SpVgg Bay­reuth zum Sai­son­auf­takt beim TSV Rain

Symbol-Bild Fussball

Das letz­te Spiel absol­vier­te die Mann­schaft von Trai­ner Timo Rost am 8. Juni. In Eich­stätt setz­te sich die Alt­stadt mit 3:0 durch, gewann den Liga­po­kal und sicher­te sich ein Ticket für den DFB-Pokal, wo am 7. August ein Heim­spiel gegen Armi­nia Bie­le­feld ansteht. Doch vor­her ste­hen noch eini­ge Liga­spie­le auf dem Programm.

Los geht es am Frei­tag mit einem Gast­spiel beim TSV Rain. Die ersten drei Begeg­nun­gen wer­den alle aus­wärts statt­fin­den. Im Hans-Wal­ter-Wild-Sta­di­on wird der Rasen aus­ge­tauscht und mit einer Drai­na­ge ver­se­hen. Das erste Heim­spiel am 30. Juni gegen Wacker Burg­hau­sen fin­det des­we­gen auch in Weis­main statt. Aber nun wol­len Rost &. Co. erst ein­mal am Frei­tag mit drei Punk­ten in die neue Spiel­zeit starten.

Gäste­fans wie­der erlaubt

Zum Spiel beim TSV Rain/​Lech sind zum ersten Mal in die­sem Jahr wie­der Gäste­fans zuge­las­sen. SpVgg-Fans, die die Par­tie besu­chen möch­ten, sol­len sich im Vor­feld online registrieren.

Die Gast­ge­ber wer­den am Spiel­tag den Gäste­block öff­nen. Zum Ein­lass ist kein nega­ti­ver Coro­na-Test erfor­der­lich, aller­dings müs­sen die Kon­takt­da­ten zur Nach­ver­fol­gung ange­ge­ben wer­den. Damit es am Ein­lass nicht zu län­ge­ren War­te­zei­ten kommt, bit­tet der TSV Rain, sich am Spiel­tag (aller­dings nicht vor­her!), etwa wäh­rend der Hin­fahrt oder auch vor dem Sta­di­on, online „ein­zu­checken“.

Zum Check-In-For­mu­lar

Per­so­nal: Am Frei­tag ste­hen alle Spie­ler zur Verfügung.

Stim­men von Timo Rost

Zur Vor­be­rei­tung: Das war ein­fach mal etwas anders. Die­ses Mal war die Vor­be­rei­tung sehr kurz, wir muss­ten uns etwas ein­fal­len las­sen. Die Jungs haben sehr gut mit­ge­zo­gen, die neu­en Spie­ler wur­den klas­se inte­griert. Jetzt geht es dar­um, gut in die Sai­son zu star­ten. Für das erste Spiel sind wir gut vorbereitet.

Dazu, dass es mit dem 0:4 bei Jahn Regens­burg nur ein Test­spiel gab: Das ist kein Pro­blem, weil wir anders an die Sache her­an­ge­gan­gen sind. Der Gedan­ken­gang im Trai­ner­team war, dass wir kei­ne drei, vier Spie­le machen müs­sen, aus dem Sche­ma sind wir in die­ser Vor­be­rei­tung raus­ge­gan­gen. Wir haben gesagt, wir brau­chen ein Top­spiel, das haben wir gegen Regens­burg gehabt, wo jeder Spie­ler 45 Minu­ten zum Ein­satz kam. Dazu haben wir unter­ein­an­der noch zwei­mal gegen­ein­an­der gespielt, mit Schieds­rich­ter. Jeder hat zwei­mal 90 Minu­ten Spiel­zeit bekom­men, es hat­te Test­spiel­cha­rak­ter. Das Gute war eben, dass jeder Spie­ler viel Ein­satz­zeit bekom­men hat, mehr, als es bei Test­spie­len der Fall gewe­sen wäre.

Zu Geg­ner TSV Rain: Nach so einer lan­gen Pau­se, dazu haben sie einen neu­en Trai­ner, ist es natür­lich schwer, sie ein­zu­schät­zen. Natür­lich haben wir Infor­ma­tio­nen über sie, doch ich bin ein gro­ßer Freund davon, auf unser eige­nes Spiel zu schau­en. Das wird auch die­se Sai­son so sein. Egal ob jetzt der TSV Rain oder ein ande­rer Geg­ner, wir ver­su­chen unser Spiel durchzudrücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.