SpVgg Bay­reuth: Erstes „Heim­spiel“ gegen Wacker Burghausen

Symbol-Bild Fussball

Erstes „Heim­spiel“ der Saison

Nach dem erkämpf­ten 2:1 am Diens­tag in Aub­stadt geht es für unse­re Alt­stadt direkt am Frei­tag mit dem Spiel gegen Wacker Burg­hau­sen wei­ter. Es ist das erste Heim­spiel der Sai­son für die Mann­schaft von Trai­ner Timo Rost. Aller­dings wird die Par­tie nicht im Hans-Wal­ter-Wild-Sta­di­on in Bay­reuth statt­fin­den, da dort aktu­ell noch der Rasen neu gemacht wird. Die Begeg­nung wird in Weis­main ausgetragen.

Die Alt­städ­ter stre­ben dort den vier­ten Sieg im vier­ten Spiel an. Denn die Rost-Schütz­lin­ge sind sehr gut in die Sai­son gestar­tet. Nach zwei kla­ren Sie­gen in Rain und Fürth gab es am Diens­tag in Unter­zahl den knap­pen und erkämpf­ten Erfolg in Aubstadt.

1500 Zuschau­er zugelassen

Ins­ge­samt sind bei der Par­tie 1.500 Zuschau­er zuge­las­sen. Es wird eine Tages­kas­se geöff­net, Sta­di­ongän­gern wird jedoch drin­gend emp­foh­len, im Online-Vor­ver­kauf ihr Ticket zu erwer­ben: https://​www​.etix​.com/​t​i​c​k​e​t​/​v​/​1​7​1​3​3​/​h​a​n​s​w​a​l​t​e​r​w​i​l​d​-​s​t​a​d​i​o​n​-​b​a​y​r​e​uth. Per­so­nen, die an der Tages­kas­se einen Ticket erste­hen möch­ten, müs­sen ent­we­der mit der Luca-App ein­checken oder einen Nach­ver­fol­gungs­bo­gen ausfüllen.

Auch ins­ge­samt 100 Gäste­fans aus Burg­hau­sen sind zuge­las­sen, die­se kön­nen eben­falls im Vor­feld online ihr Ticket erwerben.

Der Sta­di­on­zu­tritt ist nur im Rah­men der 3G-Regel (geimpft, gete­stet oder gene­sen) mög­lich. Das heißt: Alle Zuschau­er (und auch akkre­di­tier­ten Medi­en) müs­sen für den Ein­lass einen ent­spre­chen­den, aktu­el­len Nach­weis mit­füh­ren (im Fal­le eines Tests nicht älter als 24h)

Es feh­len: Patrick Wei­mar (Musel­fa­ser­riss), Tobi­as Weber (Gelb-Rot-Sper­re), Eddy Schwarz (Fra­ge­zei­chen nach Ver­let­zung aus dem Aubstadt-Spiel)

Stim­men von Trai­ner Timo Rost

Zum erkämpf­ten 2:1 in Aub­stadt: Ich bin sehr stolz auf die Mann­schaft. Wir haben von der ersten Minu­te an gemerkt, dass es ein Kampf­spiel wer­den wird und wir ein sehr har­tes Brett zu boh­ren haben, vor allem dann ab der 60. Minu­te in Unter­zahl. Vie­le Mann­schaf­ten, die einen guten Ball spie­len, bre­chen dann weg wenn sie so ein dickes Brett zu boh­ren haben. Des­we­gen bin ich ich stolz, dass wir auch gezeigt haben, dass wir kämp­fen kön­nen. Außer­dem muss ich auch unse­re Fans her­vor­he­ben, weil sie uns immer wie­der in den rich­ti­gen Momen­ten total unter­stützt haben.

Zum ersten „Heim­spiel“ der Sai­son: Es ist für uns gefühlt kein Heim­spiel, unse­re Heim­spie­le spie­len wir in Bay­reuth und nicht in Weis­main. Des­we­gen gehen wir es auch wie ein Aus­wärts­spiel an. Den­noch sind wir froh, dass wir dahin aus­wei­chen kön­nen und dort spie­len dürfen.

Zu Geg­ner Burg­hau­sen und des­sen 8:0 im letz­ten Spiel gegen Rosen­heim: Bei uns sind die Sin­ne immer geschärft, weil wir uns in der stärk­sten Regio­nal­li­ga seit der Grün­dung befin­den. Du siehst ein­fach, es kann jeder jeden schla­gen. Unab­hän­gig ob es jetzt Burg­hau­sen, Eich­stätt, Nürn­berg II oder sonst­wer ist, wir gehen fokus­siert in jedes Spiel. Ohne es arro­gant zu mei­nen sage ich, das Ergeb­nis aus dem letz­ten Spiel inter­es­siert mich nicht, denn wir schau­en auf uns und sind gegen jeden Geg­ner hochmotiviert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.