Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 21.07.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Fahr­rad war am näch­sten Mor­gen weg

BAM­BERG. Ein am Kuni­gun­den­damm abge­stell­tes Fahr­rad wur­de zwi­schen Frei­tag­abend, 22:00 Uhr, und Sams­tag­früh, 10:00 Uhr, von Unbe­kann­ten ent­wen­det. Das brau­ne Trecking­bike der Mar­ke Trek hat einen Wert von 550 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Sei­ten­spie­gel verdreht

BAM­BERG. Diens­tag­vor­mit­tag zwi­schen 7:45 Uhr und 13:00 Uhr ver­dreh­te ein Unbe­kann­ter einem in der Schel­len­ber­ger­stra­ße abge­stell­ten wei­ßen Audi den Außen­spie­gel. Der Spie­gel lässt sich nicht wie­der zurück­dre­hen, ohne ihn zu beschä­dig­ten, wodurch Sach­scha­den in Höhe von ca. 50 Euro entstand.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Bei­de Fahr­rad­fah­rer stürzten

BAM­BERG. Diens­tag­abend gegen 19:15 Uhr befuhr eine 43-Jäh­ri­ge mit ihrem Fahr­rad den Rad­weg in der Zoll­ner­stra­ße stadt­ein­wärts. In der Zoll­ner­un­ter­füh­rung über­hol­te sie ein 58-Jäh­ri­ger rechts auf dem Geh­weg. Beim Über­ho­len berühr­ten sich bei­de Fahr­rä­der und die bei­den stürz­ten. Der 58-Jäh­ri­ge ver­letz­te sich dabei an den Hän­den und die 43-Jäh­ri­ge erlitt Prel­lun­gen am rech­ten Arm. Sie wur­den mit dem Kran­ken­wa­gen ins Kli­ni­kum Bam­berg gebracht. An den Fahr­rä­dern ent­stand kein Schaden.

Spie­gel abgefahren

BAM­BERG. Diens­tag­mor­gen zwi­schen 8:45 Uhr und 9:30 Uhr wur­de ein in der Kant­stra­ße abge­stell­ter wei­ßer Klein­trans­por­ter von Unbe­kann­ten ange­fah­ren und dabei der lin­ke Außen­spie­gel beschä­digt. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von 350 Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher von der Unfallstelle.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Ver­kehrs­un­fäl­le

PETT­STADT. Scha­den von ins­ge­samt ca. 12.500 Euro ent­stand bei einem Ver­kehrs­un­fall am Diens­tag­mor­gen, gegen 6 Uhr. Ein 29-jäh­ri­ger VW-Fah­rer befuhr die Bahn­stra­ße und woll­te die Kreu­zung zur Erla­cher Stra­ße gera­de­aus über­que­ren. Dabei miss­ach­te­te die­ser die für ihn gel­ten­de Rechts-vor-links-Regel, wes­halb es zum Zusam­men­stoß mit einer Fiat-Fah­re­rin kam. Die 22-Jäh­ri­ge ver­letz­te sich dabei leicht und begab sich selbst­stän­dig in ärzt­li­che Behand­lung. Der eben­falls leicht ver­letz­te VW-Fah­rer wur­de durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ver­bracht. Die bei­den nicht mehr fahr­be­rei­ten Autos wur­den eigen­stän­dig abgeschleppt.

SCHESS­LITZ. Ein 17-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer befuhr am Diens­tag­abend die Staats­stra­ße von Scheß­litz kom­mend in Rich­tung Straß­giech. In einer Links­kur­ve geriet die­ser in den rech­ten Sei­ten­strei­fen. Beim Zurück­leh­nen auf die Fahr­bahn ver­lor er die Kon­trol­le über sein Krad und stürz­te. Bei dem Sturz ver­letz­te sich der Fahr­an­fän­ger schwer. An der Suzu­ki ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 1.000 Euro.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

SCHESS­LITZ. Am Diens­tag­mor­gen beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer einen gepark­ten Pkw und flüch­te­te ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den in Höhe von etwa 2.000 Euro zu küm­mern. Der Ford Fie­sta war in der Zeit von 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr, ord­nungs­ge­mäß am rech­ten Fahr­bahn­rand, in der Orts­stra­ße „Oberend“ abge­stellt. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

PRIE­SEN­DORF. Beim Ver­such ihren Pkw rück­wärts aus einer Park­lücke aus­zu­par­ken, stieß eine Sub­a­ru-Fah­re­rin mit dem Fahr­zeug­heck auf die Fahr­zeug­front eines gepark­ten Audi. Anschlie­ßend ent­fern­te sich die­se von der Unfallört­lich­keit ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den zu küm­mern. Ein Zeu­ge konn­te dies beob­ach­ten und sich das Kenn­zei­chen mer­ken. Die ver­stän­dig­ten Poli­zei­be­am­ten stell­ten bei einer anschlie­ßen­den Hal­ter­nach­schau an der Anhän­ger­kupp­lung des genann­ten Pkw Fremd­lack fest. Des Wei­te­ren ergab sich bei der 58-Jäh­ri­gen bei einer durch­ge­führ­ten Atem­al­kohl­kon­trol­le ein Wert von 1,76 Pro­mil­le. Die Gesamt­scha­dens­hö­he der bei­den Pkws beläuft sich auf ca. 700 Euro.

Son­sti­ges

WALS­DORF. Sach­scha­den in Höhe von geschätz­ten 5.000 Euro ent­stand Diens­tag­nach­mit­tag bei dem Brand eines Nis­san in der Mit­tel­stra­ße. Beim Repa­rie­ren des Pkws geriet die­ses durch Fun­ken, wel­che bei Schweiß­ar­bei­ten ent­stan­den, in Brand. Der in einer Gara­ge befind­li­che Pkw konn­te durch den Anwoh­ner selbst und den Feu­er­weh­ren Wals­dorf, Erlau, Müh­len­dorf, Tüt­schen­ge­reuth, Tra­bels­dorf, Lis­berg und Bur­ge­brach, wel­che mit ca. 45 Mann vor Ort waren, gelöscht wer­den. Ver­letz­te gab es glück­li­cher­wei­se nicht.

Ope­ra­ti­ve Ergän­zungs­dien­ste Bayreuth

Mut­maß­li­chen Fahr­rad­dieb nach kur­zer Flucht gestellt

BAY­REUTH. Einen mut­maß­li­chen Fahr­rad­dieb stell­te am Diens­tag­nach­mit­tag eine Fahr­rad­strei­fe der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth. Der Mann muss sich nun straf­recht­lich verantworten.

Kurz vor 14 Uhr woll­te die Strei­fen­be­sat­zung auf dem Rad­weg hin­ter dem Rot­main-Cen­ter zwei Rad­fah­rer einer Kon­trol­le unter­zie­hen. Einer der Bei­den trat in die Peda­le und flüch­te­te in Rich­tung Cas­sel­mann­stra­ße. Nach dem er das Fahr­rad abge­legt hat­te, rann­te er zu Fuß wei­ter. Auf­merk­sa­me Pas­san­ten gaben den ver­fol­gen­den Fahr­rad­be­am­ten einen Hin­weis zur Fluch­t­rich­tung. Kurz dar­auf ent­deck­ten die Poli­zi­sten den Mann in einem Gebüsch und nah­men in vor­läu­fig fest. Der 34-jäh­ri­ge Bay­reu­ther konn­te kei­ne schlüs­si­gen Anga­ben zu dem von ihm geführ­ten Fahr­rad machen, so dass von einem Dieb­stahl aus­ge­gan­gen wer­den muss. Es han­delt sich um ein schwar­zes Moun­tain­bike der Mar­ke Cube. Der Eigen­tü­mer konn­te bis­lang nicht ermit­telt wer­den. Hin­wei­se zu dem Fahr­rad neh­men die Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth unter der Tel.-Nr. 0921/506‑2062 entgegen.

Kon­trol­len im Hofgarten

BAY­REUTH. Meh­re­re Ver­stö­ße gegen das Alko­hol­ver­bot im Hof­gar­ten ahn­de­ten am Diens­tag­nach­mit­tag Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bayreuth.

Im Rah­men einer Fuß­strei­fe stell­ten die Poli­zi­sten meh­re­re Per­so­nen fest, die im Hof­gar­ten Alko­hol kon­su­mier­ten. Dies ist per Sat­zung der Baye­ri­schen Schlös­ser- und Seen­ver­wal­tung unter­sagt. Die Gar­ten­an­la­ge dient der stil­len Erho­lung, was mit Alko­hol­ge­la­gen und ein­her­ge­hen­den Müll­ab­la­ge­run­gen nicht in Ein­klang zu brin­gen ist. Die Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­zei­gen wer­den der Baye­ri­schen Schlös­ser- und Seen­ver­wal­tung zugeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt und Forchheim

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Bei einem Dieb­stahl erwischt

LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag konn­te kurz vor Laden­schluss ein 25-jäh­ri­ger Mit­ar­bei­ter eines Super­mark­tes in der Main­au beob­ach­ten, wie sich eine 58-jäh­ri­ge Frau ein Glas in ihre Umhän­ge­ta­sche steck­te und anschlie­ßend ohne zu zah­len den Super­markt ver­las­sen woll­te. Bei Hin­aus­ge­hen hielt der 25-Jäh­ri­ge die Frau an und rief die Poli­zei. Bei einer Per­so­nendurch­su­chung durch eine Poli­zei­be­am­tin konn­te kein wei­te­res Die­bes­gut fest­ge­stellt wer­den. Der 58-Jäh­ri­gen wur­de ein Haus­ver­bot aus­ge­spro­chen und sie wird sich zudem wegen Laden­dieb­stahls ver­ant­wor­ten müssen.

Ohne Füh­rer­schein nach Hau­se gefahren

LICH­TEN­FELS. Ein 48-jäh­ri­ger Mann kam am Diens­tag­abend in die Poli­zei­in­spek­ti­on nach Lich­ten­fels. Beim Ver­las­sen der Poli­zei­in­spek­ti­on lief der Mann zu sei­nem PKW um damit nach Hau­se zu fah­ren, obwohl er nicht mehr im Besitz sei­nes Füh­rer­scheins ist. Eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels konn­te den Mann hier­bei beob­ach­ten und einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zie­hen. Der 48-Jäh­ri­ge muss sich nun wegen Fah­rens trotz Fahr­ver­bots bzw. trotz Sicher­stel­lung sei­ner Fahr­erlaub­nis verantworten.

Von einer Ver­kehrs­kon­trol­le zum Haftbefehl

BURG­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le hiel­ten Poli­zei­be­am­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am Diens­tag gegen 15:00 Uhr einen pol­ni­schen Trans­por­ter an. Hier­bei stell­ten sie fest, dass gegen die jun­ge Fah­re­rin ein euro­päi­scher Haft­be­fehl besteht, wor­auf­hin sie fest­ge­nom­men wur­de und am Fol­ge­tag dem Haft­rich­ter vor­ge­führt wird.

Ver­kehrs­un­fall unter­ein­an­der geregelt

LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag­mor­gen gegen 06:30 Uhr ereig­ne­te sich im Bür­ger­weg ein Ver­kehrs­un­fall mit zwei PKWs. Hier­bei fuhr ein 20-Jäh­ri­ger mit der vor­de­ren Stoß­stan­ge sei­nes 1er BMWs auf das Heck eines 41-Jäh­ri­gen, wel­cher ver­kehrs­be­dingt mit sei­nem Opel Meri­va war­ten muss­te. Der hier­bei ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 7.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.