Bay­reuth: Jetzt Ter­min reser­vie­ren für kosten­freie Ener­gie­be­ra­tung im Rathaus

BAY­REUTH – Am Mitt­woch, 18. August 2021, fin­det ein Ener­gie­be­ra­tungs­nach­mit­tag im Neu­en Rat­haus, Luit­pold­platz 13, statt. Inter­es­sier­te kön­nen sich bereits jetzt unter der Tele­fon­num­mer (0921) 25–1141 einen 45-minü­ti­gen Ein­zel­ter­min reser­vie­ren. Hier­auf weist das Kli­ma­schutz­ma­nage­ment der Stadt Bay­reuth hin.

Ob Gebäu­de­sa­nie­rung, Hei­zungs­aus­tausch, Dach­däm­mung oder die Nut­zung von erneu­er­ba­ren Ener­gien – in jedem Fall emp­fiehlt es sich, sein Vor­ha­ben sorg­fäl­tig zu pla­nen – auch um die staat­li­chen För­der­mit­tel opti­mal zu nut­zen. Eine erste Ori­en­tie­rung bie­tet hier­für der Ener­gie­be­ra­tungs­nach­mit­tag im Rat­haus. Dabei wird ein unab­hän­gi­ger Ener­gie­be­ra­ter des Ener­gie­be­ra­ter-Netz­wer­kes Fran­ken inter­es­sier­te Pri­vat­per­so­nen aus­führ­lich und per­sön­lich bera­ten. Durch die Mit­glied­schaft der Stadt bei der Ener­gie­agen­tur Ober­fran­ken und durch Bun­des­för­der­mit­tel ist die­ses Ange­bot kostenlos.

Beson­ders gefragt sind zur­zeit Infor­ma­tio­nen zu kli­ma­freund­li­chen Hei­zun­gen, Dach­so­lar­an­la­gen und Strom­spei­chern. Für den Hei­zungs­aus­tausch von Ölhei­zung zu erneu­er­ba­ren Ener­gien oder Hybrid­sy­ste­men sind die För­der­quo­ten in der Bun­des­för­de­rung für effi­zi­en­te Gebäu­de beson­ders hoch. Aber auch Dämm­maß­nah­men, die zu einem gerin­ge­ren Wär­me­ver­lust füh­ren, kön­nen beim Hei­zungs­tausch mit bedacht wer­den, da so eine klei­ne­re Anla­ge aus­rei­chen kann.

Auch die Erzeu­gung erneu­er­ba­ren Stro­mes ist ein viel gefrag­ter Bereich: Mit der Kom­bi­na­ti­on aus Pho­to­vol­ta­ik-Anla­ge und Solar­strom­spei­cher kann der selbst genutz­te Strom­an­teil deut­lich gestei­gert wer­den. Vor allem wegen der gerin­ge­ren Ein­spei­se­ver­gü­tung und der höhe­ren Strom­prei­se ist ein Solar­strom­spei­cher sehr attrak­tiv. In Som­mer­mo­na­ten las­sen sich dadurch bis zu 100 Pro­zent des eige­nen Strom­ver­brauchs decken, je nach Strom­be­darf und Ver­brauchs­ge­wohn­hei­ten im Haus­halt. Des­halb lohnt es sich für Haus­be­sit­zer immer mehr, den Strom vom eige­nen Dach selbst zu nut­zen anstatt ihn teu­er ein­zu­kau­fen. Mit Bal­kon-Pho­to­vol­ta­ik kön­nen inzwi­schen auch Mie­ter an der Ener­gie­wen­de teilhaben.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt’s im Inter­net unter: www​.ener​gie​agen​tur​-ober​fran​ken​.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.