Lie­gen kam. Die A 73 muss­te, in Rich­tung Nor­den, zur Ber­gung des völ­lig demo­lier­ten Mer­ce­des kurz­zei­tig gesperrt wer­den. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 60000 Euro. Fast zeit­gleich geriet an der Anschluss­stel­le Bam­berg-Süd, Rich­tung Süden, der 20jährige Fah­rer eines Opel, bei auf­tre­ten­dem Aqua­pla­ning ins Schleu­dern, schlit­ter­te in den Aus­fahrts­be­reich und stieß dort gegen einen VW, bevor er an der Außen­schutz­plan­ke zum Ste­hen kam. Der Sach­scha­den beträgt hier rund 9000 Euro.

Bei Stark­re­gen zu schnell unterwegs

Eggols­heim. Weil sie bei star­ken Regen auf der A 73, Rich­tung Nor­den, zu schnell fuhr, kam am Diens­tag­abend die 24jährige Fah­re­rin eines BMW, bei auf­tre­ten­dem Aqua­pla­ning, mit ihrem Fahr­zeug auf dem lin­ken Fahr­strei­fen ins Schleu­dern und prall­te in das Heck eines rechts vor ihr fah­ren­den Anhän­gers eines LKW-Zuges.

Der BMW muss­te abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 8000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Sach­be­schä­di­gung

BAY­REUTH. In der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag ver­ur­sach­ten bis­lang Unbe­kann­te in der Wil­hel­mi­nen­stra­ße einen Sach­scha­den von ca. 2000 Euro.

Am Gebäu­de des staat­li­chen Bau­am­tes an der Ecke Wilhelminenstraße/​Wittelsbacherring wur­den meh­re­re Sen­so­ren an Zugangs­tü­ren und Zufahrts­schran­ken beschä­digt. Die Bau­tei­le wur­den mit Gewalt abge­ris­sen oder es wur­de mut­wil­lig dagegengetreten.

Die Ermitt­lun­gen wegen Sach­be­schä­di­gung rich­ten sich der­zeit gegen Unbe­kannt. Mög­li­che Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter Tel.: 0921/506‑2130 bei der PI Bay­reuth-Stadt zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Eber­mann­stadt. Eine 40-jäh­ri­ge Frau park­te am Diens­tag­nach­mit­tag ihren schwar­zen KIA/​Stonic auf dem Park­platz eines Dro­ge­rie­mark­tes. Nach dem Ein­kau­fen stell­te sie fest, dass ihre Stoß­stan­ge auf der lin­ken Sei­te ver­kratzt und ein Scha­den in Höhe von 400 Euro ent­stan­den war. Ein unbe­kann­ter Auto­fah­rer hat ver­mut­lich beim Ein- oder Aus­par­ken den KIA tou­chiert und ist davon­ge­fah­ren. Die Poli­zei hat die Ermitt­lung wegen Unfall­flucht auf­ge­nom­men und bit­tet um Zeugenhinweise.

Dieb­stäh­le

Wei­ßeno­he. In der Sol­len­ber­ger Stra­ße wur­de im Zeit­raum vom 27.07.2021 bis 29.07.2021 ein ver­sperr­tes Cube Damen­renn­rad ent­wen­det. Das blau/​grüne Fahr­rad, Modell Agree C Race, im Wert von 2200 Euro war in einem Ter­ras­senkel­ler abge­stellt. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei in Eber­mann­stadt zu melden.

Son­sti­ges

Eber­mann­stadt. Am Diens­tag­abend ereig­ne­te sich in der Milch­hof­stra­ße ein Betriebs­un­fall. Ein 61-jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer woll­te nach dem Ent­lee­ren sei­nes Tank­wa­gens die übli­che Rei­ni­gung durch­füh­ren, als ihm beim Öff­nen einer Klap­pe ein Schlauch ent­ge­gen­schlug, der ihn an der Brust traf. Aus dem geplatz­ten Schlauch trat ein Gemisch aus Natron­lau­ge und Dampf aus und der Mann kam mit leich­ten Ver­bren­nun­gen am Ober­kör­per in die Uni-Kli­nik Erlangen.

Egloff­stein. Im Zeit­raum vom 13.07.2021 bis 15.07.2021 park­te ein schwar­zer Audi A6 am Markt­platz. In die­ser Zeit wur­de ver­mut­lich absicht­lich durch Hit­ze­ein­wir­kung der rech­te hin­te­re Rei­fen beschä­digt. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von knapp 100 Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Eber­mann­stadt zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Einen trau­ri­gen Wert von 2,58 Pro­mil­le wies Diens­tag­nacht eine 59-jäh­ri­ge Citro­en­fah­re­rin auf, die zunächst an der Kreu­zung Bam­ber­ger Stra­ße / Ade­nau­er­al­lee einem 64-jäh­ri­gen Opel­fah­rer, der ver­kehrs­be­dingt anhal­ten muss­te, auf­fuhr und im Anschluss von der Unfallört­lich­keit flüch­te­te. Wenig spä­ter beob­ach­te­ten auf­merk­sa­me Zeu­gen ein schlan­gen­li­ni­en­fah­ren­des Fahr­zeug, wel­ches ste­hen­blieb und die Fah­re­rin sodann zu Fuß nach Hau­se flüch­te­te. Nach­dem sie dort von Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim ange­trof­fen wer­den konn­te, wur­de ihre Fahr­erlaub­nis sicher­ge­stellt und sie zur Blut­ent­nah­me ins Kli­ni­kum Forch­heim verbracht.

Son­sti­ges

Forch­heim. Am Diens­tag­mor­gen wur­de ein 25-jäh­ri­ger Fah­rer eines E‑Scooters im Stadt­ge­biet durch Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei ergab sich auf­grund des feh­len­den Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chens der Ver­dacht einer Nut­zung ohne gül­ti­ge Haftpflichtversicherung.

Auch am Mit­tag befuhr ein 36-Jäh­ri­ger mit einem E‑Scooter die Nürn­ber­ger Stra­ße ohne dass sich an dem Kleinst­fahr­zeug ein Ver­si­che­rungs­zei­chen ange­bracht war.

Bei­de Män­ner müs­sen sich nun wegen Ver­stoß gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz verantworten.

Forch­heim. Bereits am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de, trie­ben unbe­kann­te Ein­bre­cher ihr Unwe­sen im Forch­hei­mer Kel­ler­wald. In der Nacht zum Sonn­tag hat­te es der Ein­bre­cher auf drei Schank­wirt­schaf­ten, einen Süßig­kei­ten­stand und ein wei­te­res Gebäu­de abge­se­hen. Hier­bei ziel­te er, nach­dem er gewalt­sam Fen­ster und Türen auf­ge­he­belt hat­te, vor allem auf dar­in befind­li­ches Bar­geld ab. Bei dem Die­bes­zug fie­len dem Ein­bre­cher meh­re­re hun­dert Euro in die Hän­de. Zeit­gleich ver­ur­sach­te er einen Sach­scha­den in Höhe von min­de­stens 250,- Euro. Die Forch­hei­mer Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se aus der Bevölkerung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Zahl­rei­che Wildunfälle

LICH­TEN­FELS und LKR. LICH­TEN­FELS. Rund 6.000 Euro Sach­scha­den ist die Bilanz eines Wild­un­falls, der sich am Diens­tag­abend auf der B173 Höhe Red­witz ereig­ne­te. Hier kreuz­te ein Reh die Fahr­bahn und wur­de vom Mitsu­bi­shi eines 21-Jäh­ri­gen erfasst. Ver­letzt wur­de der jun­ge Fah­rer nicht.

Ins­ge­samt ereig­ne­ten sich am Diens­tag im Zustän­dig­keits­be­reich der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels sechs Wild­un­fäl­le mit Rehen und Hasen, bei denen ein Gesamtsach­scha­den von fast 14.000 Euro ent­stand. In die­sem Zusam­men­hang weist die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels noch­mals ein­dring­lich dar­auf hin, gera­de jetzt, wo die Tage wie­der kür­zer wer­den, mit erhöh­ter Auf­merk­sam­keit auf Wild am Weges­rand zu achten.

Anru­fe von fal­schen Polizeibeamten

LICH­TEN­FELS und LKR. LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag kam es im Zustän­dig­keits­be­reich der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels zu meh­re­ren Anru­fen durch fal­sche Poli­zei­be­am­te. Ins­ge­samt wur­den sechs Anru­fe gemel­det. Die Vor­ge­hens­wei­se der Anru­fer, die in die­sem Fall fast alle weib­lich waren, war immer die Glei­che. Es wur­de behaup­tet, dass man von der Kri­mi­nal­po­li­zei sei und in der Nach­bar­schaft ein­ge­bro­chen wor­den wäre. Die ange­ru­fe­nen Rent­ne­rin­nen und Rent­ner wur­den alle­samt nach Wahr­neh­mun­gen dies­be­züg­lich befragt. Alle Ange­ru­fe­nen wur­den skep­tisch und lie­ßen sich auf kei­ner­lei Gespräch ein, statt­des­sen infor­mier­ten sie die Polizeieinsatzzentrale.

Die Poli­zei weist in die­sem Zusam­men­hang noch­mals dar­auf hin, dass man am Tele­fon kei­ner­lei Aus­künf­te über Ver­mö­gens­ver­hält­nis­se, Bar­geld oder Wert­ge­gen­stän­de im Haus geben soll.

76-Jäh­ri­gen beim Ein­stei­gen angefahren

LICH­TEN­FELS. Ein Leicht­ver­letz­ter und rund 12.000 Euro Sach­scha­den ist die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Diens­tag­nach­mit­tag in der Bam­ber­ger Stra­ße ereig­ne­te. Ein 76-Jäh­ri­ger war gera­de in Begriff in sei­nen gepark­ten Mer­ce­des ein­zu­stei­gen und hat­te bereits die Tür geöff­net, als eine 83-Jäh­ri­ge mit ihrem Mer­ce­des zu dicht an dem Rent­ner vor­bei­fuhr. Hier­bei tou­chier­te sie die­sen an sei­ner lin­ken Kör­per­sei­te und der Fah­rer­tü­re. Der 76-Jäh­ri­ge wur­de bei dem Unfall leicht ver­letzt und begab sich selb­stän­dig in ärzt­li­che Behandlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.