Sexu­el­ler Über­griff in Bam­berg ver­hin­dert – die Poli­zei sucht Zeugen

symbolfoto polizei

BAM­BERG. Durch kör­per­li­che Gegen­wehr konn­te eine 46-Jäh­ri­ge ver­gan­ge­nen Frei­tag dem Über­griff eines Man­nes ent­ge­hen. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen übernommen.

Gegen 22.45 Uhr war die Frau zu Fuß im Bereich der Unter­füh­rung in der Wai­zen­dor­fer Stra­ße unter­wegs. In der Nähe der Fuch­sen­wie­se kam ihr ein männ­li­cher Rad­fah­rer ent­ge­gen, der sie erst ansprach und dann mehr­fach unsitt­lich berühr­te. Das Opfer setz­te sich zur Wehr, wor­auf­hin er ihr einen Schlag ins Gesicht ver­setz­te. In dem fol­gen­den Geran­gel konn­te sie den Täter im Gesicht tref­fen, so dass sei­ne Nase blu­te­te. Er stieg dar­auf­hin wie­der auf sein Fahr­rad und floh.

Den Unbe­kann­ten konn­te die Frau wie folgt beschreiben:

  • männ­lich, etwa 180 Zen­ti­me­ter groß und zir­ka 50 Jah­re alt
  • kur­ze, weiß­graue, locki­ge Haare
  • beklei­det mit blau­er Jeans, Sport­schu­hen und blass­grü­nem Sport­ober­teil mit Reißverschluss
  • trug ein auf­fäl­li­ges Leder­arm­band mit Metall­an­hän­ger am lin­ken Handgelenk

Die ermit­teln­den Beam­ten haben nun fol­gen­de Fragen:

  • Wer hat im Bereich Fuch­sen­wie­se bezie­hungs­wei­se Unter­füh­rung Münch­ner Ring/​Waizendorfer Stra­ße ver­gan­ge­nen Frei­tag oben genann­ten Vor­fall beob­ach­ten können?
  • Wem ist der Rad­fah­rer mit der blu­ti­gen Nase auf­ge­fal­len und kann wei­te­re Anga­ben zu die­sem machen?
  • Wer kann sonst sach­dien­li­che Hin­wei­se geben?

Hin­wei­se nimmt die Kri­po Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–0 entgegen.

1 Antwort

  1. frank panzer sagt:

    Das ist Frau­en­power. Wenn die Tap­fe­re mit dem Rad­fah­rer gespro­chen hat, könn­tet ihr even­tu­ell schrei­ben, ob es ein Bam­ber­ger war? Oder ein Köl­ner? Hört man doch am Dialekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.