Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 30.07.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Hand­ta­schen­dieb­stahl

BAM­BERG. Wäh­rend des Ein­kaufs in einem Super­markt in der Forch­hei­mer Stra­ße wur­de einer Frau die Hand­ta­sche gestoh­len, die sie im Ein­kaufs­wa­gen depo­niert hat­te. Neben einem drei­stel­li­gen Bar­geld­be­trag erbeu­te­te der Lang­fin­ger noch ver­schie­de­ne Ausweispapiere.

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Don­ners­tag wur­de die PI Bam­berg-Stadt zu ins­ge­samt fünf Laden­dieb­stäh­len im Stadt­ge­biet Bam­berg geru­fen. Es wur­den ins­ge­samt vier Män­ner und eine Frau beim Dieb­stahl von Kos­me­tik­ar­ti­keln, Lebens­mit­teln, Alko­hol, Schmuck und Süßig­kei­ten im Gesamt­wert von knapp 120 Euro ertappt. Die­se wer­den alle wegen Laden­dieb­stahls zur Anzei­ge gebracht.

Haus­wand mit Graf­fi­ti besprüht

BAM­BERG. In der Stei­ner­stra­ße sprüh­te ein Unbe­kann­ter zwi­schen dem 27. und 29. Juli mit schwar­zer Lack­far­be einen Halb­kreis und zwei Qua­dra­te an eine Haus­fas­sa­de. Dadurch wur­de Sach­scha­den von etwa 500 Euro ange­rich­tet, wes­halb die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 Täter­hin­wei­se ent­ge­gen nimmt.

Haus­ein­gangs­tü­re eingetreten

BAM­BERG. An einem Wohn­an­we­sen an der Obe­ren Brücke hat zwi­schen Don­ners­tag­abend, 21.00 Uhr, und Frei­tag­früh, 05.15 Uhr, ein Unbe­kann­ter die Haus­ein­gangs­tü­re ein­ge­tre­ten und hat Sach­scha­den von etwa 200 Euro angerichtet.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Beim Rechts­ab­bie­gen von der Mem­mels­dor­fer Stra­ße auf den Ber­li­ner Ring über­sah Don­ners­tag­früh ein 56-jäh­ri­ger Ford-Fah­rer eine in glei­cher Rich­tung fah­ren­de Opel-Fah­re­rin, mit der er zusam­men­stieß. Durch den Auf­prall bei­der Fahr­zeu­ge ent­stand an die­sen Sach­scha­den von etwa 1500 Euro. Der Opel war nach dem Unfall nicht mehr fahr­be­reit und muss­te abge­schleppt werden.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. In der Mar­tin-Ott-Stra­ße im Stadt­teil Gaustadt wur­de am Mitt­woch­abend gegen 19.00 Uhr der hin­te­re lin­ke Stoß­fän­ger eines gepark­ten blau­en Sko­da ange­fah­ren. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge beob­ach­te­te den Unfall­ver­ur­sa­cher, notier­te sich das Kenn­zei­chen und ver­stän­dig­te die Poli­zei. Die­se hat Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht auf­ge­nom­men. Der Sach­scha­den wird auf ca. 500 Euro beziffert.

BAM­BERG. Am Don­ners­tag zwi­schen 14.30 Uhr und 17.00 Uhr wur­de in der Gaustadter Haupt­stra­ße der rech­te Außen­spie­gel und der vor­de­re Rad­lauf eines dort gepark­ten blau­en 3er BMW ange­fah­ren. Obwohl der Unfall­ver­ur­sa­cher an dem Auto Sach­scha­den von etwa 1000 Euro ange­rich­tet hat­te, mach­te die­ser sich aus dem Staub.

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend wur­de die Poli­zei wegen einer Unfall­flucht in einem Park­haus in der Bam­ber­ger Innen­stadt ver­stän­digt. Wie sich her­aus­stell­te, hat­te ein Jagu­ar-Fah­rer dort die lin­ke Fahr­zeug­sei­te beim Ein­par­ken eines dane­ben ste­hen­den schwar­zen Autos der­ma­ßen ange­fah­ren, dass an die­sem Sach­scha­den von etwa 12.000 Euro ent­stan­den ist. Bei der Unfall­auf­nah­me kam der 76-jäh­ri­ge Fah­rer hin­zu und gab an, nichts von einem Zusam­men­stoß bemerkt zu haben. Die­ser muss sich aller­dings wegen Unfall­flucht ver­ant­wor­ten. An sei­nem Fahr­zeug ist Scha­den von etwa 5000 Euro ange­rich­tet worden.

Betrun­ke­ne lan­den in Ausnüchterungszellen

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend wur­de die Poli­zei über eine Aus­ein­an­der­set­zung in der Asyl­un­ter­kunft im Bam­ber­ger Osten infor­miert. Wie sich beim Ein­tref­fen her­aus­stell­te, belei­dig­te zunächst ein Anwoh­ner grund­los Secu­ri­ty-Mit­ar­bei­ter, bevor er einen davon schub­ste und mehr­mals mit dem Fuß gegen das Knie des Man­nes trat. Auf­grund sei­ner hohen Alko­ho­li­sie­rung muss­te der 26-jäh­ri­ge Mann sei­nen Rausch in einer Aus­nüch­te­rungs­zel­le aus­schla­fen. Zudem muss er sich wegen Kör­per­ver­let­zung und Belei­di­gung straf­recht­lich verantworten.

BAM­BERG. Kur­ze Zeit spä­ter wur­de die Poli­zei wegen einer erneu­ten Strei­te­rei in der­sel­ben Unter­kunft ver­stän­digt. Hier ver­such­te ein 29-jäh­ri­ger Mann sei­nem Kon­tra­hen­ten mit einer Bier­fla­sche zu trak­tie­ren. Die­ser ließ sich das aller­dings nicht gefal­len und ver­setz­te dem Angrei­fer einen Faust­schlag ins Gesicht. Der 29-Jäh­ri­ge brach­te es bei einem Alko­hol­test auf 2,42 Pro­mil­le, wes­halb auch er mit zur Poli­zei­wa­che genom­men wur­de. Bei der Ein­lie­fe­rung in eine Aus­nüch­te­rungs­zel­le belei­dig­te er dann noch zwei Polizeibeamte.

Schlä­ge­rei vor Imbiss

BAM­BERG. Frei­tag­früh kurz vor 02.00 Uhr wur­de die Poli­zei zu einer Kör­per­ver­let­zung in die Bam­ber­ger Innen­stadt vor einem dor­ti­gen Imbiss geru­fen. Hier gerie­ten zwei Män­ner im Alter von 20 und 25 Jah­ren in Streit, in des­sen Ver­lauf der Älte­re sei­nen jün­ge­ren Kon­tra­hen­ten belei­dig­te. Anschlie­ßend ver­pass­te er die­sem noch einen Schlag gegen den Kopf, wes­halb er sich wegen Kör­per­ver­let­zung und Belei­di­gung ver­ant­wor­ten muss.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Ein­brü­che

GUN­DELS­HEIM. Zutritt zu einer Gar­ten­hüt­te in einem Schre­ber­gar­ten in der Bam­ber­ger Stra­ße ver­schaff­te sich ein Unbe­kann­ter zwi­schen 10. April und 29. Juli, nach­dem er eine Fen­ster­schei­be ein­ge­wor­fen hat­te. Aus dem Innen­raum des Gar­ten­hau­ses ließ der Dieb ein Strom­ag­gre­gat sowie einen Staub­sauger im Wert von ca. 300 Euro mit­ge­hen. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Dieb­stäh­le

SCHESS­LITZ. Von einer frei zugäng­li­chen Bau­stel­le auf der Staats­stra­ße 2190 ent­wen­de­ten unbe­kann­te Die­be 10 LED-Leuch­ten­bän­der mit einer Län­ge von jeweils 4,50 Metern im Wert von 6.500 Euro. Der Dieb­stahl ereig­ne­te sich in der Zeit von Mon­tag bis Mittwoch.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310

HALL­STADT. Rechts neben dem Haupt­ein­gang der Kir­che stell­te am Don­ners­tag­abend, 18.30 Uhr, ein 37-Jäh­ri­ger sein Moun­tain­bike ab. Als er nach sei­nem ein­stün­di­gen Kir­chen­be­such weg­fah­ren woll­te, muss­te er fest­stel­len, dass sein rot-wei­ßes Rad der Mar­ke Giant/​Yukon ent­wen­det wurde.

Wer kann Hin­wei­se auf den Dieb bzw. den Ver­bleib des Fahr­ra­des, an dem eine schwar­ze Sat­tel­ta­sche sowie eine rote Len­ker­ta­sche ange­bracht waren, geben? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

HEI­LI­GEN­STADT. Ein ord­nungs­ge­mäß aus­ge­lie­fer­tes und vor der Woh­nungs­tü­re eines Anwe­sens in der Orts­stra­ße „Fami­li­en­zen­trum“ abge­stell­tes DHL-Paket ließ ein Unbe­kann­ter mit­ge­hen. Der Dieb­stahl ereig­ne­te sich am Frei­tag, 23. Juli, zwi­schen 12.10 und 16 Uhr.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Mel­dun­gen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fäl­le

ZAP­FEN­DORF. Zwei leicht ver­letz­te Fahr­rad­fah­rer sowie etwa 250 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Mitt­woch­mit­tag in der Haupt­stra­ße ereig­ne­te. Die Fah­re­rin eines Klein­trans­por­ters, der ord­nungs­ge­mäß am rech­ten Fahr­bahn­rand in der Haupt­stra­ße park­te, über­sah beim Öff­nen ihrer Fah­rer­tü­re zwei her­an­na­hen­de Fahr­rad­fah­rer. Bei­de Rad­ler konn­ten nicht mehr recht­zei­tig brem­sen, prall­ten gegen die geöff­ne­te Auto­tür und stürz­ten. Dabei zogen sich ein 68-jäh­ri­ger Mann sowie sei­ne 61-jäh­ri­ge Ehe­frau leich­te Ver­let­zun­gen zu. Zur Behand­lung sei­ner erlit­te­nen Kopf­platz­wun­de muss­te der Seni­or durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert werden.

WAI­ZEN­DORF. Sach­scha­den von ca. 15.100 Euro ent­stand bei einem Ver­kehrs­un­fall, der sich am Mitt­woch­nach­mit­tag auf der Staatstra­ße 2254 ereig­ne­te. In einer Rechts­kur­ve geriet ein 58-jäh­ri­ger VW Polo-Fah­rer aus Unacht­sam­keit in den Gegen­ver­kehr. Der ent­ge­gen­kom­men­de 63-jäh­ri­ge Fah­rer eines Pkw, Seat Alham­bra, konn­te dem Auto nicht mehr recht­zei­tig aus­wei­chen, so dass es zum Zusam­men­prall kam. Glück­li­cher­wei­se blie­ben bei­de Fahr­zeug­füh­rer unver­letzt. Ein Abschlepp­un­ter­neh­men muss­te bei­de beschä­dig­ten und nicht mehr fahr­be­rei­ten Unfall­au­tos abho­len. Durch her­um­flie­gen­de Tei­le wur­de ein wei­te­res Auto am Außen­spie­gel beschädigt.

BUR­GE­BRACH. Mit Kopf- und Hand­ver­let­zun­gen muss­te am Don­ners­tag­mor­gen ein 17-jäh­ri­ger Leicht­kraft­rad­fah­rer nach einem Ver­kehrs­un­fall ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. In der Bam­ber­ger Stra­ße bemerk­te der Zwei­rad­fah­rer zu spät, dass ein vor­aus­fah­ren­der Pkw ver­kehrs­be­dingt brem­sen muss­te. Er konn­te nicht mehr recht­zei­tig reagie­ren und fuhr mit sei­nem Leicht­kraft­rad in das Heck des BMW. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 5.250 Euro.

MEM­MELS­DORF. Eine leicht ver­letz­te Per­son sowie etwa 14.000 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am spä­ten Don­ners­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te. Mit sei­nem Pkw, VW Golf, woll­te ein 84-jäh­ri­ger Seni­or vom Park­platz Schloss See­hof nach links in die Pödel­dor­fer Stra­ße ein­fah­ren. Dabei über­sah er den von links kom­men­den vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw, Mer­ce­des, eines 53-Jäh­ri­gen, so dass es zum Zusam­men­stoß kam. Dabei erlitt der Mer­ce­des-Fah­rer leich­te Ver­let­zun­gen. Ein Abschlepp­un­ter­neh­men wur­de an die Unfall­stel­le geru­fen, um die bei­den nicht mehr fahr­be­rei­ten Autos abzuschleppen.

APPEN­DORF. Am Frei­tag, gegen 1.45 Uhr, muss­te eine gestürz­te und schwer ver­letz­te Pedel­ec-Fah­re­rin durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Auf dem Rad­weg neben der Staats­stra­ße 2277 war die 37-jäh­ri­ge Rad­le­rin mit ihrem Ehe­mann unter­wegs. Offen­sicht­lich auf­grund ihrer star­ken Alko­ho­li­sie­rung geriet die Frau mit ihrem Fahr­rad ins Ban­kett und stürz­te. Da sie kei­nen Helm trug, schlug sie mit dem Kopf auf dem Schot­ter auf und zog sich schwe­re Kopf- und Gesichts­ver­let­zun­gen zu. Ein durch­ge­führ­ter Alcotest erbrach­te 1,38 Pro­mil­le. Die Alko­hol­sün­de­rin wird sich wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten müssen.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

RÖBERS­DORF. Einer auf­merk­sa­men Zeu­gin ist es zu ver­dan­ken, dass eine Unfall­flucht rasch geklärt wer­den konn­te. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens von der Unfall­stel­le kommt auf einen 64-jäh­ri­gen Lkw-Fah­rer zu, weil er am Mitt­woch­vor­mit­tag beim Ran­gie­ren in der Raiff­ei­sen­stra­ße gegen den Beton­pfei­ler am Gar­ten­tor eines Anwe­sens fuhr. Dabei brach der Pfei­ler und fiel um. Trotz eines ange­rich­te­ten Scha­dens in Höhe von etwa 2.000 Euro war der Unfall­ver­ur­sa­cher wei­ter­ge­fah­ren. Die Zeu­gin hat­te jedoch das Kenn­zei­chen notiert und an die Poli­zei wei­ter­ge­ge­ben, so dass der Unfall­ver­ur­sa­cher ermit­telt wer­den konn­te. Am Lkw stell­ten die Beam­ten einen ent­spre­chen­den Unfall­scha­den fest.

EBRACH. Auf der Dienst­fahrt von Unter­stein­bach in Rich­tung Ebrach kam einem Poli­zei-Dienst­fahr­zeu­ges am Mitt­woch­mit­tag, 12.30 Uhr, ein wei­ßes Wohn­mo­bil ent­ge­gen. Die­ses blieb am Außen­spie­gel des Poli­zei-Kom­bis hän­gen und ver­ur­sach­te einen Scha­den. Ohne anzu­hal­ten setz­te der Fah­rer des Wohn­mo­bils sei­ne Fahrt fort.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

HRI­SCHAID. In meh­re­ren Haus­hal­ten in der Austra­ße fiel am Don­ners­tag­abend, 20.00 Uhr, der Strom aus, weil der Fah­rer eines wei­ßen Klein­trans­por­ters (Sprin­ter) mit Wohn­an­hän­ger gegen einen am Stra­ßen­rand ste­hen­den Strom­ver­tei­ler­ka­sten stieß und die­sen stark beschä­dig­te. Der Ver­ur­sa­cher fuhr, ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den in Höhe von ca. 1.000 Euro zu küm­mern und sei­ner Unfall­mel­de­pflicht nach­zu­kom­men, in Rich­tung Allee­stra­ße davon.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Son­sti­ges

STRUL­LEN­DORF. In eine all­ge­mei­ne Ver­kehrs­kon­trol­le geriet am Mitt­woch, 3.45 Uhr, ein Auto­fah­rer in der Orts­stra­ße „Nord­ring“. Bei der Über­prü­fung konn­te der Mann kei­nen Füh­rer­schein vor­wei­sen. Die Poli­zei­be­am­ten stell­ten fest, dass sich der 25-Jäh­ri­ge trotz bestehen­den Fahr­ver­bots hin­ter das Steu­er des Pkw, Opel Insi­gnia, setz­te. Des­halb wur­de die Wei­ter­fahrt sofort unter­bun­den und die Fahr­zeug­schlüs­sel sichergestellt.

DRO­SEN­DORF. Eine Laser­kon­trol­le führ­te die Poli­zei Bam­berg-Land in der Nacht zum Frei­tag in der Scheß­lit­zer Stra­ße durch, nach­dem Anwoh­ner über zu rasen­de Auto­fah­rer Beschwer­de führten.

Bei erlaub­ten 70 km/​h waren zwei Auto­fah­rer mit 90 und 105 km/​h zu schnell unter­wegs und müs­sen nun mit einem Buß­geld sowie Punk­ten in Flens­burg rech­nen. Spit­zen­rei­ter war ein VW-Fah­rer, der gegen 3.30 Uhr mit 128 km/​h unter­wegs war. Er wird zur Anzei­ge gebracht und erhält ein Fahrverbot.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Rechts über­holt?

Bam­berg. Bei „Stop and Go“-Verkehr woll­te am spä­ten Don­ners­tag­nach­mit­tag die 19jährige Fah­re­rin eines Sko­da auf der A 73, Rich­tung Nor­den, vom lin­ken auf den rech­ten Fahr­strei­fen wech­seln. Dabei wur­de ihr Pkw in Fahr­bahn­mit­te an der rech­ten Sei­te von einem angeb­lich über­ho­len­den Motor­rad gestreift. Der Krad­fah­rer kam dadurch zu Fall. Bei­de Fahr­zeu­ge wur­den zunächst auf den Sei­ten­strei­fen gebracht. Der Krad­fah­rer fuhr kurz dar­auf wei­ter, ohne sei­ne Per­so­na­li­en mit­zu­tei­len, obwohl Sach­scha­den von rund 1000 Euro ent­stan­den war. Die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se zu die­sem Ver­kehrs­un­fall unter Tel. 0951/9129–510.

Dop­pel­ter Irr­tum wird teuer

Bam­berg. Der 29jährige Fah­rer eines Sat­tel­zu­ges und die hin­ter ihm fah­ren­de 19jährige Fah­re­rin eines Nis­san fuh­ren am Don­ners­tag­nach­mit­tag auf der A 73, an der Anschluss­stel­le Mem­mels­dorf, irr­tüm­lich auf den Ver­zö­ge­rungs­strei­fen. Bei­de woll­ten wie­der auf die Haupt­fahr­bahn zurück­len­ken. Dabei fuhr der Nis­san, noch auf dem Ver­zö­ge­rungstrei­fen, dem vor­aus­fah­ren­den Sat­tel­auf­lie­ger ins Heck und streif­te danach noch seit­lich einen auf der Haupt­fahr­bahn fah­ren­den Lkw. Die Fah­re­rin wur­de schwer ver­letzt ins Kran­ken­haus gebracht. Ihr Pkw muss­te von einem Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 21000 Euro.

Dro­gen­fahrt mit E‑Scooter

Bam­berg-Ost. Bei der Kon­trol­le eines 25jährigen, der am Frei­tag, kurz nach Mit­ter­nacht, auf einem E‑Scooter unter­wegs war, stell­te eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei erkenn­ba­ren Dro­gen­ein­fluss fest und bei sei­ner Durch­su­chung außer­dem eine gerin­ge Men­ge Rausch­gift sicher. Ein Dro­gen­test ver­lief zudem posi­tiv. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Anzei­gen wegen der Dro­gen­fahrt und ille­ga­len Dro­gen­be­sit­zes folgen.

Holz­tei­le tref­fen Klein­trans­por­ter und Pkw

But­ten­heim. Wegen eines geris­se­nen Spann­seils und einer löch­ri­gen Abdeck­pla­ne wur­den am Don­ners­tag­vor­mit­tag auf der A 73, Rich­tung Süden, durch den Fahrt­wind meh­re­re grö­ße­re Holz­tei­le vom Anhän­ger eines LKW-Zuges auf die Fahr­bahn geweht. Durch die her­um­wir­bel­ten Holz­stücke wur­de ein nach­fol­gen­der Klein­trans­por­ter und ein Pkw, die nicht mehr aus­wei­chen konn­ten, im Front­be­reich erheb­lich beschä­digt. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand. Der Sach­scha­den wird auf rund 11000 Euro geschätzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Betrun­ken gegen Later­nen­mast geprallt

BAY­REUTH. Zwei Leicht­ver­letz­te und ein völ­lig demo­lier­ter Pkw sind das Resul­tat eines Ver­kehrs­un­fal­les Mitt­woch­nacht in der Hindenburgstraße.

Kurz nach 23 Uhr fuhr ein 18-jäh­ri­ger Fahr­an­fän­ger aus dem Raum Kro­nach mit sei­nem Pkw in der Hin­den­burg­stra­ße stadt­ein­wärts. In sei­nem Pkw befan­den sich noch zwei Mit­fah­rer. Als der 19-jäh­ri­ge Mit­fah­rer auf dem Rück­sitz auf­grund sei­ner star­ken Alko­ho­li­sie­rung anfing zu wür­gen, dreh­te sich der Fahr­zeug­füh­rer nach hin­ten um, kam des­halb von der Fahr­bahn ab und prall­te gegen eine dort ste­hen­de Later­ne. Durch den hef­ti­gen Anprall erlit­ten der Fah­rer, sowie der Mit­fah­rer auf dem Rück­sitz leich­te Ver­let­zun­gen. Ein eben­falls 19-jäh­ri­ger Mit­fah­rer auf dem Bei­fah­rer­sitz blieb unver­letzt. Am Pkw ent­stand Total­scha­den in Höhe von ca. 20000 Euro, so dass ein Abschlep­pen nötig wur­de. An der Later­ne ent­stand ein Scha­den von ca. 2000 Euro.

Nach­dem bei der Unfall­auf­nah­me beim Fah­rer Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt wer­den konn­te, erfolg­te ein Alko­test. Die­ser ergab einen Wert von über 1,2 Pro­mil­le. Nach erfolg­ter Blut­ent­nah­me wur­de der erst kürz­lich aus­ge­stell­te Füh­rer­schein sichergestellt.

Ermitt­lun­gen wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs, fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung und diver­ser Ord­nungs­wid­rig­kei­ten wur­den eingeleitet.

Mari­hua­napflan­zen ent­deckt und sichergestellt

BAY­REUTH. Eine Auf­zucht­an­la­ge mit Mari­hua­napflan­zen sowie eine gerin­ge Men­ge Amphet­amin stell­ten am Don­ners­tag­nach­mit­tag Poli­zei­be­am­te in einer Woh­nung in der Bay­reu­ther Innen­stadt sicher. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen übernommen.

Nach­dem ein Zeu­ge auf den Geruch von Mari­hua­na im Trep­pen­haus eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses auf­merk­sam gewor­den war, ver­stän­dig­te er die Poli­zei­dienst­stel­le. Im Rah­men der Über­prü­fung konn­te eine Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei Bay­reuth-Stadt die betrof­fe­ne Woh­nung loka­li­sie­ren. Nach Anord­nung einer Woh­nungs­durch­su­chung durch die Staats­an­walt­schaft Bay­reuth, fan­den die Beam­ten in den vier Wän­den des 29-jäh­ri­gen Bewoh­ners eine Auf­zucht­an­la­ge mit bereits abge­ern­te­ten Mari­hua­napflan­zen im mitt­le­ren vier­stel­li­gen Gramm­be­reich. Zudem ent­deck­ten die Poli­zi­sten eine gerin­ge Men­ge Amphet­amin. Neben dem Rausch­gift stell­ten die Beam­ten das Equip­ment der Anla­ge sowie wei­te­re Rausch­gif­tu­ten­si­li­en sicher.

Der 29-jäh­ri­ge Bay­reu­ther muss sich nun wegen Ver­stö­ßen nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz straf­recht­lich ver­ant­wor­ten. Die Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth dau­ern an.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Egloff­stein. Eine 25-jäh­ri­ge Frau fuhr am Don­ners­tag­vor­mit­tag mit ihrem Audi in der Haupt­stra­ße und über­sah einen vor ihr ver­kehrs­be­dingt ste­hen­den Pkw mit Anhän­ger, auf den sie auf­fuhr. Durch Aus­lö­sen der Air­bags wur­de die jun­ge Frau glück­li­cher­wei­se nicht ver­letzt, wur­de aber vor­sorg­lich vor Ort vom Ret­tungs­dienst unter­sucht. Durch den Auf­prall wur­de sowohl der Anhän­ger mit Ladung, als auch das Zug­fahr­zeug beschä­digt. Ins­ge­samt ent­stand an bei­den Fahr­zeu­gen ein Scha­den in Höhe von 10000 Euro.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Kir­cheh­ren­bach. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag fuhr ein 50-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem VW Tigu­an von Kir­cheh­ren­bach in Rich­tung Gos­berg, als ihm ein dunk­ler Pkw ent­ge­gen­kam, der zu weit mit­tig fuhr. Beim Aus­wei­chen nach rechts, geriet der Tigu­an­fah­rer ins Ban­kett, kam ins Schleu­dern und blieb hin­ter den neben der Fahr­bahn befind­li­chen Bahn­glei­sen ste­hen. Der Fah­rer sowie sein 7‑jähriger Sohn, der sich mit im Wagen befand, wur­den mit mit­tel­schwe­ren Ver­let­zun­gen vom Ret­tungs­hub­schrau­ber ins Kli­ni­kum Bam­berg gebracht. Am Fahr­zeug ent­stand ein Scha­den in Höhe von 23000 Euro. Da der Unfall­ver­ur­sa­cher wei­ter­fuhr, wer­den Zeu­gen gesucht, die den Unfall­her­gang beob­ach­tet haben und wei­ter­füh­ren­de Anga­ben zum flüch­ti­gen Fahr­zeug machen können.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

Forch­heim. Kurz vor Laden­schluss ent­wen­de­te am Don­ners­tag­abend ein 49-Jäh­ri­ger in einem Super­markt in der Büg­stra­ße eine Fla­sche Korn im Wert von fast 5,– Euro. Er rech­ne­te wohl nicht mit der elek­tro­ni­schen Arti­kel­si­che­rung, die am Aus­gang anschlug und so der Alko­hol in sei­nem Ruck­sack fest­ge­stellt wer­den konnte.

Forch­heim. In der Zeit zwi­schen Don­ners­tag, ca. 00:15 Uhr und 01:30 Uhr ver­schaff­ten sich drei bis­lang unbe­kann­te Täter Zutritt zu einer Piz­ze­ria in der Gebsat­tel­stra­ße. Dort ent­wen­de­ten sie eine Geld­kas­set­te und zwei Geld­beu­tel mit Wech­sel­geld im nied­ri­gen drei­stel­li­gen Eurobereich.

Im Anschluss bega­ben sich die Die­be in die Fried­rich-Lud­wig-Jahn-Stra­ße zu einer Sport­an­la­ge, wo sie auch Bar­geld mit nied­ri­gen vier­stel­li­gen Euro­wert erbeu­ten konn­ten. Ein im Trep­pen­haus befind­li­cher Ziga­ret­ten­au­to­ma­ten wur­de auf­ge­bro­chen und die dar­in ent­hal­te­nen Ziga­ret­ten gestohlen.

Es ent­stand an den Ört­lich­kei­ten ein Gesamtsach­scha­den von ca. 900,– Euro.

Wer jeweils sach­dien­li­che Hin­wei­se zu den Vor­fäl­len geben kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Außen­spie­gel abgefahren

LICH­TEN­FELS. In der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag, zwi­schen 23.00 Uhr und 06.15 Uhr, wur­den die jeweils lin­ken Außen­spie­gel eines sil­ber­far­be­nen Mini Coo­per und eines grau­en Opel Astra beschä­digt, sodass ein Sach­scha­den von je ca. 100 Euro ent­stand. Die bei­den Autos park­ten zu die­ser Zeit in der Fran­ken­stra­ße. Die Beschä­di­gun­gen ent­stan­den ent­we­der durch eine Unfall­flucht oder mut­wil­lig durch Abtre­ten oder Abschla­gen. Sach­dien­li­che Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Brun­nen­ab­deckung beschädigt

RED­WITZ A. D. RODACH, LKR. LICH­TEN­FELS. In der Zeit von Mitt­woch, 18.00 Uhr bis Don­ners­tag, 14.00 Uhr beschä­dig­ten ein oder meh­re­re unbe­kann­te Täter die Pan­zer­glas-Brun­nen­schacht­ab­deckung an der neu­en Per­go­la am Markt, sodass ein Sach­scha­den in Höhe von etwa 500 Euro ent­stand. Zeu­gen der Sach­be­schä­di­gung wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Baum fiel aufs Auto

WEIS­MAIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Glück­li­cher­wei­se ohne Per­so­nen­scha­den kamen die Betei­lig­ten einen Ver­kehrs­un­falls am Don­ners­tag­mit­tag davon. Die Fah­rer eines VW Golf und eines Ford Focus streif­ten sich im Begeg­nungs­ver­kehr mit ihren Außen­spie­geln auf der Staats­stra­ße 2191 zwi­schen der Die­bes­höh­le und der Schwar­zen­müh­le. Für die Scha­dens­ab­wick­lung bzw. das War­ten auf die ver­stän­dig­te Poli­zei­strei­fe fuh­ren bei­de Unfall­be­tei­lig­te in eine nahe­ge­le­ge­ne Park­bucht. Noch vor dem Ein­tref­fen der Poli­zi­sten fiel ein Baum auf das Dach des gepark­ten Ford und rag­te zudem auf die Fahr­bahn, sodass die Feu­er­wehr zur Besei­ti­gung infor­miert wer­den muss­te. Am Ford ent­stand zum „Spie­gel­klat­scher“ noch ein Sach­scha­den von ca. 3.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.