Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 29.07.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Wider­ruf der Öffent­lich­keits­fahn­dung nach ver­miss­ter 50-jäh­ri­ger Bambergerin

BAM­BERG. Seit Mon­tag­abend war eine 50-jäh­ri­ge Bam­ber­ge­rin ver­misst. Die Frau konn­te wohl­auf bei Bekann­ten im Bereich Kro­nach ange­trof­fen werden.

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Mitt­woch­mit­tag wur­de in einem Super­markt im Bam­ber­ger Nord-Osten eine Frau beim Dieb­stahl von Lebens­mit­teln im Gesamt­wert von knapp 55 Euro erwischt. Die Waren woll­te die Laden­die­bin ver­steckt im Kin­der­wa­gen ihrer Beglei­te­rin ohne Bezah­lung aus dem Laden schmug­geln, wur­de aber vom auf­merk­sa­men Per­so­nal dabei beob­ach­tet, wes­halb sich die 38-Jäh­ri­ge wegen Laden­dieb­stahls ver­ant­wor­ten muss.

Geld­bör­sen­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Mitt­woch­abend zwi­schen 20.00 Uhr und 23.00 Uhr wur­de einer Besu­che­rin einer Gast­stät­te in der Domi­ni­ka­ner­stra­ße aus der Hand­ta­sche die Geld­bör­se gestoh­len. Der Tat­ver­dacht rich­tet sich gegen zwei Män­ner, die dort auf einer Trep­pe saßen. Neben einem drei­stel­li­gen Bar­geld­be­trag wur­den noch ein Aus­weis­do­ku­ment sowie eine Scheck­kar­te gestoh­len. Der Gesamt­ent­wen­dungs­scha­den wird von der Poli­zei auf knapp 300 Euro beziffert.

Finanz­amt­ge­bäu­de mit roter Far­be besprüht

BAM­BERG. Ein Unbe­kann­ter hat am Mitt­woch zwi­schen 06.00 Uhr und 14.00 Uhr in der Mar­tin-Luther-Stra­ße das Gebäu­de des Finanz­am­tes Bam­berg mit roter Lack­far­be besprüht. Dadurch wur­de Sach­scha­den von etwa 2000 Euro ange­rich­tet, wes­halb die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 Täter­hin­wei­se ent­ge­gen nimmt.

Frau zer­kratzt gepark­ten Audi

BAM­BERG. Am Mitt­woch­nach­mit­tag gegen 16.15 Uhr wur­de Am Hei­del­steig eine 44-jäh­ri­ge Frau dabei beob­ach­tet, wie sie mit einem Schlüs­sel einen dort gepark­ten roten Audi A4 zer­kratz­te. An dem Auto ist Sach­scha­den von etwa 1000 Euro ent­stan­den. Die Frau wird wegen Sach­be­schä­di­gung zur Anzei­ge gebracht.

Fen­ster an Gara­ge eingeschlagen

BAM­BERG. Zwi­schen Mon­tag, 17.00 Uhr, und Diens­tag, 08.00 Uhr, wur­den an einer Gara­ge am Baben­ber­ger­ring zwei Fen­ster ein­ge­schla­gen. Der oder die unbe­kann­ten Täter rich­te­ten dort Sach­scha­den von etwa 200 Euro an, wes­halb die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 Täter­hin­wei­se ent­ge­gen nimmt.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Mitt­woch­vor­mit­tag gegen 11.20 Uhr bemerk­te ein Anwoh­ner in der Loben­hof­fer­stra­ße, wie ein Auto­fah­rer dort mit einem sil­ber­far­be­nen Sko­da von der Kupp­lung abrutsch­te und gegen einen gepark­ten sil­ber­far­be­nen VW Cad­dy stieß. Bis der Fahr­zeug­hal­ter von sei­ner Woh­nung zum Unfall­ort kam, hat­te sich der Ver­ur­sa­cher, der sich vor­her den ange­rich­te­ten Scha­den in Höhe von etwa 1000 Euro betrach­tet hat­te, bereits ver­schwun­den. Auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens konn­te der ver­ant­wort­li­chen Fah­rer ermit­telt wer­den, der sich wegen Unfall­flucht ver­ant­wor­ten muss.

32-jäh­ri­ge Frau stand unter Dro­gen­ein­fluss und hat­te Rausch­gift einstecken

BAM­BERG. Am Mitt­woch­abend fiel einer Poli­zei­strei­fe in der Luit­pold­stra­ße eine Frau auf, die offen­sicht­lich unter Dro­gen­ein­fluss stand. Wäh­rend der Kon­trol­le der 32-Jäh­ri­gen fan­den die Beam­ten in der Hand­ta­sche eine gerin­ge Men­ge Haschisch sowie eine ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Tablet­te. Die Poli­zei beschlag­nahm­te bei­des. Zudem gab sie noch an, ein paar Tage vor­her Metamf­et­amin kon­su­miert zu haben, obwohl gegen sie ein Dro­gen­kon­sum­ver­bot besteht. Die Frau muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten

31-Jäh­ri­ge hat­te Haschisch einstecken

BAM­BERG. Wäh­rend der Per­so­nen­kon­trol­le eines 31-jäh­ri­gen Man­nes am Don­ners­tag­früh kurz vor 02.00 Uhr in der Unte­ren König­stra­ße, tauch­te bei die­sem eine gerin­ge Men­ge Haschisch auf, was er in einer Ziga­ret­ten­schach­tel ver­steckt hat­te. Das Rausch­gift wur­de von der Poli­zei beschlag­nahmt, auch er muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

Schlä­ge­rei in Wohnheim

BAM­BERG. Don­ners­tag­früh kurz nach 01.00 Uhr wur­de die Poli­zei zu einem Wohn­heim in die The­re­si­en­stra­ße geru­fen, weil sich dort zwei Män­ner in die Haa­re bekom­men hat­ten. Wäh­rend der Anzei­gen­auf­nah­me stell­te sich her­aus, dass ein 49-jäh­ri­ger Mann mit 3,12 Pro­mil­le auf einen Mit­be­woh­ner los­ging und die­sen leicht mit einer Hand­sä­ge am Ober­arm ver­letz­te. Das 38-jäh­ri­ge Opfer wehr­te sich dar­auf­hin und ver­pass­te dem Angrei­fer einen Faust­schlag ins Gesicht, wes­halb die­ser sich einen Cut an der Stirn zuzog. Er wur­de nach der Behand­lung im Kran­ken­haus in eine Arrest­zel­le der Poli­zei ein­ge­lie­fert, weil er ankün­dig­te, sich rächen zu wol­len. Die Bei­den müs­sen sich jeweils wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung straf­recht­lich verantworten.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Dro­gen­fahrt

Scheß­litz Erkenn­bar unter Dro­gen­ein­fluss stand am Mitt­woch­nach­mit­tag der 40jährige Fah­rer eines Opel, als er auf der A 70, am Park­platz Giech­burg­blick-Nord, von Schlei­er­fahn­dern der Auto­bahn­po­li­zei kon­trol­liert wur­de. Ein Dro­gen­test ver­lief zudem posi­tiv. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Buß­geld, Punk­te und Fahr­ver­bot wer­den folgen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 29.07.2021

Ver­kehrs­un­fäl­le

Eschlipp. Ein 22-jäh­ri­ger jun­ger Mann fuhr Mon­tag­nacht mit sei­nem Klein­trans­por­ter von Eber­mann­stadt in Rich­tung Eschlipp, als er auf­grund regen­nas­ser Fahr­bahn und über­höh­ter Geschwin­dig­keit in einer Rechts­kur­ve ins Schleu­dern kam. Beim Ver­such gegen­zu­steu­ern, krach­te er auf der Gegen­fahr­bahn in die Leit­plan­ke. Der Lkw war nicht mehr fahr­be­reit und muss­te abge­schleppt wer­den. Die Feu­er­weh­ren aus Eschlipp und Nie­der­mirsberg waren vor Ort um die Unfall­stel­le abzu­si­chern und Stra­ßen­rei­ni­gungs­ar­bei­ten durch­zu­füh­ren. Es ent­stand ins­ge­samt ein Scha­den in Höhe von 10000 Euro und der Fah­rer wur­de mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kran­ken­haus Forch­heim gebracht.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Eber­mann­stadt. Eine 27-jäh­ri­ge Frau hielt am Diens­tag­früh an einer Tank­stel­le in der Bay­reu­ther Stra­ße, um ein­zu­kau­fen und ließ wäh­rend­des­sen ihre 6‑jährige Toch­ter im Auto sit­zen. Als die jun­ge Mut­ter zurück­kam war das vor­de­re Kenn­zei­chen ihres Renault Clio stark ein­ge­drückt und die Toch­ter berich­te­te, dass ein Auto dage­gen gefah­ren war. Auf Video­auf­zeich­nun­gen der Tank­stel­le war der Vor­gang zu sehen und der Fah­rer des schwar­zen BMW konn­te ermit­telt wer­den. Am Renault der Frau ent­stand ein gering­fü­gi­ger Schaden.

Son­sti­ges

Pretz­feld. Mon­tag­mit­tag führ­ten Beam­ten der Poli­zei Eber­mann­stadt eine 1,5‑stündige Laser­mes­sung durch. Hier­bei kam es zu acht Bean­stan­dun­gen, wovon drei zur Anzei­ge gebracht wer­den. Spit­zen­rei­te­rin war im 30er Bereich eine 56-jäh­ri­ge Frau, die mit 56 km/​h unter­wegs war, gefolgt von einer 74-jäh­ri­gen Frau, die mit 46 km/​h das Rot­licht der Ampel miss­ach­te­te und weiterfuhr.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Glück­li­cher­wei­se nie­mand ver­letzt wur­de am Mitt­woch gegen 20:00 Uhr auf dem „Nicht-Anna­fest“ auf den Kel­lern. Beim Rück­wärts­aus­par­ken fuhr ein 51-Jäh­ri­ger mit sei­nem 3er BMW in einen Ver­kaufs­stand, der dadurch ver­scho­ben und beschä­digt wur­de. Ein frei­wil­lig durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test bei dem Fah­rer ergab einen Wert von 1 Pro­mil­le. Durch Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim erfolg­te die Sicher­stel­lung des Führerscheins.

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. In der Zeit zwi­schen Mitt­woch, ca. 10:30 Uhr bis 13:40 Uhr park­te eine 28-Jäh­ri­ge ihren grau­en BMW in der Mero­win­ger­stra­ße. Ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer ver­ur­sach­te leich­te Krat­zer an dem Pkw. Hin­ter dem Fahr­zeug der Geschä­dig­ten park­te ein wei­te­res, wel­ches einen erheb­lich grö­ße­ren Scha­den auf­wies. Mög­li­che Zeu­gen eines sol­chen Vor­falls wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Opel Astra zerkratzt

BAD STAF­FEL­STEIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Ein 63-Jäh­ri­ger infor­mier­te die Poli­zei über einen Scha­den an sei­nem Kfz. Sein Opel Astra stand am Mitt­woch von 17:15 bis 18:30 Uhr am Stadt­gra­ben in Bad Staf­fel­stein, wobei Unbe­kann­te den Opel augen­schein­lich mit­tels eines spit­zen Gegen­stands beschä­dig­ten. Hier­bei ent­stan­den Schä­den in Höhe von ca. 1.300 Euro an der Wind­schutz­schei­be, sodass die­se im unte­ren Bereich sprang. Sach­dien­li­che Zeu­gen­hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0, oder die Poli­zei­sta­ti­on Bad Staf­fel­stein unter der Tele­fon­num­mer 09573/22230.

Kühl- und Gefrier­kom­bi­na­ti­on als Lockangebot

LICH­TENE­FLS-ISLING. Ein 35-Jäh­ri­ger wur­de über eine Inter­net­sei­te auf eine Kühl- und Gefrier­kom­bi auf­merk­sam, ent­schied sich die­se zu bestel­len und über­wies die fäl­li­gen 180 Euro. Auf­grund des­sen, dass der Mann nach zwei Tagen noch kei­ne Geld­ein­gangs­be­stä­ti­gung erhielt, ver­such­te er über sei­ne Bank das über­wie­se­ne Geld zurück­zu­ho­len. Aller­dings wur­de dies durch den Begün­stig­ten abge­wie­sen. Zudem stell­te sich her­aus, dass die Inter­net­sei­te des Anbie­ters nicht mehr exi­stier­te, wor­auf­hin der Mann Anzei­ge erstat­te­te. Die Poli­zei appel­liert an die Bür­ger, mit Vor­sicht zu agie­ren, um nicht auch Opfer eines Inter­net­be­trugs zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.