Rat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 28. Juli 2021

Coro­na: Rei­se­rück­keh­rer sol­len sich testen lassen

In einem Auf­ruf appel­lie­ren Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik, Bür­ger­mei­ster Jörg Volleth und der städ­ti­sche Koor­di­nie­rungs­stab Coro­na an alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, sich nach der Rück­kehr aus dem Aus­lands­ur­laub auf jeden Fall unver­züg­lich auf das Coro­na-Virus testen zu las­sen. „Unab­hän­gig der Vor­ga­ben der Bun­des­re­gie­rung zur Test­pflicht für Rei­se­rück­keh­rer bit­ten wir alle Urlau­be­rin­nen und Urlau­ber, sich unver­züg­lich nach der Heim­kehr testen zu las­sen“, sag­ten Janik und Volleth. „Wir sind bei den Infek­ti­ons­zah­len auf einem guten Weg und dür­fen kein Risi­ko eines wei­te­ren star­ken Anstiegs ein­ge­hen“, heißt es aus dem Rat­haus. Auch voll­stän­dig Geimpf­te soll­ten auf die kosten­lo­se Mög­lich­keit zurück­grei­fen – auch wenn sie von einem schwe­ren Krank­heits­ver­lauf geschützt sind, kön­nen sie das Virus weiterverbreiten.

In Erlan­gen gibt es zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten, sich auf das Coro­na-Virus testen zu las­sen. Alle Test­zen­tren und ‑mög­lich­kei­ten sind auf der Inter­net­sei­te www​.erlan​gen​.de/​c​o​r​o​n​a​t​est zusammengestellt.

Abschluss­ver­an­stal­tung für „STADT- und SCHUL­RA­DELNS 2021“

Bereits zum 13. Mal hat sich Erlan­gen am Wett­be­werb „STADT­RA­DELN“ des Kli­ma-Bünd­nis­ses betei­ligt. Vom 22. Juni bis 12. Juli waren die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger auf­ge­ru­fen, mög­lichst vie­le Wege und Strecken per Fahr­rad zurück­zu­le­gen. Nach Aus­wer­tung aller Ein­trä­ge durch die Ver­ant­wort­li­chen fand am Mitt­woch die Abschluss­ver­an­stal­tung samt Ehrung der flei­ßig­sten Rad­ler statt.

Ins­ge­samt waren 1.847 Per­so­nen aktiv und haben 359.942 Kilo­me­ter „erra­delt“. Das ent­spricht einer CO2 Ein­spa­rung von 52.911 kg, also fast 53 Ton­nen. 106 Teams wett­ei­fer­ten um die Plät­ze in den vor­ge­ge­be­nen drei Kate­go­rien „Größ­tes Team“, „Team mit den abso­lut meist gefah­re­nen Kilo­me­tern“ und „Team mit den durch­schnitt­lich am mei­sten gefah­re­nen Kilo­me­tern (km/​Radler)“. Erfreu­li­cher­wei­se nah­men auch 12 Schu­len im Rah­men des „Schul­ra­delns“ teil: 652 Schü­le­rin­nen und Schü­ler sowie Leh­rer haben feste in die Peda­le getre­ten und 113.453 Kilo­me­ter gesam­melt. Dass bedeu­tet 16.678 kg ein­ge­spar­tes CO2. Die drei aktiv­sten Schu­len wur­den mit einer Urkun­de und von der Spar­kas­se Erlan­gen gespon­ser­ten Geld­prei­sen (1. Platz Real­schu­le am Euro­pa­ka­nal: 600 Euro, 2. Platz Albert-Schweit­zer-Gym­na­si­um: 500 Euro, 3. Platz Chri­sti­an-Ernst-Gym­na­si­um: 400 Euro) belohnt.

Neben den Team­wett­be­wer­ben und den Prei­sen für die Schu­len wer­den auch die drei flei­ßig­sten Rad­le­rin­nen und Rad­ler vor­ge­stellt und geehrt. Zusätz­lich erhält das aktiv­ste Team städ­ti­scher Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter einen Wanderpokal.

Das STADT­RA­DELN wur­de von drei STADT­RA­DELN-Stars beglei­tet. Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik, Umwelt­re­fe­ren­tin Sabi­ne Bock sowie die frü­he­re Bür­ger­mei­ste­rin Eli­sa­beth Preuß erreich­ten mit 920 Rad­ki­lo­me­tern eine Ein­spa­rung von 135 kg CO2.

Zahl­rei­che Spon­so­ren unter­stütz­ten den Wett­be­werb und sorg­ten bei einer Tom­bo­la für über 100 ver­schie­de­ne Preise.

„Erlan­gen fährt Rad“: Spen­den­über­ga­be an Stif­tung „Deutsch­land schwimmt“

Der Erlan­ger Tou­ris­mus und Mar­ke­ting Ver­ein (ETM) hat wäh­rend der Akti­on „Erlan­gen fährt Rad“ anläss­lich der Deutsch­land Tour Ende August Spen­den gesam­melt – in Form einer Anmel­de­ge­bühr für die Rad­tou­ren. Sie wer­den jetzt als Spen­de der Stif­tung „Deutsch­land schwimmt“ über­ge­ben. Mit dabei sind am Don­ners­tag, 29. Juli, am Rat­haus­platz auch Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik und Bür­ger­mei­ster Jörg Volleth. Don­ners­tag, 29. Juli 2021, 10:00 Uhr, Rathausplatz

Die Stif­tung „Deutsch­land schwimmt“ will unter ande­rem Kin­dern mit Behin­de­rung das „Schwim­men ler­nen“ ermög­li­chen und Men­schen mit Behin­de­rung als Schwimm­leh­rer ausbilden.

Nah­erho­lungs­ver­ei­ne fei­ern 50. Geburtstag

Seit nun mehr als 50 Jah­ren bestehen die drei Ver­ei­ne „Nah­erho­lungs­ge­biet Loren­zer Reichs­wald und Umge­bung e. V.“, „Nah­erho­lung und Land­schafts­pfle­ge um Erlan­gen e. V.“ und „Nah­erho­lungs­ge­biet Sebal­der Reichs­wald e. V.“ und haben in die­sem Zeit­raum unzäh­li­ge Pro­jek­te geför­dert. Anläss­lich die­ser Jubi­lä­en errich­te­ten die drei Ver­ei­ne zusam­men mit dem Forst­be­trieb Nürn­berg der Baye­ri­schen Staats­for­sten eine drei­sei­ti­ge Sand­stein­säu­le im Neun­ho­fer Forst (Stadt­ge­biet Nürn­berg). Bei einem klei­nen Fest­akt am Frei­tag, 30. Juli, wird der neue Gedenk­stein enthüllt.

Nach der Begrü­ßung durch Land­rat Alex­an­der Tritt­hart (Erlan­gen-Höchstadt) hält Bay­erns Innen­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann die Fest­re­de. Für die Stadt Erlan­gen spricht Bür­ger­mei­ster Jörg Volleth. Frei­tag, 30. Juli 2021, 13:00 Uhr, Nürn­berg, Wan­der­park­platz Neun­ho­fer Forst, Wur­zel­we­g/­Meil-Weg

6. Erlan­ger Som­mer­kon­zert mit „Duo Vien­ne­se – Zeit­rei­se auf zwei Violinen“

Zum 6. Som­mer­kon­zert lädt das städ­ti­sche Kul­tur­amt am Sams­tag, 31. Juli, um 19:00 Uhr in den Hein­rich-Kirch­ner-Skulp­tu­ren­gar­ten am Burg­berg ein. Die­ses Mal ist das „Duo Vien­ne­se“ zu Gast. Eine Zeit­span­ne von 1550 bis 1990 umfasst das Pro­gramm: In betö­ren­den Gesän­gen der Renais­sance, tän­ze­ri­schen Rhyth­men Johann Seba­sti­an Bachs, roman­tisch-histo­ri­sie­ren­den Klän­gen Max Regers und in Arvo Pärts medi­ta­ti­ven Tönen erkun­den Moni­ka Hager-Zale­j­ski und Pawel Zale­j­ski die Viel­fäl­tig­keit der Ein- und Zweistimmigkeit.

Kar­ten für die Erlan­ger Som­mer­kon­zer­te 2021 müs­sen im Vor­ver­kauf online unter www​.erlan​gen​.de/​s​o​m​m​e​r​k​o​n​z​e​rte oder an den bekann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len für 8,00 bzw. 4,00 Euro zzgl. Vor­ver­kaufs­ge­bühr und nur unter Anga­be der Kon­takt­da­ten erwor­ben wer­den. Es gibt kei­ne Abend­kas­se. Das Ver­an­stal­tungs­ge­län­de darf, bis man sei­nen Platz ein­ge­nom­men hat, nur mit FFP2-Mas­ke betre­ten wer­den. Die Kon­zer­te fin­den auch bei Regen statt. Der Ver­an­stal­tungs­ort kann über den Fuß­weg von An den Kel­lern oder von der Burg­berg­stra­ße 71 aus erreicht wer­den. Ein­lass auf die Ver­an­stal­tungs­wie­se ist ab 18:30 Uhr. Die Kon­zer­te dau­ern jeweils 60 Minuten.

„Mary Pop­pins, Löwen­bän­di­ge­rin und Fami­li­en­ma­na­ger“ gesucht

Die Stadt Erlan­gen sucht Per­so­nen, die sich zu Tages­mut­ter oder Tages­va­ter aus­bil­den las­sen. Wie der Fach­dienst Kin­der­ta­ges­pfle­ge im Stadt­ju­gend­amt mit­teilt, han­delt es sich dabei um die Tages­be­treu­ung von Kin­dern im Alter von 0 bis 3 Jah­re. Im Okto­ber beginnt ein neu­er Qua­li­fi­zie­rungs­kurs dafür.

Die Kin­der­ta­ges­pfle­ge ist eine den Kin­der­krip­pen gleich­ge­stell­te Form der Betreu­ung. Tages­müt­ter oder ‑väter betreu­en Kin­der in klei­nen Grup­pen als Ergän­zung zum Eltern­haus im eige­nen Haus­halt. Alle Vor­aus­set­zun­gen und Infor­ma­tio­nen gibt es tele­fo­nisch (09131 86–1712/-1825) oder per E‑Mail (kindertagespflege@​stadt.​erlangen.​de) oder im Inter­net unter www.erlangen.de/kinderbetreuung/tagesmütter.

Bevor­zugt gesucht wer­den Inter­es­sier­te aus den Stadt­tei­len Anger, Bucken­ho­fer Sied­lung, Sieg­litz­hof, Röthel­heim, Sebal­dus­sied­lung und Zentrum.

Teil­neh­mer für Stu­die zur Sicher­heit im Rad­ver­kehr gesucht

Die Medi­zi­ni­sche Hoch­schu­le Han­no­ver führt eine wis­sen­schaft­li­che Stu­die zu Fahr­rad- und Pedel­ecun­fäl­len durch und sucht dafür Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer. Wie die Stadt Erlan­gen mit­teilt, soll die Stu­die hel­fen, den Rad­ver­kehr siche­rer zu gestal­ten. Nur durch mög­lichst vie­le Teil­neh­mer ist es mög­lich, das Unfall­ge­sche­hen detail­liert zu erhe­ben und den Rad­ver­kehr zukünf­tig zu opti­mie­ren. Teil­neh­men­de müs­sen zu Beginn und zum Ende der Stu­die einen Fra­ge­bo­gen aus­fül­len zu The­men Fahr- und Nut­zungs­ver­hal­ten, Sicher­heits­emp­fin­den, kör­per­li­che Akti­vi­tät und Lebens­qua­li­tät. Soll­te sich ab Stu­di­en­be­ginn (also nach voll­stän­di­ger Bear­bei­tung des Fra­ge­bo­gens) ein Unfall oder eine kri­ti­sche Situa­ti­on ereig­nen, soll das per E‑Mail mit­ge­teilt wer­den. Dann wird ein wei­te­rer Fra­ge­bo­gen zuge­sen­det, im Fal­le eines Unfalls kommt es zu einem Interview.

Gera­de Erlan­gen als bedeu­ten­de Fahr­rad­stadt mit einem hohen Rad­ver­kehrs­auf­kom­men ist für die Stu­die bestens geeig­net. Der städ­ti­sche Rad­ver­kehrs­be­auf­trag­te Hol­ger Schmidt appel­liert des­halb an die Erlan­ge­rin­nen und Erlan­ger, sich für die Stu­die zu mel­den. Die Sicher­heit im Rad­ver­kehr ist auch im Zukunfts­plan Fahr­rad­stadt ent­hal­ten. Ergeb­nis­se der Stu­die kön­nen hel­fen, Hand­lungs­emp­feh­lun­gen schnel­ler umzusetzen.

Unter allen Teil­neh­mern wer­den Sach­prei­se in Höhe von über 1.000 Euro ver­lost. Soll­te es zu einem Tele­fon­in­ter­view kom­men, gibt es eine Auf­wand­ent­schä­di­gung in Höhe von 25 Euro. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es unter www​.ebike​-gesund​heit​.de.

Kul­tur­re­fe­rat und Maker­space-Ver­ein star­ten „Call for Ideas“

Der Ver­ein Maker­space+ für Erlan­gen e. V. hat sich gemein­sam mit der Stadt Erlan­gen erfolg­reich im Wett­be­werb Post-Coro­na-Stadt der Natio­na­len Stadt­ent­wick­lungs­po­li­tik durch­ge­setzt. Das teil­te das Kul­tur­re­fe­rat der Stadt mit.

In den näch­sten drei Jah­ren kön­nen die Ver­ant­wort­li­chen zusam­men mit den Men­schen zei­gen „KNOW HOW TEI­LEN MACHT STÄD­TE STARK!“ Jetzt wird der erste Bau­stein, der „Call for Ide­as“, gestar­tet. Die Fra­ge ist, wie klei­ne und gro­ße Kri­sen in der Stadt gemein­sam über­wun­den wer­den kön­nen. Beim „Call for Ide­as“ kann jeder mit­ma­chen, allei­ne, im Tan­dem oder im Team. Gefragt sind Ideen, die einen gemein­sa­men Nut­zen für vie­le brin­gen oder zusam­men mit ande­ren ent­ste­hen. Das kön­nen schnel­le Pro­to­ty­pen, prag­ma­ti­sche Hand­lun­gen oder über­ra­schen­de Gei­stes­blit­ze sein. Die Unter­stüt­zung und eine Auf­wands­ent­schä­di­gung für die aus­ge­wähl­ten Pro­jek­te ist inbegriffen.

Ein­sen­de­schluss für Pro­jekt­ideen ist der 15. Okto­ber. Teil­nah­me­be­din­gun­gen, Hin­ter­grün­de und Anmel­dung sind unter: https://​betrei​ber​ver​ein​.de/​p​r​o​j​e​k​t​e​/​p​o​s​t​-​c​o​r​o​n​a​-​s​t​a​d​t​/​p​c​s​-​c​a​l​l​-​f​o​r​-​i​d​e​as/ zu finden.

Infor­ma­tio­nen zu schu­li­schen Her­aus­for­de­run­gen wäh­rend und nach Corona

Das Bil­dungs­bü­ro der Stadt Erlan­gen hat eine klei­ne Online-Infor­ma­ti­on zu schu­li­schen Her­aus­for­de­run­gen wäh­rend und nach der Coro­na-Pan­de­mie zusam­men­ge­stellt. Neben Hin­wei­sen zu finan­zi­el­len Unter­stüt­zun­gen zur Anschaf­fung von Hard­ware, kosten­lo­sen Nach­hil­fe-Ange­bo­ten, Bera­tung und Hil­fen bei Pro­ble­men in der Fami­lie und Deutsch- und Inte­gra­ti­ons­kur­sen fin­den sich auch Infor­ma­tio­nen zum Über­gang Schu­le-Beruf, Ange­bo­ten der Stadt­teil­treffs und vie­les mehr in der online-Bro­schü­re. Sie ist unter www.erlangen.de/bildungsbüro abrufbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.