Zister­zi­en­ser-Klo­ster­land­schaf­ten – Der Land­kreis Bam­berg auf dem Weg zum Euro­päi­schen Kulturerbe-Siegel

„Runder Tisch“ mit Landrat Johann Kalb (m.), MdL Holger Dremel (rechts neben Johann Kalb), Anliegern der Klosterlandschaft Ebrach, Behördenvertretern und Planern.
„Runder Tisch“ mit Landrat Johann Kalb (m.), MdL Holger Dremel (rechts neben Johann Kalb), Anliegern der Klosterlandschaft Ebrach, Behördenvertretern und Planern.

Anfang Juli dis­ku­tier­ten auf Ein­la­dung von Land­rat Johann Kalb Anlie­ger der Klo­ster­land­schaft Ebrach zusam­men mit Behör­den­ver­tre­tern und Pla­nern über Poten­tia­le Ebrachs als zukünf­ti­ges Zen­trum einer Euro­päi­schen Kulturerbe-Stätte.

Wäh­rend der Land­kreis Bam­berg als trans­na­tio­na­ler Koor­di­na­tor für 17 Klo­ster­stät­ten in fünf Län­dern die Bewer­bung um das euro­päi­sche Kul­tur­er­be-Sie­gel final für die Abga­be am 1. Sep­tem­ber 2021 beim Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­um für Wis­sen­schaft und Kunst vor­be­rei­tet, lau­fen par­al­lel die Vor­pla­nun­gen für die kom­men­den Jah­re. Mit der ange­streb­ten Sie­gel­ver­lei­hung durch die EU-Kom­mis­si­on im Jahr 2024 rückt der Haupt­ort Ebrach als Zen­trum der gleich­na­mi­gen Klo­ster­land­schaft in den Fokus der Öffent­lich­keit. Der ein­hei­mi­schen Bevöl­ke­rung und den zu erwar­ten­den Besu­chern aus ganz Euro­pa soll das The­ma Kul­tur­land­schaf­ten der Zister­zi­en­ser mit allen sei­nen Facet­ten erleb­bar gemacht wer­den. Gleich­zei­tig ist die Ansied­lung des Stät­ten­ma­nage­ments in Ebrach in Pla­nung, wofür ent­spre­chen­de Räum­lich­kei­ten erfor­der­lich sind.

Den Auf­takt zu den Stra­te­gie­ge­sprä­chen bil­de­te der „Run­de Tisch Ebrach“ am 6. Juli 2021 vor der male­ri­schen Kulis­se der Unte­ren Abtei­gär­ten des ehe­ma­li­gen Zister­zi­en­ser­klo­sters Ebrach. Die Eigen­tü­mer der Lie­gen­schaf­ten vor Ort, der Markt Ebrach, das Justiz­mi­ni­ste­ri­um (JVA), der Forst und die Kir­che erör­ter­ten unter der Mode­ra­ti­on von Alex­an­dra Bai­er, Pro­jekt­lei­te­rin des trans­na­tio­na­len Koope­ra­ti­ons­pro­jekts Cister­s­capes mit Ver­tre­tern des Baye­ri­schen Lan­des­am­tes für Denk­mal­pfle­ge, des Amtes für Länd­li­che Ent­wick­lung, des zustän­di­gen Pla­nungs­bü­ros für die lau­fen­de Dorf­er­neue­rung, der LEA­DER-För­der­stel­le und des Deut­schen Hotel- und Gast­stät­ten­ver­ban­des (DEHO­GA) die Mög­lich­kei­ten und Her­aus­for­de­run­gen, die in den näch­sten Schrit­ten gemein­sam ange­gan­gen wer­den müs­sen. Die Bot­schaft von Land­rat Kalb an die Teil­neh­mer ist klar: „Wir haben ein gro­ßes Ziel, ent­spre­chend anspruchs­voll ist die Auf­ga­be. Alle Part­ner und Akteu­re müs­sen sich auf das Euro­päi­sche Kul­tur­er­be Sie­gel gut vor­be­rei­ten. Ebrach ins­be­son­de­re auch auf das 900-Jahr-Jubi­lä­um der Grün­dung der Abtei 2027“.

Schon im Sep­tem­ber erfol­gen die näch­sten Abstim­mun­gen mit dem Ziel bis Mit­te 2022 einen gemein­sa­men „Akti­ons­plan Ebrach 2024“ aufzustellen.


Das Pro­jekt „Cister­s­capes – Cister­ci­an land­s­capes con­nec­ting Euro­pe“ zur Vor­be­rei­tung der Bewer­bung und Inwert­set­zung von Klo­ster­land­schaf­ten wird gefördert durch das Baye­ri­sche Staats­mi­ni­ste­ri­um für Ernäh­rung, Land­wirt­schaft und For­sten und den Euro­päi­schen Land­wirt­schafts­fonds für die Ent­wick­lung des länd­li­chen Raums (ELER), durch die Stif­tung der Spar­kas­se Bam­berg zur För­de­rung von Kunst, Kul­tur und Denk­mal­pfle­ge, die Ober­fran­ken­stif­tung sowie das Erz­bis­tum Bam­berg, das Bis­tum Würz­burg und das Baye­ri­sche Lan­des­amt für Denk­mal­pfle­ge. Koope­ra­ti­ons­mit­tel kom­men auch aus den Part­ner-Land­krei­sen Haß­ber­ge, Kit­zin­gen, Lich­ten­fels, Neustadt/​Aisch, Schwein­furt und Tir­schen­reuth sowie aus den Städ­ten Lich­ten­fels und Wald­sas­sen. Infor­ma­tio­nen zum Pro­jekt unter www​.cister​s​capes​.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.