Land­kreis Wun­sie­del erhält mobi­len Defibrilator

Landrat Peter Berek, Hermann Krisch (MEDITEC Marktredwitz), Kreisbrandrat Wieland Schletz
Landrat Peter Berek, Hermann Krisch (MEDITEC Marktredwitz), Kreisbrandrat Wieland Schletz

Mehr Sicher­heit bei Zusammenkünften

Her­mann Krisch, Inha­ber der Fir­ma MEDI­TEC Markt­red­witz hat dem Land­kreis Wun­sie­del i. Fich­tel­ge­bir­ge einen Not­fall­ruck­sack mit auto­ma­ti­schem, exter­nem Defi­bril­la­tor (AED) gespen­det. Der Ruck­sack fin­det künf­tig bei der Kreis­brand­in­spek­ti­on und im Kreis­feu­er­wehr­ver­band Ver­wen­dung, um dort zur zusätz­li­chen Sicher­heit bei den zahl­rei­chen Ver­an­stal­tun­gen, Sit­zun­gen und son­sti­gen Zusam­men­künf­ten beizutragen.

Um auch „unter­wegs“ für alle Fäl­le gut gerü­stet zu sein, führt Kreis­brand­rat Wie­land Schletz den Not­fall­ruck­sack in sei­nem Fahr­zeug stän­dig mit. „Ich möch­te aus­drück­lich dar­auf hin­wei­sen, dass man nicht in die Belan­ge des öffent­li­chen Ret­tungs­dien­stes ein­grei­fen möch­te, son­dern aus­schließ­lich Lai­en­hil­fe lei­sten wer­de“, sag­te Schletz bei der Übergabe.

„Ich habe selbst schon zwei­mal erle­ben dür­fen, wie ein sol­cher Not­fall­ruck­sack zum Ein­satz kom­men muss­te“, so Her­mann Krisch. „Zwei­mal wur­de damit Leben gerettet.“

Land­rat Peter Berek dank­te Krisch für die Spen­de. „Wir hof­fen natür­lich, dass das Gerät nicht zum Ein­satz kom­men muss. Soll­te aller­dings ein sol­cher Not­fall ein­mal ein­tre­ten, dann wird die­ses Gerät nicht mit Gold auf­zu­wie­gen sein. Ich dan­ke der Fir­ma MEDI­TEC für die Spen­de und auch dafür, dass sie sich bereit erklärt haben, auch die nöti­gen War­tungs­ar­bei­ten des Defi­bril­la­tors zu übernehmen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.