Bay­reuth : Neue Pro­fes­sur „Social Entre­pre­neurship“ ab Herbst 2021 an der Uni­ver­si­tät Bayreuth

Symbolbild Bildung

Bay­reuth – Als eine der ersten Hoch­schu­len in Deutsch­land nimmt die Uni­ver­si­tät Bay­reuth mit einer eigens dafür geschaf­fe­nen neu­en Juni­or­pro­fes­sur das The­ma „Social Entre­pre­neurship“ in ihr Lehr­an­ge­bot auf. Die Uni­ver­si­tät geht damit einen inno­va­ti­ven und wich­ti­gen Schritt, das The­ma Grün­dung auch in eine gesell­schaft­lich rele­van­te Rich­tung zu för­dern und erwei­tert ihr star­kes Ange­bot für Grün­dungs­in­ter­es­sier­te weiter.

„Wir sehen ganz klar die Ent­wick­lung hin zu Social Entre­pre­neurship in Wirt­schaft und Gesell­schaft. Bis vor kur­zem galt es mit sei­ner par­ti­zi­pa­ti­ven Aus­rich­tung und den gemein­wohl­ori­en­tier­ten Zie­len noch als Nischen­the­ma. Heu­te steigt die Zahl der Grün­dun­gen mit Geschäfts­mo­del­len zu gesell­schaft­li­chen Fra­gen wie Migra­ti­on, Kli­ma­wan­del und gesell­schaft­li­cher Zusam­men­ar­beit enorm an“, erklärt Uni­ver­si­täts­prä­si­dent Prof. Dr. Ste­fan Lei­ble. „Die­ser Ent­wick­lung begeg­nen wir mit der neu­en Pro­fes­sur. Damit beant­wor­ten wir nicht nur einen gesell­schaft­li­chen Bedarf, wir stär­ken auch unse­ren Ruf als ‚Grün­der­Uni Bay­reuth‘ und erwei­tern das Ange­bot für Stu­die­ren­de auf einem zukunfts­träch­ti­gen Feld.“

Zum 1. Sep­tem­ber 2021 die­ses Jah­res tritt Dr. Eva Alex­an­dra Jakob die mit Ten­u­re Track W3 staat­lich geför­der­te Juni­or­pro­fes­sur Social Entre­pre­neurship an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth an. Ihre 2019 abge­schlos­se­ne Pro­mo­ti­on zu gesell­schaft­li­cher Ver­ant­wor­tung in bestehen­den und neu­en Unter­neh­men an der Hein­rich-Hei­ne-Uni­ver­si­tät Düs­sel­dorf sowie der dar­auf auf­bau­en­de Aus­bau von For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten mit Dok­to­ran­den­för­de­rung im Kon­text der Grün­dungs­för­de­rung machen sie zur idea­len Ergän­zung des bereits bestehen­den Lehr- und For­schungs­kör­pers des Insti­tuts für Entre­pre­neurship & Inno­va­ti­on. Das The­ma Social Entre­pre­neurship beglei­tet sie dabei schon seit meh­re­ren Jah­ren. So hat sie in der Grün­dungs­för­de­rung der Uni­ver­si­tät Pader­born den Bereich Social Entre­pre­neurship inner­halb des Tech­no­lo­gie­trans­fer- und Exi­stenz­grü­nungs­cen­ters TecUP auf­ge­baut und in die­sem Rah­men unter­schied­li­che Qua­li­fi­zie­rungs- und Ver­net­zungs­for­ma­te ins Leben geru­fen. Neben die­ser und wei­te­ren prak­ti­schen Tätig­kei­ten, wie einem DAAD-geför­der­ten Pro­jekt zur Grün­dungs­för­de­rung mit Fokus grü­ner Tech­no­lo­gie in Gha­na, forscht Dr. Jakob seit 2014 zu unter­schied­li­chen Fra­ge­stel­lun­gen in den Berei­chen Social Entre­pre­neurship und Cor­po­ra­te Social Responsibility.

Ganz neu ist die The­ma­tik am Bay­reu­ther Cam­pus nicht. Mit Akti­vi­tä­ten wie dem Social Entre­pre­neurship Camp und erfolg­rei­chen stu­den­ti­schen Initia­ti­ven wie enac­tus, die erst kürz­lich den zwei­ten Platz im Natio­nal Cup beleg­te, hat die Uni­ver­si­tät schon früh die Rele­vanz der The­ma­tik erkannt und ent­spre­chen­de For­ma­te umge­setzt. „Auf die­ser Moti­va­ti­on und den Akti­vi­tä­ten möch­te ich ger­ne auf­bau­en und die Uni­ver­si­tät Bay­reuth zu einem bedeu­ten­den und inno­va­ti­ven Stand­ort für die­je­ni­gen aus­bau­en, die unse­re drän­gen­den gesell­schaft­li­chen Pro­ble­me anpacken möch­ten“, so Eva Jakob. Geplant sind noch mehr inter­ak­ti­ve For­ma­te zur Qua­li­fi­zie­rung von Grün­dungs­in­ter­es­sier­ten und die Ver­net­zung mit bereits akti­ven Gründer*innen, Investor*innen und Mittelständler*innen vor­an­zu­trei­ben. Neben die­sen neu­en For­ma­ten soll auch die For­schung zu Social Entre­pre­neurship stär­ker inte­griert und aus­ge­baut werden.

Die Pro­fes­sur wird im Win­ter­se­me­ster mit der Ergän­zung des Lehr­for­mats durch wei­te­re auf­bau­en­de und ver­tie­fen­de For­ma­te im Bereich Social Entre­pre­neurship star­ten. Eine wich­ti­ge Funk­ti­on der Pro­fes­sur wird es sein, qua­li­fi­zie­ren­de Inhal­te zu bie­ten, aber auch Akteu­re zu ver­net­zen und pas­sen­de wei­te­re For­ma­te in Koope­ra­ti­on auf­zu­bau­en, die (ange­hen­den) Gründer*innen in ihrer Arbeit zwi­schen Geschäfts­mo­dell und gesell­schaft­li­cher Rele­vanz unter­stüt­zen. Akteur*innen, die sich dafür inter­es­sie­ren und den Auf­bau der Uni­ver­si­tät Bay­reuth als bedeu­ten­den Social Start­up Stand­ort unter­stüt­zen möch­ten, sind herz­lich will­kom­men, Kon­takt mit dem Insti­tut für Entre­pre­neurship und Inno­va­ti­on auf­zu­neh­men, wo die Pro­fes­sur ange­sie­delt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.