Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 29.07.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Beklei­dung und Tex­ti­li­en aus Alt­klei­der­con­tai­ner entwendet

COBURG. Eine 37-Jäh­ri­ge und ein 21-Jäh­ri­ger aus Neu­stadt b. Coburg ent­wen­de­ten am Mitt­woch­vor­mit­tag aus einem Alt­klei­der­con­tai­ner, der auf einem Dis­coun­ter­markt-Park­platz abge­stellt war, meh­re­re Pla­stik­säcke mit Alt­klei­dern, sowie einen Teppich.

Eine Pas­san­tin bemerk­te gegen 11 Uhr den Dieb­stahl aus dem Con­tai­ner in der Neu­stadter Stra­ße, notier­te sich das Kenn­zei­chen des Fahr­zeugs das die Die­be benutz­ten und ver­stän­dig­te die Cobur­ger Poli­zei. Die Beam­ten tra­fen die bei­den Die­be in Neu­stadt b. Coburg an und stell­ten die Alt­klei­der­säcke, sowie den Tep­pich sicher. Ermit­telt wird wegen Dieb­stahls gering­wer­ti­ger Sachen. Den Ent­wen­dungs­scha­den schät­zen die Beam­ten auf 20 Euro.

Auf­fahr­un­fall an Ampelkreuzung

COBURG. Zwei demo­lier­te Fahr­zeu­ge und meh­re­re tau­send Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls vom Mitt­woch um 7:15 Uhr in der Roda­cher Straße.

Eine 39-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin muss­te an der Kreu­zung zur Cal­len­ber­ger Stra­ße ver­kehrs­be­dingt an einer Ampel anhal­ten. Eine hin­ter ihr fah­ren­de 22-Jäh­ri­ge fuhr mit ihrem VW aus Unacht­sam­keit auf das vor ihr ste­hen­de Fahr­zeug auf. Alle Fahr­zeug­insas­sen blie­ben unver­letzt. Der Sach­scha­den liegt bei min­de­stens 2000 Euro. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin wur­de vor Ort von den ein­ge­setz­ten Beam­ten verwarnt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Ford Focus angefahren

Küps: Am Mitt­woch­vor­mit­tag zwi­schen 09:15 und 09:45 Uhr kam es auf dem Park­platz des Rewe-Ein­kaufs­mark­tes in der Les­sing­stra­ße zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Fah­rer­flucht. Ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer hat­te einen gepark­ten Ford Focus am lin­ken Kot­flü­gel ange­fah­ren und sich im Anschluss „aus dem Staub gemacht“. Der Scha­den am Pkw der Geschä­dig­ten beläuft sich auf etwa 1000,- Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Kro­nach unter Tel. 09261–5030 entgegen.

Bau­ar­bei­ter ver­letzt sich bei Sturzgeschehen

Küps: Eine leich­te Kopf­platz­wun­de und Prel­lun­gen sind das Ergeb­nis eins Arbeits­un­falls vom Mitt­woch­vor­mit­tag im Bereich Lauscha­weg. Dort war ein Bau­ar­bei­ter im Rah­men von Dach­ar­bei­ten abge­rutscht und auf das etwa einen hal­ben Meter unter ihm lie­gen­de Bau­ge­rüst gestürzt. Fremd­ver­schul­den schei­det als Unfall­ur­sa­che aus. Der 39-jäh­ri­ge Mann kam vor­sorg­lich zur Unter­su­chung ins Kran­ken­haus nach Kulmbach.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Gleich zwei Unfall­fah­rer mach­ten sich aus dem Staub

KULM­BACH. Zwei Fäl­le von Unfall­flucht nah­men Kulm­ba­cher Poli­zei­be­am­te am Mitt­woch auf. Bei­de Male beschä­dig­ten bis­lang unbe­kann­te Fahr­zeug­füh­rer gepark­te Autos und such­ten anschlie­ßend das Wei­te, ohne ihren gesetz­li­chen Pflich­ten nachzukommen.

Einer der Geschä­dig­ten, ein 22-jäh­ri­ger Kulm­ba­cher, park­te sei­nen sil­ber­nen VW Tou­ran am Diens­tag­abend gegen 22:00 Uhr am „Enten­wei­her“. Als er am Mitt­woch zur Mit­tags­zeit zu sei­nem Fahr­zeug zurück­kehr­te, muss­te er eine erheb­li­che Beschä­di­gung im hin­te­ren Bereich der Fah­rer­sei­te fest­stel­len. Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher des Sach­scha­dens in Höhe von rund 1500€ fan­den sich zunächst nicht, so dass die Poli­zei die Ermitt­lun­gen aufnahm.

Auch einer 20-jäh­ri­gen Kulm­ba­che­rin wider­fuhr in der glei­chen Nacht Ähn­li­ches. Sie hat­te eben­falls am Diens­tag gegen 23:00 Uhr ihren brau­nen Kia im Hop­fen­weg abge­stellt, wo er bis zum dar­auf­fol­gen­den Mit­tag im vor­de­ren Bereich der Fah­rer­sei­te erheb­li­che Krat­zer davon trug. Auch hier lässt sich der Sach­scha­den nach erster Schät­zung auf meh­re­re hun­dert Euro bezif­fern, vom Ver­ur­sa­cher fehlt auch in die­sem Fall bis­lang jede Spur.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach bit­tet im Zuge ihrer Ermitt­lun­gen um Unter­stüt­zung aus der Bevöl­ke­rung. Wer in der Nacht von Diens­tag auf Mitt­woch oder am Mitt­woch­vor­mit­tag auf dem Park­platz am Schieß­gra­ben oder im Hof­pen­weg ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht hat, die mit dem Unfall­ge­sche­hen im Zusam­men­hang ste­hen könn­ten, oder wer ander­wei­tig Hin­wei­se auf die Ver­ur­sa­cher geben kann, wird gebe­ten, sich unter Tel.: 09221/6090 zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.