Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 19.07.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Fahr­rä­der wech­seln den Besitzer

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag­mor­gen und Sonn­tag­nach­mit­tag wur­de ein am Fahr­rad­ab­stell­platz in der Bren­ner­stra­ße abge­stell­tes Fahr­rad der Mar­ke Ghost von Unbe­kann­ten ent­wen­det. Das braun-gol­de­ne Moun­tain­bike hat einen Wert von ca. 300 Euro.

Sonn­tag­nach­mit­tag zwi­schen 15:15 Uhr und 16:00 Uhr stell­te ein 69-Jäh­ri­ger sein Fahr­rad hin­ter sei­nem gepark­ten Cam­per am P+R Park­platz am Rhein-Main-Donau-Damm ab und ver­sperr­te die­ses. Als er nach einer drei­vier­tel Stun­de von einem Nach­barn zurück­kam, war sein Klapp­rad im Wert von ca. 600 Euro weg.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Büro­schei­be eingeschlagen

BAM­BERG. Sonn­tag­mor­gen zwi­schen 02:30 Uhr und 03:00 Uhr wur­de in der Unte­ren König­stra­ße die Schei­be eines Büros in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus ein­ge­schla­gen. Der dadurch ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 1.500 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

An der Ampel aufgefahren

BAM­BERG. Sonn­tag­nach­mit­tag gegen 16 Uhr befuhr ein 31-Jäh­ri­ger den lin­ken Fahr­strei­fen und ein 68-Jäh­ri­ger den Rech­ten auf dem Münch­ner Ring Rich­tung Ber­li­ner Ring. Die Ampel auf Höhe des Rhein-Main-Donau-Damms schal­te­te auf Oran­ge­licht und bei­de Fah­rer brem­sten, um an der Ampel zum Ste­hen zu kom­men. Dies erkann­te ein 45-Jäh­ri­ger zu spät und fuhr mit sei­nem BMW auf den Opel des 31-Jäh­ri­gen auf. Die­ser wie­der­um wur­de durch den Auf­prall nach rechts auf den Renault des 68-Jäh­ri­gen geschoben.

Der 68-Jäh­ri­ge erlitt dadurch leich­te Schmer­zen an der Wirbelsäule.

An den drei Fahr­zeu­gen ent­stand Gesamtsach­scha­den in Höhe von 13.500 Euro.

Bei Ruhe­stö­rung Dro­gen gefunden

BAM­BERG. Mon­tag­früh gegen 1:45 Uhr wur­de die Poli­zei Bam­berg wegen Ruhe­stö­rung in den Elster­weg geru­fen. Auf klin­geln wur­de die Türe von einem 33-Jäh­ri­gen geöff­net. Den ein­tref­fen­den Beam­ten kam aus der Woh­nung deut­li­cher Mari­hua­nage­ruch ent­ge­gen. Auf dem Bal­kon konn­te eine Was­ser­pfei­fe mit einem Haschisch-Gemisch gefun­den und sicher­ge­stellt werden.

Im Streit zur Axt gegriffen

BAM­BERG. Sonn­tag­nach­mit­tag gegen 14 Uhr kam es in der Hir­ten­stra­ße zu einer Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen einem 38-Jäh­ri­gen und einem 39-Jäh­ri­gen. Im Lau­fe die­ser hol­te der 38-Jäh­ri­ge aus sei­nem Fahr­zeug eine Axt um sich evtl. ver­tei­di­gen zu kön­nen. Als er die Axt wie­der in sein Fahr­zeug leg­te, nahm der 39-Jäh­ri­ge die­se an sich und bedroh­te damit sei­nen Kon­tra­hen­ten. Die bei­den Streit­häh­ne wur­den von der ein­tref­fen­den Poli­zei­strei­fe vor­läu­fig fest­ge­nom­men und zur Dienst­stel­le ver­bracht. Dort belei­dig­te der Jün­ge­re der Bei­den bei Auf­nah­me des Sach­ver­halts die ver­neh­men­den Beam­ten. Auf­grund sei­ner Aggres­si­vi­tät wur­de er in Gewahr­sam genom­men, bis er sich beru­higt hat­te. Bei der Strei­te­rei wur­de nie­mand ver­letzt. Die Axt wur­de sichergestellt.

Ziga­ret­ten­glut war der Auslöser

BAM­BERG. Sonn­tag­nach­mit­tag gegen 14:20 Uhr kam es auf einem Bal­kon in der See­hof­stra­ße zu einem Brand. Aus­lö­ser hier­für war eine nicht voll­stän­dig erlo­sche­ne Ziga­ret­te. Ein 20-Jäh­ri­ger leer­te sei­nen Aschen­be­cher in einen gel­ben Sack aus, wor­auf­hin die­ser in Flam­men auf­ging. Die Flam­men grif­fen auf einen Bam­bus­sicht­schutz und ein Kunst­stoff­dach über. Das Feu­er konn­te noch vor Ein­tref­fen der Feu­er­wehr von dem Anwoh­ner gelöscht wer­den. Sach­scha­den in Höhe von 2.000 Euro entstand.

Mit E‑Scooter zugeschlagen

BAM­BERG. Sonn­tag­nach­mit­tag gegen 13:30 Uhr kamen sich am Trop­pau­platz ein 50-Jäh­ri­ger und ein 44-Jäh­ri­ger in die Haa­re. Bei Ein­tref­fen einer Poli­zei­strei­fe konn­te nur der 44-Jäh­ri­ge ange­trof­fen wer­den, der angab, von einem flüch­ti­gen Bekann­ten mit einem E‑Scooter geschla­gen wor­den zu sein. Hier­bei zog er sich eine Schnitt­wun­de an einem Fin­ger zu, außer­dem eine Beu­le am Hin­ter­kopf, die ver­mut­lich von einem Sturz stamm­te. Er wur­de mit dem Kran­ken­wa­gen ins Kli­ni­kum Bam­berg gebracht. Der 50-Jäh­ri­ge konn­te im Rah­men einer Fahn­dung gestellt werden.

Meh­re­re Anzei­gen und Sicher­stel­lun­gen von Bass-Boxen auf der Unte­ren Brücke

BAM­BERG. Bei der Kon­trol­le der Unte­ren Brücke am Sams­tag um 23.30 Uhr fie­len den Poli­zei­strei­fen meh­re­re Bass-Boxen auf, die laut­stark in Betrieb waren. Die­se wur­den gefah­ren­ab­weh­rend sicher­ge­stellt. Wei­ter­hin konn­ten eini­ge Per­so­nen ange­trof­fen wer­den, die Bier und Wein kon­su­mier­ten. Da dies auf der Unte­ren Brücke unter­sagt ist, wur­den die Per­so­nen zur Anzei­ge gebracht und müs­sen nun mit einem Buß­geld rechnen.

Im Lau­fe der Nacht wur­den dann wei­te­re Ruhe­stö­run­gen durch lau­te Musik mit­ge­teilt, wes­halb erneut Bass-Boxen sicher­ge­stellt wurden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Sach­be­schä­di­gun­gen

HALL­STADT. Einen in der Bam­ber­ger Stra­ße abge­stell­ten schwar­zen Ves­pa-Rol­ler warf ein Unbe­kann­ter zwi­schen Sams­tag­abend, 23 Uhr, und Sonn­tag­mit­tag, 12 Uhr, um und rich­te­te dabei einen Scha­den von ca. 200 Euro an.

Wer hat zur Tat­zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Son­sti­ges

REICH­MANNS­DORF. In Streit gerie­ten am Sonn­tag­mor­gen, gegen 5.20 Uhr, zwei 25 und 27 Jah­re Gäste einer Fei­er in der Orts­stra­ße „Bren­nen­der Stock“. Die mit 1,48 und 1,92 Pro­mil­le stark alko­ho­li­sier­ten Män­ner schlu­gen sich gegen­sei­tig. Bei­de Kon­tra­hen­ten wur­den dabei ver­letzt und tru­gen Platz- und Schürf­wun­den davon. Den eigent­li­chen Grund für die Aus­ein­an­der­set­zung woll­ten bei­de Betei­lig­te gegen­über der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei nicht preis­ge­ben. Dem 25-Jäh­ri­gen muss­te ein Platz­ver­weis erteilt werden.

ZAP­FEN­DORF. Ca. 5.000 Euro Sach­scha­den ent­stand am Sonn­tag­nach­mit­tag bei einem Fahr­zeug­brand. Nach­dem ein 52-Jäh­ri­ger sei­nen Pkw, Suzu­ki, im Kel­ten­ring park­te, muss­te er fest­stel­len, dass plötz­lich Rauch aus der Motor­hau­be auf­stieg. Schon kur­ze Zeit spä­ter stand das Auto in Flam­men. Ver­mut­lich war ein tech­ni­scher Defekt die Brand­ur­sa­che. Das bren­nen­de Fahr­zeug wur­de durch die ver­stän­dig­ten Feu­er­weh­ren aus Zap­fen­dorf und Lauf gelöscht.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Sturz im „Dop­pel­pack“

Hirschaid. Ihre „Fahr­kün­ste“ ein­deu­tig über­schätzt haben am Sonn­tag­nach­mit­tag die 18- und 19jährigen Fah­rer von zwei Motor­rä­dern. Die Bei­den waren auf einer „Spritz­tour“ unter­wegs als sie auf der B 505, im Aus­fahrts­be­reich der AS Hirschaid, auf­grund hoher Geschwin­dig­keit zu weit in die Fahr­bahn­mit­te gerie­ten, mit ihren bau­glei­chen “Maschi­nen“, unmit­tel­bar nach­ein­an­der, eine Ver­kehrs­in­sel über­fuh­ren und dadurch stürz­ten. Bei­de wur­den dabei so erheb­lich ver­letzt, dass sie ins Kran­ken­haus gebracht wer­den muss­ten. Die Kraft­rä­der wur­den von einen Abschlepp­dienst abtrans­por­tiert. Der Sach­scha­den blieb mit je rund 500 Euro rela­tiv gering.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Unfall nach Vorfahrtsverstoß

BAY­REUTH. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Sach­scha­den kam es am ver­gan­ge­nen Sonn­tag in den frü­hen Mor­gen­stun­den in der Bay­reu­ther Mei­ster­sin­ger­stra­ße. Vor­aus­ge­gan­gen war ein Vorfahrtsverstoß.

Am Sonn­tag gegen 02:30 Uhr befuhr ein 71-jäh­ri­ger mit sei­nem Opel mit Tir­schen­reu­ther Zulas­sung die Mei­ster­sin­ger­stra­ße in stadt­ein­wär­ti­ge Rich­tung. Zur glei­chen Zeit war eine 18-jäh­ri­ge aus dem west­li­chen Land­kreis Bay­reuth eben­falls mit einem Opel in der Nibe­lun­gen­stra­ße unter­wegs. Für die Fahr­an­fän­ge­rin, die in süd­li­che Fahrt­rich­tung fuhr, galt ein Stop-Schild an der Kreu­zung. Die­ses über­sah sie und es kam zum Zusam­men­stoß im Kreu­zungs­be­reich. Der Pkw des Pen­sio­ni­sten wur­de hier­bei gedreht und blieb in einem Rosen­beet lie­gen. Glück­li­cher­wei­se blie­ben alle Unfall­be­tei­lig­ten unver­letzt, an den Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den in einer Höhe von ca. 12.000 €.

Gul­li­deckel ausgehoben

BAY­REUTH. Unbe­kann­te hebel­ten am frü­hen Sonn­tag­mor­gen Gul­li­deckel in der Wei­her­stra­ße auf und leg­ten sie in die Mit­te der Fahr­bahn. Zwei Fahr­zeu­ge fuh­ren darüber.

Unbe­kann­te erlaub­ten sich am gest­ri­gen Sonn­tag­mor­gen einen schlech­ten Scherz. Ver­mut­lich kurz vor 01:00 Uhr wur­den in der Bay­reu­ther Wei­her­stra­ße ins­ge­samt vier Gul­li­deckel auf­ge­he­belt und in die Mit­te der Fahr­bahn gelegt. Kurz dar­auf fuh­ren zwei Pkws dar­über. Einer der Fahr­zeug­füh­rer ver­stän­dig­te dar­auf­hin die Poli­zei Bay­reuth-Stadt, die Deckel konn­ten wie­der an ihre ursprüng­li­chen Orte gebracht werden.

An den Fahr­zeu­gen ent­stand zunächst kein Sach­scha­den. Die PI Bay­reuth-Stadt ermit­telt nun wegen eines „Gefähr­li­chen Ein­griffs in den Stra­ßen­ver­kehr“. Per­so­nen, die sach­dien­li­che Anga­ben machen kön­nen, die zur Auf­klä­rung die­ser Straf­tat füh­ren, mel­den sich bit­te unter der Tele­fon­num­mer 0921/506‑2130.

Betrun­ken mit dem Fahr­rad unterwegs

BAY­REUTH. Beam­te der Bereit­schafts­po­li­zei zogen am Frei­tag­abend einen betrun­ke­nen Rad­fah­rer aus dem Verkehr.

Am Frei­tag gegen 22:30 Uhr kon­trol­lier­te eine Strei­fe der Bereit­schafts­po­li­zei einen 28-jäh­ri­gen Rad­fah­rer in der Bay­reu­ther Hin­den­burg­stra­ße. Bei dem rumä­ni­schen Staats­an­ge­hö­ri­gen wur­de Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt. Ein Alko­test bestä­tig­te eine Alko­ho­li­sie­rung von knapp zwei Pro­mil­le. Gegen den Fahr­rad­fah­rer wur­de ein Ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ein­ge­lei­tet, er muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen lassen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Klein­ge­see. Am spä­ten Sonn­tag­nach­mit­tag befuhr ein 75-jäh­ri­ger Urlau­ber aus Hes­sen mit sei­nem Mer­ce­des-Vito die Kir­chen­stra­ße orts­ein­wärts. An der Kreu­zung woll­te er die Stra­ße que­ren, muss­te aber die Vor­fahrt beach­ten. Offen­sicht­lich über­sah er dabei einen von rechts aus Bärn­fels her­an­na­hen­den grau­en VW-Käfer. Im Kreu­zungs­be­reich kam es zum Zusam­men­stoß, wobei ein Sach­scha­den in Höhe von 12000 Euro ent­stand. Wäh­rend der Unfall­ver­ur­sa­cher unver­letzt blieb, erlitt der 35-jäh­ri­ge Fah­rer des Käfers leich­te Verletzungen.

Ober­fel­len­dorf. Am Sonn­tag­nach­mit­tag fuhr ein 58-jäh­ri­ger Mann zusam­men mit sei­ner 62-jäh­ri­gen Beglei­te­rin mit einer Har­ley-David­son von Göß­manns­berg in Rich­tung Ober­fel­len­dorf. In einer Rechts­kur­ve ver­lor er infol­ge Unacht­sam­keit die Kon­trol­le über sein Zwei­rad. Er kam nach links von der Fahr­bahn ab und lan­de­te im angren­zen­den Mais­feld. Der Fah­rer und sei­ne Sozia erlit­ten leich­te Ver­let­zun­gen, die eine wei­te­re Behand­lung in den umlie­gen­den Kran­ken­häu­sern erfor­der­ten. An der Har­ley ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 2000 Euro.

Wal­kers­brunn. Am Sonn­tag­nach­mit­tag fuhr ein 39-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem Renn­rad inner­orts berg­ab­wärts. Als er unver­mit­telt aus den Klick­pe­da­len rutsch­te, ver­lor er die Kon­trol­le über sein Fahr­rad. Beim Schlin­gern stieß er mit dem Vor­der­rad unglück­lich an die Bord­stein­kan­te, sodass er stürz­te. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen wur­de der Rad­ler vom ASB ins Kli­ni­kum Nürn­berg gebracht. Am Fahr­rad ent­stand ein Scha­den in Höhe von 500 Euro.

Son­sti­ges

Egloff­stein. In Egloff­stein führ­ten Beam­te der PI Eber­mann­stadt am Frei­tag­nach­mit­tag eine 1,5‑stündige Laser­mes­sung in der Tal­stra­ße durch. Hier­bei fie­len ins­ge­samt zehn Ver­kehrs­teil­neh­mer wegen zu schnel­len Fah­rens auf. Sechs Fah­rer, dar­un­ter zwei Motor­rad­fah­rer, kamen noch mit einer Ver­war­nung davon. Die wei­te­ren vier wur­den zur Anzei­ge gebracht. Tages­schnell­ste waren ein Pkw-Fah­rer und der Fah­rer eines Klein­trans­por­ters, die bei­de im 30er Bereich mit 56 km/​h unter­wegs waren.

Eber­mann­stadt. In der Nacht zum Mon­tag schlug ein unbe­kann­ter Täter die Heck­schei­be eines im Mühl­gra­ben gepark­ten blau­en Seat‚s ein. Hier­bei ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 200 Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

HAL­LERN­DORF. Am Sonn­tag­nach­mit­tag, in der Zeit von etwa 13:00 Uhr bis 15:10 Uhr ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter in der Kreuz­berg­stra­ße zwei schwarz-oran­ge E‑Bikes der Mar­ke „Bulls“. Die bei­den Räder, mit einem Gesamt­wert im mitt­le­ren vier­stel­li­gen Bereich, wur­den von einem Auto­fahr­rad­trä­ger ent­wen­det. Bei dem Pkw han­del­te es sich um einen grau­en Ford Kuga. Wer im Bereich der Zufahrt zu den dor­ti­gen Bier­kel­lern ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht hat, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen. Tel. 09191/70900.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Betrun­ken mit dem Pedel­ec gestürzt

WEST­LI­CHER LAND­KREIS LICH­TEN­FELS. Ein 83-Jäh­ri­ger fuhr am Sonn­tag gegen 20:35 Uhr von einer Gast­stät­te mit sei­nem Pedel­ec nach Hau­se. Auf dem Nach­hau­se­weg kam er im Kur­ven­be­reich zu Fall, wobei er sich meh­re­re Schürf­wun­den und leich­te Ver­let­zun­gen am Ober- und Unter­kör­per zuzog. Ein durch­ge­führ­ter Alko­hol­test ergab einen Wert von ca. 1,14 Pro­mil­le, wor­auf­hin der Mann zur Blut­ent­nah­me ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels ver­bracht wur­de. Der 83-Jäh­ri­ge muss sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr verantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.