Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 20.07.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Fahr­rad entwendet

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag­abend, 17:00 Uhr, und Sonn­tag­nacht, 22:30 Uhr, wur­de ein am ZOB Bam­berg abge­stell­tes Moun­tain­bike der Fir­ma Rock­ri­der ent­wen­det. Das neon­gel­be Fahr­rad hat einen Wert von 300 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Schrau­ben in Rei­fen gesteckt

BAM­BERG. Zwi­schen Sonn­tag­nach­mit­tag und Mon­tag­früh wur­den zwei Rei­fen eines in der Neu­erb­stra­ße abge­stell­ten Taxis beschä­digt. In die Rei­fen wur­den meh­re­re Schrau­ben gesteckt. Auf­grund der Viel­zahl der Schrau­ben wird von einer Sach­be­schä­di­gung aus­ge­gan­gen. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 250 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Rol­ler­fah­rer übersehen

BAM­BERG. Mon­tag­abend gegen 22:15 Uhr woll­te ein 51-Jäh­ri­ger mit sei­nem KIA in der Luit­pold­stra­ße aus einer Park­lücke aus­par­ken und über­sah dabei einen von hin­ten kom­men­den 26-Jäh­ri­gen Ves­pa-Fah­rer. Es kam zum Zusam­men­stoß und der Rol­ler­fah­rer stürz­te zu Boden. Hier­bei zog er sich Prel­lun­gen im Becken­be­reich zu und muss­te mit dem Kran­ken­wa­gen ins Kli­ni­kum Bam­berg gebracht wer­den. An den bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 1.000 Euro.

Golf ange­fah­ren und geflüchtet

BAM­BERG. Ein am Bleich­an­ger abge­stell­ter VW Golf wur­de in der Zeit von Mon­tag, 12.07.2021, bis Sonn­tag, 18.07.2021 von Unbe­kann­ten ange­fah­ren. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich vom Unfall­ort, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den an der vor­de­ren lin­ken Stoß­stan­ge zu küm­mern. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 800 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Ver­puf­fung im Treppenhaus

BAM­BERG. Mon­tag­abend gegen 18:00 Uhr kam es in der Jäck­stra­ße zu einer Ver­puf­fung. Ein 37-Jäh­ri­ger woll­te den Haus­flur eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses mit Wasch­ben­zin rei­ni­gen. Als er den Behäl­ter öff­ne­te, kam es zu einer Ver­puf­fung, wodurch das Wasch­ben­zin Feu­er fing und der 37-Jäh­ri­ge sich dabei Arme und Bei­ne ver­brann­te. Er wur­de ins Kli­ni­kum Bam­berg gebracht. Eine wei­te­re Explo­si­on konn­te von der ein­tref­fen­den Feu­er­wehr aus­ge­schlos­sen werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Sach­be­schä­di­gun­gen

SCHE­DERN­DORF. Mit einem Ham­mer beschä­dig­ten Unbe­kann­te zwi­schen 9. und 15. Juli das Cabrio-Dach sowie die Lich­ter und Blin­ker eines Pkw, Saab 900. Das still­ge­leg­te Fahr­zeug war in einer offe­nen Hal­le auf einem Flur­grund­stück abge­stellt. Zudem wur­de ver­sucht, das Auto an der Fah­rer- und Bei­fah­rer­tü­re auf­zu­he­beln, was jedoch miss­lang. Der ins­ge­samt ange­rich­te­te Scha­den wird auf ca. 3.000 Euro geschätzt.

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

BAU­NACH. Die Ein­gangs­tü­re eines Hau­ses im Zent­weg beschä­dig­ten Unbe­kann­te in der Zeit von Frei­tag, 17.30 Uhr, bis Mon­tag­mor­gen, 8 Uhr. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den konn­te noch nicht genau bezif­fert werden.

Wer hat zur Tat­zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Zeu­gen zu nach­fol­gen­den Unfall­fluch­ten wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

DEBRING. Krat­zer am Front­schein­wer­fer sowie am Kot­flü­gel stell­te am Mon­tag­vor­mit­tag ein Fahr­zeug­be­sit­zer fest, als er mit sei­nem in der Orts­stra­ße „Alte Bun­des­stra­ße“ auf dem REWE-Park­platz abge­stell­ten Pkw weg­fah­ren woll­te. Zwi­schen 7 und 11 Uhr stieß ein noch unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer gegen den sil­ber­far­be­nen VW Golf und rich­te­te dabei einen Scha­den von geschätzt ca. 500 Euro an. Ohne sei­ner Unfall­mel­de­pflicht nach­zu­kom­men fuhr der Ver­ur­sa­cher davon.

SCHÖN­BRUNN. Einen Scha­den in Höhe von ca. 300 Euro ver­ur­sach­te ein Ver­kehrs­teil­neh­mer an einem, im Mei­sen­weg gepark­ten Pkw. Am Mon­tag­mor­gen, gegen 4.45 Uhr, prall­te der Fah­rer eines blau­en Pkw gegen die hin­te­re rech­te Stoß­stan­gen­sei­te des schwar­zen Pkw, VW Golf, und flüch­te­te anschließend.

Schwe­rer Moto­rad­un­fall mit Traktorgespann

STRULLENDORF/LEESTEN. Zu einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall zwi­schen einem Motor­rad­fah­rer und einem Trak­tor mit Anhän­ger kam es am Diens­tag­mit­tag auf der Staats­stra­ße 2188 zwi­schen Misten­dorf und Lee­sten. Ein 18-Jäh­ri­ger befuhr zum Unfall­zeit­punkt die Strecke mit sei­nem Trak­t­or­ge­spann in Rich­tung Lee­sten. Als ein nach­fol­gen­der 46-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer zum Über­ho­len des Gespanns ansetz­te bog der 18-Jäh­ri­ge Trak­tor­fah­rer nach links in einen Feld­weg ab. Der Motor­rad­fah­rer stieß gegen den Anhän­ger und blieb mit lebens­be­droh­li­chen Ver­let­zun­gen dar­un­ter lie­gen. Er wur­de vom Ret­tungs­dienst in eine Kli­nik gebracht. Der Trak­tor­fah­rer erlitt einen Schock.

Zur Klä­rung der genau­en Unfall­ur­sa­che wur­de auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft Bam­berg ein Gut­ach­ter an die Unfall­stel­le beor­dert. Bei­de Fahr­zeu­ge wur­den sichergestellt.

Der Sach­scha­den beträgt ca. 10.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt und der OED Bayreuth

Fahr­rad­strei­fe nimmt mit Haft­be­fehl Gesuch­ten fest

BAY­REUTH. Einen mit Haft­be­fehl gesuch­ten Mann nahm am Mon­tag­nach­mit­tag eine Fahr­rad­strei­fe der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth fest. Der Mann sitzt jetzt in einer Justizvollzugsanstalt.

Wäh­rend der Strei­fen­fahrt am Rad­weg ent­lang des Mistel­bachs fiel den Beam­ten der 28-Jäh­ri­ge auf. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le des Bay­reu­thers stell­te sich her­aus, dass er mit Haft­be­fehl gesucht wird. Der Mann muss eine mehr­mo­na­ti­ge Frei­heits­stra­fe wegen eines Ver­ge­hens nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz absit­zen. Die Poli­zi­sten nah­men den Mann fest und lie­ßen ihn in eine Justiz­voll­zugs­an­stalt bringen.

Alko­ho­li­sier­ten Fah­rer aus dem Ver­kehr gezogen

BAY­REUTH. Eine Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt stell­te am gest­ri­gen Mon­tag­abend bei einem Pkw-Fah­rer Alko­hol­ge­ruch fest. Ein Atem­al­ko­hol­test bestä­tig­te dies.

Am Mon­tag kurz vor 18:30 Uhr wur­de ein 81-jäh­ri­ger Bay­reu­ther einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Bei dem Fah­rer des Opel mit Bay­reu­ther Zulas­sung stell­ten die Beam­ten der PI Bay­reuth-Stadt Alko­hol­ge­ruch fest. Ein Atem­al­ko­hol­test bestä­tig­te die Alko­ho­li­sie­rung des Fahr­zeug­füh­rers. Bei einem gerichts­ver­wert­ba­ren Alko­hol­test wur­de ein Wert von 0,5 Pro­mil­le gemessen.

Der Opel-Fah­rer kann nun mit einer emp­find­li­chen Geld­bu­ße, Punk­ten in Flens­burg und einem Fahr­ver­bot rechnen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Dieb­stäh­le

Lil­ling. Im Zeit­raum von Mon­tag­mor­gen bis Diens­tag­abend wur­de aus einem Gar­ten eines Pri­vat­grund­stückes in der Lil­lin­ger Höhe, ein Mäh­ro­bo­ter der Mar­ke Hus­q­var­na im Wert von 2000 Euro ent­wen­det. Die Täter konn­ten unbe­ob­ach­tet auf das Grund­stück des frei­ste­hen­den Ein­fa­mi­li­en­hau­ses gelan­gen. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt zu melden.

Son­sti­ges

Ober­zauns­bach. Ein 66-jäh­ri­ger Mann führ­te gemein­sam mit sei­nem 44-jäh­ri­gen Sohn am Mon­tag­abend auf einer Wie­se Mäh­ar­bei­ten durch. Der Vater fuhr den Mas­sey-Fer­gu­son, an dem ein Krei­sel­mäh­werk ange­bracht war, als bei der Anfahrt an einem Steil­hang der Trak­tor kipp­te und umfiel. Zur Ber­gung des Fahr­zeu­ges kamen die Feu­er­weh­ren aus Hagen­bach und Unter­zauns­bach zu Hil­fe. Die Berg­wacht und der Ret­tungs­dienst bar­gen den Fah­rer, der mit mit­tel­schwe­ren Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum Forch­heim gebracht wur­de. Der Sach­scha­den beläuft sich auf 10000 Euro.

Rei­fen­berg. Am Mon­tag­nach­mit­tag fuhr ein 77-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem Fendt auf einer Wie­se, um Heu zu wen­den. Er ver­ließ kurz sei­nen Trak­tor, um die Krei­sel des Heu­wen­ders am Heck aus­zu­klap­pen. Ver­mut­lich zog er die Hand­brem­se unzu­rei­chend an, denn der Trak­tor fing an, nach vor­ne zu rol­len. Als der Mann dies bemerk­te, lief er neben dem Gefährt her und ver­such­te in die Fah­rer­ka­bi­ne auf­zu­stei­gen. Hier­bei stürz­te er und wur­de von dem Trak­tor im Bereich des lin­ken Bei­nes und des Rump­fes über­rollt. Der Trak­tor selbst, kam nach ca. 100 m in einem Gra­ben zum Ste­hen. Die Feu­er­wehr aus Wei­lers­bach sowie der Ret­tungs­dienst, der den Mann mit schwe­ren Ver­let­zun­gen ins Kran­ken­haus nach Bam­berg brach­ten, waren vor Ort.

Rothen­bühl. Am Wochen­en­de haben Unbe­kann­te auf einer Grün­flä­che hin­ter dem Ebser Mare ihr Unwe­sen getrie­ben. An einem Feld­weg, der nach Gas­sel­dorf führt und direkt an der Wie­sent gele­gen ist, wur­de eine Park­bank beschä­digt und zer­legt. Da auf dem Boden Piz­zaschach­teln, Jäger­mei­ster­fla­schen und son­sti­ger Müll lagen, ist zu ver­mu­ten, dass Jugend­li­che dort gefei­ert haben. Der Sach­scha­den an der Sitz­bank beträgt ca. 600 Euro. Wer Hin­wei­se auf die Täter geben kann, soll sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt melden.

Streit­berg. Am Mon­tag­vor­mit­tag führ­ten Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg eine mehr­stün­di­ge Laser­mes­sung in Streit­berg durch. In die­sem Zeit­raum pas­sier­ten 766 Fahr­zeu­ge die Mess­stel­le, wovon 33 zu schnell fuh­ren. 32 Fahr­zeug­füh­rer kamen mit einer Ver­war­nung davon, wäh­rend der schnell­ste, der bei erlaub­ten 50 km/​h mit 75 km/​h erwischt wur­de, mit einer Anzei­ge rech­nen muss.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­mor­gen über­sah an der Kreu­zung Gebsattelstraße/​Birkenfelder Stra­ße eine 41-jäh­ri­ge Nis­san-Fah­re­rin die von links kom­men­de vor­fahrts­be­rech­tig­te 51-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines VW Tigu­an, sodass es zum Zusam­men­stoß kam. Die­se erlitt dadurch leich­te Ver­let­zun­gen in Form von Schmer­zen im Hals­be­reich. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 5.000,– Euro.

FORCH­HEIM. Glück­li­cher­wei­se nur leich­te Ver­let­zun­gen im Bereich des Ellen­bo­gens und Schürf­wun­den am Bein waren die Bilanz eines Fahr­rad­un­falls einer 53-Jäh­ri­gen am Mon­tag­mit­tag auf dem Rad­weg in der Neu­en­berg­stra­ße. Ohne Fremd­be­tei­li­gung war die Dame mit ihrem Pedel­ec beim Abbie­gen aus Rich­tung Hans-Sachs-Stra­ße gestürzt.

Son­sti­ges

LAN­GEN­SEN­DEL­BACH. Bis­lang unbe­kann­te Täter ver­wü­ste­ten das Spiel­ge­län­de des Kin­der­gar­tens in der Frän­ki­schen-Schweiz-Stra­ße. In der Zeit von Frei­tag, ca. 16:00 Uhr bis Mon­tag, ca. 10:15 Uhr wur­den dort Tische, Bän­ke und Stüh­le her­um­ge­wor­fen und dadurch auch die Abdeck­pla­ne des Sand­ka­stens beschä­digt. Der Gesamtsach­scha­den beläuft sich auf ca. 1.000,– Euro. Wer sach­dien­li­che Hin­wei­se auf den oder die Ver­ur­sa­cher geben kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Ver­däch­ti­ger Fahr­rad­kauf im Internet

LICH­TEN­FELS. Eine 49-jäh­ri­ge Frau kam am spä­ten Mon­tag­nach­mit­tag zur Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels, um einen ihr ver­däch­tig erschei­nen­den Fahr­rad­kauf zu mel­den. Die Frau kauf­te ver­gan­ge­ne Woche ein Fahr­rad der Mar­ke Cube im Wert von min. 300 Euro in einem Fahr­rad-Online­shop, wor­auf­hin sie auch eine Bestell­be­stä­ti­gung bekam. Eine Ant­wort der Frau auf die­se E‑Mail war jedoch nicht mög­lich, wes­halb ihr die Sei­te sehr ver­däch­tig vor­kam. Bei einer anschlie­ßen­den Online Recher­che fand die 49-Jäh­ri­ge her­aus, dass es sich um einen Fake-Shop han­delt. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels hat nun die Ermitt­lung hier­zu aufgenommen.

Auf­fäl­li­ge Fahrweise

BURG­KUNST­ADT-THEIS­AU, LKR. LICH­TEN­FELS. Ein 48-Jäh­ri­ger konn­te am Mon­tag­nach­mit­tag beob­ach­ten, wie ein brau­ner Sko­da Kodiac zwi­schen Theis­au und Burg­kunst­adt Schlan­gen­li­ni­en fuhr. Hier­bei tou­chier­te der Sko­da einen Leit­pfo­sten und geriet kurz in den Gegen­ver­kehr, sodass eine Frau aus­wei­chen muss­te. Der 48-Jäh­ri­ge ver­such­te anschlie­ßend in Burg­kunst­adt Kon­takt mit dem Sko­da-Fah­rer auf­zu­neh­men, bot Hil­fe an, was der Sko­da-Fah­rer jedoch ver­nein­te und sei­ne Fahrt fort­setz­te. Dar­auf­hin ver­stän­dig­te der 48-jäh­ri­ge Zeu­ge die Poli­zei. Bei anschlie­ßen­der Kon­takt­auf­nah­me an sei­ner Wohn­an­schrift, mach­te der 63-jäh­ri­ge Fah­rer des Sko­das einen sehr des­ori­en­tier­ten und über­mü­de­ten Ein­druck. Ein durch­ge­führ­ter Alko­hol­test ver­lief nega­tiv. Auf­grund sei­nes kör­per­li­chen Zustan­des wur­de ihm die Wei­ter­fahrt unter­sagt und sein Füh­rer­schein sicher­ge­stellt, da eine Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs im Raum steht. Wei­te­re Zeu­gen der Schlan­gen­li­ni­en­fahrt ins­be­son­de­re die unbe­kann­te Fah­re­rin, wel­che aus­wei­chen muss­te, mögen sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0, bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels, melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.