Stadt Bam­berg rich­tet Anlauf­stel­le zum The­ma „Radi­ka­li­sie­rung“ ein

Hana Issa und David Köster von der Anlaufstelle „Bamberger Deradikalisierungsnetzwerk – Mindshift“ bei einer Aktion im „Bürgerlabor“ in der Hauptwachstraße. Foto: Stadt Bamberg / Anna Lienhardt
Hana Issa und David Köster von der Anlaufstelle „Bamberger Deradikalisierungsnetzwerk – Mindshift“ bei einer Aktion im „Bürgerlabor“ in der Hauptwachstraße. Foto: Stadt Bamberg / Anna Lienhardt

Eine neue Anlauf­stel­le bie­tet Hil­fe für alle Men­schen, die bei Per­so­nen in ihrem Umfeld Anzei­chen einer mög­li­chen Radi­ka­li­sie­rung bemer­ken. Unter der Tele­fon­num­mer 0951/87–1155 sowie über die E‑Mail-Adres­se mindshift@​stadt.​bamberg.​de kön­nen sich Bür­ge­rin­nen und Bür­ger mit Fra­gen und Hil­fe­er­su­chen zum The­ma Radi­ka­li­sie­rung an die Stadt Bam­berg wen­den. Auch Unter­neh­men, Ver­bän­den oder Bil­dungs­ein­rich­tun­gen steht die Anlauf­stel­le offen.

Die Hot­line ist jeweils mon­tags und mitt­wochs von 9 Uhr bis 11 Uhr sowie von 17 Uhr bis 19 Uhr zu errei­chen. Die Gesprä­che sind kosten­frei und kön­nen auf Wunsch ver­trau­lich und in anony­mi­sier­ter Form stattfinden.

„Bam­berg steht für das fried­li­che Mit­ein­an­der aller Glau­bens­ge­mein­schaf­ten, poli­ti­scher Hal­tun­gen und Welt­an­schau­un­gen. Mit der neu­en Anlauf­stel­le wol­len wir auch prä­ven­tiv han­deln, weil die Radi­ka­li­sie­rung ein­zel­ner Per­so­nen nie aus­zu­schlie­ßen ist“, sagt Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Starke.

Das Ange­bot ist Teil des Pro­jek­tes „Bam­ber­ger Dera­di­ka­li­sie­rungs­netz­werk – Minds­hift“, das vom Bun­des­in­nen­mi­ni­ste­ri­um geför­dert wird. Es rich­tet sich ins­be­son­de­re an Men­schen, die Unter­stüt­zung im Umgang mit Men­schen in ihrem Umfeld benö­ti­gen, die anti­de­mo­kra­ti­sche Ein­stel­lun­gen ent­wickeln, extre­mi­sti­sche Ansich­ten tei­len oder sich radi­ka­len reli­giö­sen Ideo­lo­gien zuge­wandt haben. Die Anlauf­stel­le kann Infor­ma­tio­nen und Hilfs­an­ge­bo­te ver­mit­teln und soll auf die­se Wei­se dabei hel­fen, Men­schen aus einem Radi­ka­li­sie­rungs­pro­zess oder einer bereits erfolg­ten Radi­ka­li­sie­rung herauszuführen.

„Dass Bedarf für eine sol­che kom­mu­na­le Anlauf­stel­le besteht, zeigt sich gera­de in Zei­ten der Coro­na-Pan­de­mie und der damit ver­bun­de­nen Zunah­me von teil­wei­se demo­kra­tie­feind­li­chen und men­schen­ver­ach­ten­den Ideo­lo­gien und Ver­schwö­rungs­theo­rien“, erläu­tert Sozi­al­re­fe­rent Jonas Glü­sen­kamp. „Wer Rat und Unter­stüt­zung sucht, ist hier genau rich­tig“, betont der Zwei­te Bürgermeister.

Info

Das Pro­jekt: Das „Bam­ber­ger Dera­di­ka­li­sie­rungs­netz­werk – Minds­hift“ ist eines von bun­des­weit sechs kom­mu­na­len Pro­jek­ten inner­halb des För­der­pro­gramms „MoDe­Rad: Modell­kom­mu­ne Dera­di­ka­li­sie­rung“, das vom Bun­des­mi­ni­ste­ri­um des Innern, für Bau und Hei­mat umge­setzt wird. Die indi­vi­du­el­len, auf kom­mu­na­ler Ebe­ne gesam­mel­ten Erfah­run­gen in der Dera­di­ka­li­sie­rungs­ar­beit wer­den im Anschluss vom Bun­des­in­nen­mi­ni­ste­ri­um auf­be­rei­tet und Kom­mu­nen zur Ver­fü­gung gestellt. So unter­stützt der Bund die kom­mu­na­le Dera­di­ka­li­sie­rungs­ar­beit und stärkt die Ver­net­zung im The­men­feld zwi­schen der Bun­des­ebe­ne und Kom­mu­nen, sowie zwi­schen Kom­mu­nen untereinander.

Zur Umset­zung ihres Pro­jek­tes strebt die Stadt Bam­berg die Ver­net­zung ver­schie­de­ner Akteu­re aus den Berei­chen Sicher­heit, Bil­dung, Sozia­les, Sport und Kul­tur an. Eine sol­che Ver­net­zung unter­ein­an­der dient nicht nur einem Erfah­rungs- und Infor­ma­ti­ons­aus­tausch zum The­ma „Radi­ka­li­sie­rung“. Sie soll auch dabei hel­fen, Hilfs­an­ge­bo­te so indi­vi­du­ell wie mög­lich zu gestal­ten und schnell zu ver­mit­teln. Das Pro­jekt unter­stützt so bereits radi­ka­li­sier­te Per­so­nen auf ihrem Weg des Bewusstseinswandels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.