Die Sand­sack­lo­gi­stik der Feu­er­wehr im Land­kreis Erlangen-Höchstadt

Sand­sack­lo­gi­stik des Land­krei­ses ERH als Teil des Flächenlagekonzepts

Ort: Land­kreis Erlangen-Höchstadt

Hoch­was­ser­er­eig­nis vom 09.–11.07.2021: Auf Grund der hohen Nie­der­schlags­men­gen am 09.07.2021, und der infol­ge­des­sen stei­gen­den Pegel­stän­de der Aurach, wur­de die Sand­sack­lo­gi­stik des Land­krei­ses Erlan­gen Höchstadt alarmiert.

Zunächst wur­den die im Bau­hof Buben­reuth vor­ge­hal­te­nen Sand­säcke des Land­krei­ses Erlan­gen-Höchstadt von der Feu­er­wehr Buben­reuth an die Logi­stik­kom­po­nen­te des THW über­ge­ben. Die Ver­sor­gungs-LKW des Tech­ni­schen Hilfs­werks haben dann die Sand­säcke an die anfor­dern­den Stel­len in Her­zo­gen­au­rach und Ster­pers­dorf ver­teilt. Par­al­lel zu der Ver­tei­lung wur­de die Sand­sack­füll­an­la­ge durch die Feu­er­wehr Buben­reuth in Betrieb genom­men, um eine kon­ti­nu­ier­li­che Sand­sack­ver­sor­gung gewähr­lei­sten zu kön­nen. Feder­füh­rend für die Sand­sack­lo­gi­stik ist mit der defi­nier­ten Ört­lich­keit des Bau­hofs, die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Buben­reuth zustän­dig. Dort wird die dafür benö­tig­te Sand­sack­füll­an­la­ge vor­ge­hal­ten. Um das Bedien­per­so­nal vor Wit­te­rungs­ein­flüs­sen zu schüt­zen wird die Anla­ge in der Fahr­zeug­hal­le des Buben­reu­ther Bau­hofs auf­ge­stellt. Es ist jedoch auch eine Auf­stel­lung im Scha­dens­ge­biet mög­lich, da die Maschi­ne sowohl mit einem Elek­tro­mo­tor als auch mit einer Zapf­wel­le – bei­spiels­wei­se eines Trak­tors – betrie­ben wer­den kann.

Die Sand­sack­lo­gi­stik ERH wur­de am Frei­tag­mit­tag, den 09.07.2021 in Betrieb genom­men und bis 22:30 Uhr durch­ge­hend auf­recht­erhal­ten. Der Kreis­brand­rat Mat­thi­as Roc­ca hat gegen 14 Uhr eine erste Lage­be­spre­chung mit eini­gen Ver­ant­wort­li­chen im Land­rats­amt ein­be­ru­fen, um wei­te­re vor­beu­gen­de Maß­nah­men abzustimmen.

Am fol­gen­den Sams­tag, den 10.07.2021 um 05:30 Uhr wur­de die Sand­sack­lo­gi­stik erneut auf den Plan geru­fen. Die Hoch­was­ser­la­ge der Aisch im Bereich Höchstadt/​Aisch und Adels­dorf spitz­te sich zu. Hier wur­den in kur­zer Zeit grö­ße­re Men­gen an Sand­säcken angefordert.

In einer Stun­de konn­ten über die 4 Aus­lauf­bah­nen der Sand­sack­ma­schi­ne, besetzt durch jeweils 4–5 Feu­er­wehr­dienst­lei­ten­de, sechs Git­ter­box­pal­let­ten á 60 Sand­säcke bela­den wer­den. Die Ver­tei­lung der Sand­säcke in die Scha­dens­ge­bie­te Höchstadt und Adels­dorf über­nahm erneut die Logi­stik­kom­po­nen­te des Tech­ni­schen Hilfs­werks. Die Anfor­de­run­gen der ein­zel­nen Ein­satz­stel­len wur­de zen­tral durch die Unter­stüt­zungs­grup­pe ört­li­che Ein­satz­lei­tung (UG-ÖEL) koor­di­niert, die mit eini­gen Kräf­ten, sowie Füh­rungs­kräf­ten der Kreis­brand­in­spek­ti­on im Gerä­te­haus Bai­ers­dorf instal­liert wur­de. Für den Nach­schub an Sand wur­de ein Koope­ra­ti­ons­part­ner mit der Fir­ma Sand Kör­ner aus Erlan­gen gefun­den. Die Fir­ma Sand Kör­ner steht rund um die Uhr zur Ver­fü­gung, wenn es dar­um geht, das Sand­sack­lo­gi­stik­zen­trum in Buben­reuth mit Mate­ri­al zu ver­sor­gen. Eben­so ste­hen eini­ge Mit­ar­bei­ter des ört­li­chen Bau­ho­fes mit Arbeits­ma­schi­nen wie z. B. Rad­la­der bereit, um die Maschi­ne ent­spre­chend zu befüllen.

Da abzu­se­hen war, dass sich die Situa­ti­on zu einer Groß­scha­dens­la­ge ent­wickelt, wur­den wei­te­re Feu­er­weh­ren aus Möh­ren­dorf, Klein­see­bach, Bräu­nings­hof, Mar­loff­stein, Raths­berg, Spar­dorf, Kalch­reuth, Ecken­haid, Igels­dorf und Hage­nau hin­zu­ge­zo­gen, um einen schicht­mä­ßi­gen Wech­sel der Ein­satz­kräf­te zu ermög­li­chen. Um die vol­le Lei­stungs­fä­hig­keit der Sand­sack­ab­füll­an­la­ge zu errei­chen, wer­den ca. 42 Feu­er­wehr­dienst­lei­sten­de benö­tigt. Hin­zu kommt noch Per­so­nal für Bag­ger, Stap­ler und die Koor­di­na­ti­on. Ins­ge­samt wur­de am Wochen­en­de vom 9.–11.07.2021 von den ehren­amt­li­chen Kräf­ten ca. 90 Ton­nen Sand ver­ar­bei­tet und verteilt.

Gestärkt wur­den die Ein­satz­kräf­te durch die ört­li­che Metz­ge­rei Anger­mül­ler. Ein wei­te­res Dan­ke­schön ergeht an die Fir­ma WM Fahr­zeug­tei­le, die auch zu spä­te­rer Stun­de noch Gas für den ein­ge­setz­ten Gabel­stap­ler der Buben­reu­ther Wehr zur Ver­fü­gung stell­te. Die Fa. ALDI Süd hat kur­zer­hand 120 Euro­pal­let­ten als Ladungs­trä­ger für die Sand­säcke zur Ver­fü­gung gestellt hat.

Die Kreis­brand­in­spek­ti­on bedankt sich bei allen ehren­amt­li­chen Hel­fe­rin­nen und Hel­fern für die her­vor­ra­gen­de, rei­bungs­lo­se, orga­ni­sa­ti­ons­über­grei­fen­de Zusammenarbeit.

Jochen Schu­ster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.