Bam­berg: Chri­sti­an Rei­ser schlägt bei Deut­scher-Mei­ster­schaft im Speed­ska­ting wie­der zu

Christian Reiser schlägt wieder zu / Foto: Privat

Chri­sti­an Rei­ser schlägt wie­der zu / Foto: Privat

Nach lan­ger Pau­se fan­den am Sonn­tag die Inter­na­tio­na­len offe­nen Deut­schen Halb­ma­ra­thon Mei­ster­schaf­ten in Ver­bin­dung mit der Baye­ri­schen Mei­ster­schaft in Ober­schleiß­heim um die Ruder­re­gat­ta statt. Es war ein Rund­kurs der vier­mal umrun­det wer­den musste.

Pünkt­lich um 10:00 Uhr fiel der Start­schuss. Es wur­de gleich von Anfang an um eine gute Posi­ti­on gekämpft, was dem Ska­ter vom ERSC-Bam­berg gut gelang. Der Ska­ter vom ERSC-Bam­berg konn­te sich in der Spit­zen­grup­pe gut posi­tio­nie­ren. Es war schon ein komi­sches Gefühl, wie­der mit ande­ren Ska­tern in einem gro­ßen Feld zu fah­ren. Es gab hier und da schon ein paar Kämp­fe im Feld um sich den besten Wind­schat­ten zu sichern. Dies gelang dem Erla­cher auch sehr gut und konn­te dadurch Kräf­te spa­ren. Bei dem Halb­ma­ra­thon gab es zahl­rei­che Aus­reis­ver­su­che bei denen sich immer wie­der Lücken erga­ben, die aber von den Ver­fol­gern geschlos­sen wer­den konn­ten. Es gab auch lei­der bei die­sem Ren­nen eini­ge Stür­ze, aber der Ska­ter vom ERSC-Bam­berg konn­te sich aus die­sen her­aus­hal­ten. So ver­lief das gan­ze Ren­nen mit Tem­po­ver­schär­fun­gen, aber es konn­te sich kein Ska­ter ent­schei­dend abset­zen. Damit ging das gesam­te Feld geschlos­sen auf die letz­te Run­de. Die Ent­schei­dung muss­te also im Schluss­sprint fal­len. Hier zog Rei­ser als Sprin­ter den Schluss­sprint an, aber lei­der etwas zu früh. Es mach­te sich die vie­len Tem­po­ver­schär­fun­gen bemerk­bar und so fehl­ten am Schluss die letz­ten Reser­ven. Rei­ser muss­te die Ska­ter aus Ber­lin und Stutt­gart zie­hen las­sen und sicher­te sich den drit­ten Platz im Halb­ma­ra­thon. Es war nach der lan­gen Coro­na Pau­se doch ein schnel­les Ren­nen was die Zei­ten bewei­sen. Der Ska­ter vom ERSC-Bam­berg benö­ti­get für die 21 KM 38:49.84 Min. das bedeu­te­te eine Durch­schnitts­ge­schwin­dig­keit von ca. 32 Km/​h. Gleich­zei­tig zu sei­nem drit­ten Platz bei den Deut­schen Mei­ster­schaf­ten, sicher­te sich Chri­sti­an Rei­ser den Baye­ri­schen Mei­ster Titel. Sein Dank geht an Mat­thi­as Türk, Tri­ath­lon Sport­ler und Trai­ner, der in der Coro­na-Zeit die Trai­nings­pla­nung über­nom­men hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.