Ein­satz der Ebers­ba­cher Feuerwehr

Symbolbild Feuerwehr. Foto: Pixabay/FF Bretzfeld

Zwei Brän­de inner­halb kür­ze­ster Zeit

Gleich zwei­mal wur­de die FF Ebers­bach gestern zum Brand einer land­wirt­schaft­li­chen Maschi­ne alarmiert.

Die erste Alar­mie­rung erfolg­te um 14:13 Uhr zum Brand eines Mäh­dre­schers inkl. Getrei­de­feld auf Ebers­ba­cher Flur. Mit uns wur­den die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Neun­kir­chen, FFW Dormitz, Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Eschen­au, FF Hetz­les, ASB Frän­ki­sche Schweiz, First Respon­der der FFW Dormitz und die Kreis­brand­in­spek­ti­on Forch­heim alarmiert.

Die FF Ebers­bach nahm bis zum Ein­tref­fen der aus­wär­ti­gen Feu­er­weh­ren den Erstan­griff mit­tels eines D‑Rohres, zwei Löschruck­säcken und Hand­werk­zeu­gen vor. Wäh­rend die FF Dormitz den Brand am Mäh­dre­scher bekämpf­te, lösch­ten die Feu­er­weh­ren aus Neun­kir­chen und Hetz­les das rest­li­che Getreidefeld.

Tat­kräf­tig unter­stützt wur­den wir hier­bei von Land­wir­ten mit Was­ser­fäs­sern und Grub­ber. Durch das gute Zusam­men­ar­bei­ten aller Betei­lig­ten war der Brand schnell unter Kon­trol­le und der Mäh­dre­scher konn­te vor einem Total­scha­den bewahrt wer­den. Wir konn­ten um 15:25 Uhr die Ein­satz­be­reit­schaft am Gerä­te­haus wie­der herstellen.

Bereits um 16:48 Uhr erfolg­te die näch­ste Alar­mie­rung. Dies­mal nach Hetz­les. Dort stand ein Trak­tor in Brand. Die FF Ebers­bach befand sich anfangs in Bereit­stel­lung und unter­stüt­ze dann beim Rück­bau des Lösch­an­griffs und der Rei­ni­gung der Ein­satz­stel­le. Um 17:54 Uhr konn­ten wir auch hier die Ein­satz­stel­le wie­der verlassen.