Kulm­ba­cher MdL Mar­tin Schöf­fel: „Städ­te und Gemein­den aus dem Stimm­kreis Kulm­bach-Wun­sie­del profitieren“

MdL Martin Schöffel
MdL Martin Schöffel

Die drei wich­ti­gen Bund-Län­der-Städ­te­bau­för­de­rungs­pro­gram­me „Leben­di­ge Zen­tren“, „Sozia­ler Zusam­men­halt“ und „Wachs­tum und nach­hal­ti­ge Erneue­rung“ sind auf­ge­stellt. „Der Bereich Kulm­bach-Wun­sie­del kann mit zahl­rei­chen Pro­jek­ten von die­ser För­de­rung des Frei­staa­tes pro­fi­tie­ren,“ betont der hei­mi­sche Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Mar­tin Schöffel.

Im Rah­men des Pro­gramms „Sozia­ler Zusam­men­halt – Zusam­men­le­ben im Quar­tier gemein­sam gestal­ten“ erhal­ten meh­re­re Gemein­den im Stimm­kreis Kulm­bach-Wun­sie­del nicht uner­heb­lich Mit­tel. Die Sanie­rung des Orts­kerns Kasen­dorf wird mit 432.000 Euro aus dem Pro­gramm bezu­schusst. Vom Fort­gang die­ser Bau­maß­nah­men ins­be­son­de­re am ehe­ma­li­gen Schwar­zen Ross wird sich Mar­tin Schöf­fel bald selbst ein Bild machen. In den Orts­kern Main­leus flie­ßen allein aus die­sem Pro­gramm 870.000 Euro. „Die Ent­wick­lung von Main­leus ist beacht­lich. Wir konn­ten uns erst unlängst bei der Ein­wei­hung der Inte­gra­ti­ven Gast­stät­te Spinn­stu­be von der beein­drucken­den Wei­ter­ent­wick­lung des Ortes über­zeu­gen,“ so Mar­tin Schöffel.

Für den Abriss des Milch­ho­fes und wei­te­rer Pro­jek­te in der Innen­stadt von Markt­red­witz sind 680.000 Euro und für Schirn­ding 136.000 Euro allein aus die­sem Pro­gramm vor­ge­se­hen. Markt­red­witz wird auch aus einem wei­te­ren nun ver­öf­fent­lich­ten Pro­gramm der Städ­te­bau­för­de­rung unterstützt:

Aus dem Pro­gramm­teil „Wachs­tum und nach­hal­ti­ge Erneue­rung – Lebens­wer­te Quar­tie­re gestal­ten“ erhält Markt­red­witz wei­te­re 960.000 Euro und Selb 936.000 Euro. „Die Städ­te­bau­för­de­rung und wei­te­re För­der­pro­gram­me von Bund und Län­dern sind eine wich­ti­ge Säu­le bei der Finan­zie­rung gro­ßer Pro­jek­te“, so Schöf­fel. Maß­nah­men in der Stadt Kulm­bach wer­den mit 972.000 Euro bezu­schusst. Die Mit­tel flie­ßen vor­nehm­lich in den Umbau des EKU-Park­plat­zes. Ein Teil wird für die Fort­schrei­bung des Inte­grier­ten Städ­te­bau­li­chen Ent­wick­lungs­kon­zep­tes ver­wen­det. „Das ISEK hilft dabei in den Kom­mu­nen wich­ti­ge Wei­chen zu stel­len. In Kulm­bach gehört dazu unter ande­rem ein Ver­kehrs­we­ge- und Rad­we­ge­kon­zept,“ so Mar­tin Schöf­fel. Nach Wei­ßen­stadt gehen 440.000 und nach Wun­sie­del 240.000 Euro. Markt­leu­then erhält 200.000 Euro. Es flie­ßen 120.000 Euro nach Bischofs­grün in die Maß­nah­men IEK Och­sen­kopf, in den Orts­kern von Fich­tel­berg 40.000 Euro und nach Tröstau zur Raum­part­ner­schaft Fich­tel­ge­bir­ge 144.000 Euro sowie nach Kir­chen­lami­tz 240.0000 Euro. Schön­wald erhält 40.000 Euro.

Nach Stadt­stein­ach flie­ßen aus dem Pro­gramm­teil „Leben­di­ge Zen­tren Erhalt und Ent­wick­lung der Stadt-und Orts­ker­ne“ 80.000 Euro.

„Im Rah­men der Bund-Län­der-Städ­te­bau­för­de­rung unter­stüt­zen wir unse­re baye­ri­schen Kom­mu­nen bei der Stär­kung ihrer Orts­zen­tren, der För­de­rung des gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halts und der Revi­ta­li­sie­rung von Brach­flä­chen. So lei­sten wir einen wich­ti­gen Bei­trag zur nach­hal­ti­gen und damit auch kli­ma­ge­rech­ten Stadt­er­neue­rung“, so Schöf­fel abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.