Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 23.07.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 23.07.2021

Tasche war nach 20 Minu­ten weg

BAM­BERG. Don­ners­tag­früh um 08:10 Uhr führ­te ein Auf­zugs­mon­teur in der Star­ken­feld­stra­ße War­tungs­ar­bei­ten durch. Dafür stell­te er sei­ne Tasche vor dem Auf­zug ab. Als er 20 Minu­ten spä­ter und nach geta­ner Arbeit aus dem Auf­zugs­schacht kam, war sei­ne schwarz/​gelbe Umhän­ge­ta­sche verschwunden.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

In Laden eingebrochen

BAM­BERG. Zwi­schen Mitt­woch, 18:00 Uhr, und Don­ners­tag­früh, 08:45 Uhr, schlu­gen Unbe­kann­te die Schei­be der Ein­gangs­tü­re vom Geschäft „Klei­nes Glück“ an der Obe­ren Brücke ein und ent­wen­de­ten aus dem Laden Schmuck und ande­re Artikel.

Die Poli­zei Bam­berg sucht Zeu­gen, die zum ange­ge­be­nen Zeit­punkt etwas Ver­däch­ti­ges beob­ach­ten konn­ten. Die­se wer­den gebe­ten, sich an die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu wenden.

Auf Han­dys abgesehen

BAM­BERG. Don­ners­tag­mor­gen gegen 04:00 Uhr ging bei der Poli­zei Bam­berg ein Ein­bruch­salarm im O2-Shop in der Fisch­stra­ße ein. Die ein­tref­fen­de Poli­zei­strei­fe konn­te dort fest­stel­len, dass Unbe­kann­te ver­such­ten, die Tür auf­zu­he­beln, was ihnen aber nicht gelang.

Die Poli­zei Bam­berg Zeu­gen, die zum ange­ge­be­nen Zeit­punkt etwas Ver­däch­ti­ges beob­ach­ten konn­ten. Die­se wer­den gebe­ten, sich an die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu wenden.

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Don­ners­tag­nach­mit­tag wur­de ein 31-Jäh­ri­ger dabei beob­ach­tet, wie er in einem Super­markt in der Star­ken­feld­stra­ße eine Cola und Hähn­chen­steaks im Wert von 4,50 Euro ein­steck­te und den Laden ver­ließ, ohne die­se zu bezahlen.

In der Lud­wig­stra­ße ver­ließ ein 21-Jäh­ri­ger einen Super­markt mit Cola und Was­ser im Wert von 2,30 Euro ohne zu bezahlen.

In der Pödel­dor­fer Stra­ße brauch­te ein 29-Jäh­ri­ger Sham­poo und Des­in­fek­ti­ons­mit­tel im Wert von 21 Euro.

Alle Drei Laden­die­be wur­den von den Ange­stell­ten ins Büro gebe­ten. Von dort aus wur­de die Poli­zei informiert.

Ford ange­fah­ren

BAM­BERG. Diens­tag­vor­mit­tag gegen 11:20 Uhr stell­te eine 47-Jäh­ri­ge ihren blau­en Ford B‑Max auf einem Super­markt­park­platz in der Würz­bur­ger Stra­ße ab. Als sie nach zehn Minu­ten ihren Ein­kauf erle­digt hat­te, stell­te sie fest, dass ihr Fahr­zeug ange­fah­ren wur­de. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich vom Unfall­ort, ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von 1.200 Euro zu kümmern.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Roter SUV gesucht

BAM­BERG. Don­ners­tag­nach­mit­tag gegen 16:10 Uhr befuhr eine 27-Jäh­ri­ge den Ber­li­ner Ring in Rich­tung Hall­stadt. An der Kreu­zung Mem­mels­dor­fer Stra­ße woll­te sie nach rechts abbie­gen. Da die Ampel Rot­licht zeig­te, muss­te sie anhal­ten. Ein hin­ter ihr fah­ren­der roter SUV erkann­te dies zu spät und fuhr auf den grau­en Opel Astra auf. Nach dem Abbie­ge­vor­gang hielt die 27-Jäh­ri­ge an, der unbe­kann­te SUV-Fah­rer fuhr aller­dings an ihr vor­bei und wei­ter, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den an der Stoß­stan­ge in Höhe von ca. 1.000 Euro zu kümmern.

Die Poli­zei Bam­berg-Stadt sucht nun nach Zeu­gen des Vor­falls. Die­se wer­den gebe­ten, sich an die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu wenden.

Wei­ter­fahrt in den Fluss verhindert

BAM­BERG. Don­ners­tag­abend gegen 20:30 Uhr wur­de der Poli­zei Bam­berg ein Fahr­zeug gemel­det, wel­ches eigen­stän­dig in der Schwein­fur­ter Stra­ße ins Rol­len kam und Rich­tung Reg­nitz roll­te. Dort roll­te es den Abhang run­ter, blieb aber zum Glück nach 1–2 Meter an einem Baum hän­gen. Da der Fahr­zeug­hal­ter des wei­ßen Renault nicht erreicht wer­den konn­te, wur­de das Auto abge­schleppt, nach­dem es wei­ter abzu­rut­schen und in den Fluss zu rol­len drohte.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Ver­kehrs­un­fäl­le

ALTEN­DORF. Zwei leicht ver­letz­te Per­so­nen und etwa 10.000 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Don­ners­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te. An der Kreu­zung Bam­ber­ger Straße/​Pointstraße über­sah eine 37-jäh­ri­ge Seat-Fah­re­rin den von rechts kom­men­den, vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw eines 48-Jäh­ri­gen. Es kam zum Zusam­men­stoß. Durch den Auf­prall dreh­te sich der Pkw, Ford Kuga, um 90 Grad. Der Fah­rer sowie ein Mit­fah­rer im Ford erlit­ten leich­te Ver­let­zun­gen. Die nicht mehr fahr­be­rei­ten Unfall­au­tos muss­ten durch ein Abschlepp­un­ter­neh­men abge­holt werden.

STE­GAU­RACH. Schürf­wun­den und Prel­lun­gen im Gesicht zog sich am Don­ners­tag­abend eine Pedel­ec-Fah­re­rin zu. Offen­sicht­lich auf­grund eines Brems­feh­lers stürz­te die 54-jäh­ri­ge Frau in der Debrin­ger Stra­ße über den Len­ker ihres Fahrrades.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

DRO­SEN­DORF. Einen Scha­den an der Fah­rer­tü­re muss­te am spä­ten Nach­mit­tag ein Fahr­zeug­be­sit­zer an sei­nem Pkw, Sci­roc­co, fest­stel­len. Zwi­schen 6.00 und 17.50 Uhr stand das graue Auto auf einem öffent­li­chen Park­platz am Stra­ßen­rand der Kreis­stra­ße BA 16. Obwohl ein Scha­den von ca. 500 Euro ent­stand, mach­te sich der Ver­ur­sa­cher aus dem Staub, ohne sei­ner Unfall­mel­de­pflicht nachzukommen.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Fahr­zeug­ge­spann streift Pkw

Elt­mann. Kurz vor dem Tun­nel „Schwar­zer Berg“, Rich­tung Bam­berg, über­hol­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag, der bis­lang nicht bekann­te Fah­rer eines Pkw mit Motor­rad­an­hän­ger, auf der A 70 den Daim­ler eines 71jährigen rechts. Beim fol­gen­den Wech­sel auf den lin­ken Fahr­strei­fen streif­te er mit sei­nem Motor­rad­an­hän­ger den Daim­ler an der rech­ten Fahr­zeug­sei­te. Es ent­stand Sach­scha­den von rund 2500 Euro. Der Fah­rer des Gespanns setz­te danach sei­ne Fahrt unge­bremst fort. Das amt­li­che Kenn­zei­chen des Unfall­ver­ur­sa­chers konn­te abge­le­sen wer­den. Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den aufgenommen.

Unge­bremst aufgefahren

Hirschaid. Bei dich­tem Ver­kehr bemerk­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag die 37jährige Fah­re­rin eines Citro­en auf der A 73, Rich­tung Nor­den, vor ihr abbrem­sen­de Fahr­zeug zu spät und fuhr einem vor ihr fah­ren­den Klein­trans­por­ter unge­bremst ins Heck. Ihr 13jähriger Bei­fah­rer wur­de dabei leicht ver­letzt und ins Kran­ken­haus gebracht. Der Citro­en erlitt wirt­schaft­li­chen Total­scha­den. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 12000 Euro.

Schwarz­kit­tel demo­liert SUV

Hirschaid. Ein aus­ge­wach­se­nes Wild­schwein über­quer­te am Frei­tag­mor­gen, kurz nach Mit­ter­nacht, völ­lig über­ra­schend für den 83jährigen Fah­rer eines Vol­vo, die Fahr­bahn der B 505, Fahrt­rich­tung Bam­berg. Beim unver­meid­li­chen Zusam­men­stoß wur­de das Schwarz­wild sofort getö­tet. Durch den mas­si­ven Auf­prall wur­den im Fahr­zeug alle Air­bags aus­ge­löst und der Fah­rer leicht ver­letzt. Der Sach­scha­den im rech­ten Front­be­reich des SUV wird auf rund 25000 Euro geschätzt.

Unbe­kann­te ent­wen­den Mazda

MEM­MELS­DORF, LKR. BAM­BERG. Im Lau­fe des Don­ners­tags ent­wen­de­ten Unbe­kann­te einen Maz­da von einem Park­platz neben einer Sport­gast­stät­te in Mem­mels­dorf. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg nahm die Ermitt­lun­gen auf und sucht Zeugen.

Der Eigen­tü­mer des schwar­zen Maz­da CX‑5 mit dem amt­li­chen Kenn­zei­chen „FO-E1998“ park­te sein Fahr­zeug Don­ners­tag­früh, 7.30 Uhr, auf dem Park­platz neben der Sport­gast­stät­te in der Bam­ber­ger Stra­ße. Als er am Nach­mit­tag gegen 15.45 Uhr wie­der kam, stell­te er fest, dass sein Auto ver­schwun­den war. Der Maz­da hat einen Zeit­wert von geschätz­ten 15.000 Euro.

Zeu­gen, die am Don­ners­tag im besag­ten Zeit­raum ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen auf dem Park­platz in der Bam­ber­ger Stra­ße oder in der nähe­ren Umge­bung gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­po Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

18-Jäh­ri­ge aus Bay­reuth sexu­ell belästigt

BAY­REUTH. Unbe­kann­ter belä­stigt jun­ge Frau sexu­ell, Poli­zei sucht Zeugen.

Am gest­ri­gen Don­ners­tag gegen 07:30 Uhr wur­de eine 18-Jäh­ri­ge aus Bay­reuth in der Fried­rich­stra­ße in etwa auf Höhe des REWE Super­mark­tes sexu­ell belä­stigt. Die jun­ge Frau bemerk­te auf ihrem Weg zur Arbeit, dass sich ein vor ihr lau­fen­der Mann immer wie­der zu ihr umdreh­te und schließ­lich ein Gespräch mit ihr begin­nen woll­te. Als die jun­ge Frau kein Inter­es­se zeig­te und wei­ter lief, pack­te er sie am Arm, dreh­te sie zu ihm um und fass­te ihr an die Brust.

Die 18-Jäh­ri­ge reagier­te dar­auf­hin mit einem Tritt in den Geni­tal­be­reich des Man­nes. Als ihr Pas­san­ten zu Hil­fe eil­ten, ergriff der bis­lang unbe­kann­te Täter die Flucht in Rich­tung Innenstadt.

Zeu­gen des Vor­falls wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer der PI Bay­reuth-Stadt unter 0921/5062130 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall mit drei Verletzten

Gefrees/​Ein schwe­rer Ver­kehrs­un­fall ereig­ne­te sich am gest­ri­gen Abend auf der Staats­stra­ße 2180 zwi­schen Gefrees und Wei­ßen­stadt. Ver­mut­lich auf Grund von über­höh­ter Geschwin­dig­keit kam ein 34jähriger Fahr­zeug­füh­rer aus Mit­tel­fran­ken im Orts­teil Korn­bach nach rechts von der Fahr­bahn ab, kol­li­dier­te mit einem Ver­tei­ler­ka­sten und schlug anschlie­ßend mit der Bei­fah­rer­sei­te in einen Baum ein. Durch den Auf­prall wur­den alle drei Insas­sen schwer ver­letzt, beim Bei­fah­rer bestand aku­te Lebens­ge­fahr. Nach der Erst­ver­sor­gung und Sta­bi­li­sie­rung vor Ort, ver­brach­te der alar­mier­te Ret­tungs­dienst die Ver­letz­ten in die umlie­gen­den Kran­ken­häu­ser. Zur Klä­rung des Unfall­her­gan­ges wur­de nach Rück­spra­che mit der zustän­di­gen Staats­an­walt­schaft ein Sach­ver­stän­di­ger hin­zu­ge­zo­gen. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 25.000 Euro. Die umlie­gen­den Feu­er­weh­ren unter­stüt­zen bei der Ber­gung und Ver­kehrs­len­kung. Durch die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land wur­den Ermitt­lun­gen wegen „Fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung bei Ver­kehrs­un­fall“ aufgenommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Wei­ßeno­he. Am Don­ners­tag­abend woll­te ein 46-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem Sko­da, von der Bahn­hof­stra­ße kom­mend, die B2 in Rich­tung Haupt­stra­ße gera­de­aus über­que­ren. Zeit­gleich beab­sich­tig­te eine 22-jäh­ri­ge Audi-Fah­re­rin von der Haupt­stra­ße nach links auf die B2 in Rich­tung Mit­tel­dorf abzu­bie­gen. Hier­bei kam es an der Kreu­zung zu einem Zusam­men­stoß, bei dem glück­li­cher­wei­se nie­mand ver­letzt wur­de. Der Sach­scha­den beläuft sich auf 6000 Euro.

Son­sti­ges

Schle­hen­müh­le. In der Nacht zum Frei­tag, gegen 1:00 Uhr, leer­te ein 48-jäh­ri­ger Mann sei­nen Aschen­be­cher in einen Müll­ei­mer, der im Hei­zungs­raum stand. Hier­bei über­sah er ver­mut­lich Glut­re­ste, wel­che sich noch im Aschen­be­cher befan­den, so dass nach kur­zer Zeit der Müll­ei­mer Feu­er fing. Der Brand konn­te durch den Ver­ur­sa­cher selbst gelöscht wer­den. Aller­dings ent­stand eine star­ke Rauch­ent­wick­lung, um die sich die hin­zu­ge­zo­ge­nen ört­li­chen Feu­er­weh­ren aus Bie­ber­bach, Egloff­stein und Schwein­thal küm­mer­ten. Es ent­stand ein Scha­den in Höhe von 500 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag befuhr ein 54jähriger VW-Fah­rer mit Anhän­ger die St 2243 von Ker­s­bach kom­mend in nörd­li­cher Rich­tung und bog am Kreis­ver­kehr in Rich­tung Gos­berg ab. Dabei löste sich sein Anhän­ger von der Kupp­lung und ver­selbst­stän­dig­te sich. Hier­bei stieß er in den von Gos­berg kom­men­den Mer­ce­des-Klein­bus. Der 33jährige Klein­bus­fah­rer wur­de hier­bei leicht­ver­letzt und muß­te ins Kli­ni­kum ver­bracht werden.

Da der Klein­bus durch die Beschä­di­gung eine nicht uner­heb­li­che Men­ge Öl ver­lor, muß­te die FO 8 zum Zwecke der Rei­ni­gung mit Kräf­ten der Feu­er­wehr gesperrt wer­den. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 15000 Euro.

Pinz­berg. 20000 Euro Sach­scha­den ent­stan­den am Don­ners­tag­nach­mit­tag bei einem miß­glück­ten Über­hol­ver­gang auf der FO 2. Ein 62jähriger BMW Fah­rer über­hol­te auf sei­nem Weg von Gos­berg in Rich­tung Forch­heim meh­re­re Fahr­zeu­ge Als er bereits eini­ge über­holt hat­te, scher­te ein in glei­cher Rich­tung fah­ren­der 36jähriger VW-Fah­rer aus der Fahr­zeug­schlan­ge aus, um eben­falls zu über­ho­len. Hier­bei über­sah er jedoch den BMW und es kam zum Zusammenstoß.

Glück­li­cher­wei­se wur­de kei­ner der Betei­lig­ten verletzt.

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Am Don­ners­tag, gegen 11:30 Uhr, stieß ein Mer­ce­des – Fah­rer beim rück­wär­ti­gen Aus­par­ken aus einer Aus­fahrt in der Wie­sent­stra­ße auf Höhe der dor­ti­gen Bäcke­rei gegen das hin­te­re Fahr­zeug­eck eines dort gepark­ten Pkw. Der Mer­ce­des Fah­rer setz­te sei­ne Fahrt fort, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den zu küm­mern. Wäh­rend die Zeu­gen die Poli­zei ver­stän­dig­ten, ent­fern­te sich zwi­schen­zeit­lich der geschä­dig­te Pkw. Zeu­gen, wel­che Hin­wei­se auf die bei­den Fahr­zeu­ge geben kön­nen, mel­den sich bit­te bei der PI Forch­heim unter der Tele­fonnr.: 09191/7090–0

Forch­heim. Ein 14jähriges Mäd­chen befuhr mit einem Pedel­ec den Flur­be­rei­ni­gungs­weg in Rich­tung Glo­bus und fuhr dann auf die Stein­bühl­stra­ße ein. Hier­bei wur­de sie von einem schwar­zen Rol­ler­fah­rer tou­chiert und kam zu Sturz. Sie zog sich hier­bei eine Gehirn­er­schüt­te­rung und meh­re­re Schürf­wun­den zu und wur­de vor­sorg­lich ins Kli­ni­kum ver­bracht. Der Rol­ler­fah­rer setz­te sei­ne Fahrt in Rich­tung „Am Stahl“ fort, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den zu küm­mern. Hin­wei­se auf den Unfall­ver­ur­sa­cher erbit­tet die PI Forch­heim unter Tel.: 09191/7090–0

Son­sti­ges

Forch­heim. Ein 47jähriger Forch­hei­mer woll­te am Don­ners­tag­mit­tag in sei­nem Gar­ten Unkraut ver­nich­ten. Hier­zu benutz­te er einen Bun­sen­bren­ner. Auf­grund der der­zei­ti­gen Trocken­heit fing das Gras jedoch Feu­er und agier­te ähn­lich einer Zünd­schnur. Noch bevor der Brand mit einem Gar­ten­schlauch gelöscht wer­den konn­te, fing eine 4m hohe Zypres­se Feu­er und brann­te kom­plett ab. Glück­li­cher­wei­se waren die dor­ti­gen Wohn­häu­ser nicht gefähr­det. Den Herrn erwar­tet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Es ergeht der Warn­hin­weis, von der Ver­wen­dung die­ser Gerä­te vor allem bei die­sen Tem­pe­ra­tu­ren abzusehen.

Forch­heim. Einen ca. 30cm lan­gen Riss stell­te eine 23jährige Pkw Besit­ze­rin an ihrem Fahr­zeug am Don­ners­tag, gegen 14:00 Uhr fest. Sie hat­te ihren wei­ßen Peu­geot am Mor­gen gegen 07:00 Uhr in der Haid­feld­stra­ße am dor­ti­gen Pend­ler­park­platz unbe­schä­digt abge­stellt. Hin­wei­se auf den mög­li­chen Ver­ur­sa­cher bit­te an die PI Forch­heim unter Tel.: 09191/7090–0

Forch­heim. Zeu­gen wer­den für eine Kör­per­ver­let­zung am Don­ners­tag, gegen 18:50 Uhr, im Kel­ler­wald gesucht. Ein 30jähriger Mann befand sich am Toi­let­ten­häus­chen in der Nähe des Schind­ler­kel­lers, als er aus bis­lang unbe­kann­ten Grün­den von einem ca. 25jährigen Mann mit wei­ßem Tank-Top ins Gesicht geschla­gen wur­de. Der unbe­kann­te Täter flüch­te­te sich in den Kel­ler­wald, wäh­rend der Geschä­dig­te mit Ver­dacht auf eine Frak­tur im Gesichts­be­reich ins Kli­ni­kum ver­bracht wer­den muß­te. Hin­wei­se auf den Täter bit­te an die PI Forch­heim unter der Tel.: 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Anhän­ger verschwunden

LICH­TEN­FELS-SCHNEY. Ein 38-Jäh­ri­ger mel­de­te in der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels das Ver­schwin­den sei­nes Anhän­gers. Zuletzt wur­de die­ser Mit­te März von ihm auf sei­nem ein­ge­zäun­ten Fir­men­ge­län­de in der Carl-Zeiss-Stra­ße gese­hen. Seit­dem ist der Anhän­ger der Mar­ke Hum­baur mit dem Kenn­zei­chen LIF-JH87, im Wert von ca. 1.300 Euro nicht mehr auf­zu­fin­den. Ver­mut­lich wur­de die­ser auf einer Bau­stel­le ent­wen­det. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Ver­bleib des Anhän­gers erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Rück­sichts­lo­ser Über­hol­vor­gang endet mit Blechschaden

HOCH­STADT AM MAIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Frei­tag­nacht gegen 02:00 Uhr, befuhr ein 60-Jäh­ri­ger mit sei­nem LKW inklu­si­ve Anhän­ger die Haupt­stra­ße durch Hoch­stadt in Fahrt­rich­tung Trieb. Hin­ter ihm fuhr zur sel­ben Zeit ein 28-Jäh­ri­ger samt Bei­fah­rer in sei­nem VW Polo. In einer dor­ti­gen Links­kur­ve über­hol­te der 28-Jäh­ri­ge den Sat­tel­zug in rück­sichts­lo­ser Wei­se ehe er auf glei­cher Höhe die Kon­trol­le über sei­nen VW ver­lor. Er kol­li­dier­te dar­auf­hin mit einem Holz­zaun und riss sich durch den Auf­prall das rech­te vor­de­re Rad ab. Ein beim Fah­rer durch­ge­führ­ter Alko­hol­test erbrach­te einen Wert von 1,24 Pro­mil­le. Die Poli­zei­be­am­ten stell­ten dar­auf­hin den Füh­rer­schein des 28-Jäh­ri­gen sicher und infor­mier­ten einen Abschlepp­dienst, um das nicht mehr fahr­taug­li­che Fahr­zeug zu ber­gen. Ins­ge­samt beläuft sich der Sach­scha­den auf ca. 12.000 Euro. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall glück­li­cher­wei­se nie­mand. Der 28-jäh­ri­ge Fah­rer wird sich nun wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs infol­ge von Alko­hol ver­ant­wor­ten müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.