Groß­pro­jekt an der Hoch­schu­le Hof in der Modell­re­gi­on Hofer Land: Die Opti­mie­rung der euro­päi­schen Bauwirtschaft

Neue Datenstandards für die Bauwirtschaft. © LGA
Neue Datenstandards für die Bauwirtschaft. © LGA

GAIA‑X För­der­wett­be­werb des Bundeswirtschaftsministeriums

Gro­ßer Erfolg für Hoch­schu­le Hof, Land­kreis Hof und die LGA Lan­des­ge­wer­be­an­stalt Bay­ern: Zusam­men mit neun wei­te­ren Part­nern wur­den sie im GAIA‑X För­der­wett­be­werb für die Durch­füh­rung eines weg­wei­sen­den Pro­jek­tes aus­ge­wählt, das digi­ta­le Daten­stan­dards für die gesam­te Bau­bran­che schaf­fen soll – zuver­läs­sig und daten­sou­ve­rän. Zudem soll pri­va­tes und öffent­li­ches Bau­en zukünf­tig noch effi­zi­en­ter werden.

Prof. Dr. Beatrix Weber, Projektleiterin; Quelle: Hochschule Hof

Prof. Dr. Bea­trix Weber, Pro­jekt­lei­te­rin; Quel­le: Hoch­schu­le Hof

Tech­nisch umge­setzt wer­den soll dies auf Basis der euro­päi­schen Cloud-Platt­form GAIA‑X, wel­che die EU in den kom­men­den Jah­ren als Alter­na­ti­ve zu US-ame­ri­ka­ni­schen Anbie­tern wie Micro­soft eta­blie­ren will. „GAIA‑X ist ein Pro­jekt zum Auf­bau einer wett­be­werbs­fä­hi­gen und gleich­zei­tig ver­trau­ens­wür­di­gen Daten­in­fra­struk­tur für Euro­pa. Es wur­de 2019 nach dem gemein­sa­men Mani­fest des deut­schen und fran­zö­si­schen Wirt­schafts­mi­ni­sters für eine euro­päi­sche Indu­strie­po­li­tik für das 21. Jahr­hun­dert vor­ge­stellt und seit­her immer wei­ter­ent­wickelt. Es soll mit­tel­fri­stig hel­fen, die euro­päi­sche Daten­sou­ve­rä­ni­tät und Daten­ver­füg­bar­keit zu gewähr­lei­sten“, erklärt Prof. Dr. Bea­trix Weber, Lei­te­rin der For­schungs­grup­pe Recht am Insti­tut für Infor­ma­ti­ons­sy­ste­me der Hoch­schu­le Hof (iisys), wel­che die Lei­tung des Arbeits­pa­ke­tes „Gover­nan­ce, Daten- und Rech­tema­nage­ment“ über­neh­men wird. Für die 11 Gewin­ner­kon­sor­ti­en ste­hen nach Anga­ben der Bun­des­netz­agen­tur ins­ge­samt 122 Mio. EUR im För­der­topf zur Verfügung.

Modell­re­gi­on zur Ent­wick­lung der Bauindustrie

Zusam­men mit dem Land­kreis Hof als Bau­ge­neh­mi­gungs­be­hör­de und der Lan­des­ge­wer­be­an­stalt Bay­ern hat­te sich die Hoch­schu­le mit dem Pro­jekt „iECO: intel­li­gent Empower­ment of Con­struc­tion Indu­stry (Intel­li­gen­te Stär­kung der Bau­in­du­strie)“ im För­der­wett­be­werb des Bun­des­wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­ums in einem hoch­ka­rä­tig besetz­ten Kon­sor­ti­um bewor­ben und war erfolg­reich: „Unser Kon­sor­ti­um wur­de als eines von nur elf Pro­jek­ten aus über 130 Bewer­bern aus­ge­wählt und auf­ge­for­dert einen offi­zi­el­len För­der­an­trag zu stel­len“, freut sich Prof. Dr. Bea­trix Weber. Nach Zustel­lung eines offi­zi­el­len Zuwen­dungs­be­schei­des wol­le man vor­aus­sicht­lich im Herbst des Jah­res umge­hend zusam­men mit den 10 wei­te­ren Part­nern an die Arbeit gehen.

Inef­fi­zi­enz aufdecken

Landrat Dr. Oliver Bär; Quelle: Landratsamt Hof

Land­rat Dr. Oli­ver Bär; Quel­le: Land­rats­amt Hof

Ziel des iECO-Pro­jek­tes ist es, einen gemein­sa­men Daten­raum für die Bau­wirt­schaft als eine der Schlüs­sel­in­du­strien der deut­schen Wirt­schaft zu schaf­fen und dabei den gesam­ten Bau­pro­zess zu ver­bes­sern: „Kon­kret heißt dies: Wir möch­ten in die­sem Pro­jekt den gesam­ten Lebens­zy­klus von Gebäu­den digi­tal abbil­den und so Inef­fi­zi­en­zen bei Bau, War­tung und Sanie­rung auf­decken. So kön­nen Bau­ab­läu­fe und wei­te­re Arbei­ten effek­ti­ver gestal­tet wer­den. Die Platt­form regi­striert dann auch früh­zei­tig, wo Pro­ble­me ent­ste­hen kön­nen“, so Bea­trix Weber. „Das iECO-Pro­jekt lie­fert damit einen völ­lig neu­en digi­ta­len Ansatz, die Prüf­ver­fah­ren im Bau­we­sen mit Unter­neh­men und Geneh­mi­gungs­be­hör­den zur ver­lin­ken. Als Insti­tu­ti­on zur Erbrin­gung von bau­tech­ni­schen Bera­tun­gen und Prü­fun­gen sind wir Vor­rei­ter der digi­ta­len Prü­fung und unter­stüt­zen das Pro­jekt sehr ger­ne mit unse­rem Know-how“, so Hans-Peter Trinkl, Vor­stand der LGA Lan­des­ge­wer­be­an­stalt Bay­ern. „Die­ser Pro­jekt­ge­winn ist etwas sehr Beson­de­res. Das Hofer Land zeigt ein­mal mehr sei­ne Digi­tal­kom­pe­tenz und kann als Modell­re­gi­on für den digi­ta­len Bau­an­trag Akzen­te für die gesam­te Bau­bran­che set­zen. Als asso­zi­ier­ter Part­ner gra­tu­lie­ren wir dem gesam­ten Kon­sor­ti­um sehr herz­lich zu die­sem beach­tens­wer­ten Erfolg“, so Land­rat Dr. Oli­ver Bär.

Offi­zi­el­le Bean­tra­gung noch im Juli

Die elf durch die Bun­des­netz­agen­tur aus­ge­wähl­ten Vor­ha­ben kön­nen nun bis Ende Juli 2021 förm­li­che För­der­an­trä­ge auf Zuwen­dung bei der Bun­des­netz­agen­tur stel­len. Die­se müs­sen eine Vor­ha­ben­be­schrei­bung sowie eine Arbeits‑, Finan­zie­rungs- und Ver­wer­tungs­pla­nung ent­hal­ten. Fünf wei­te­re Vor­ha­ben wer­den – vor­be­halt­lich der Ver­füg­bar­keit aus­rei­chen­der Haus­halts­mit­tel – im Rah­men einer zwei­ten Bewil­li­gungs­tran­che im Jahr 2022 einen Antrag stel­len kön­nen. Die bis­lang aus­ge­wähl­ten Ideen decken nach Anga­ben der Bun­des­netz­agen­tur die Anwen­dungs­be­rei­che Gesund­heit, Recht, Bil­dung, Finan­zen, Mobi­li­tät, Geo­in­for­ma­tio­nen, Ener­gie, Luft- und Raum­fahrt, Agrar, Bau­wirt­schaft sowie den öffent­li­chen Sek­tor ab.

Das Kon­sor­ti­um zur Antrag­stel­lung iECO-Projekt:

A1 Digi­tal Deutsch­land GmbH, Fraun­ho­fer-Gesell­schaft zur För­de­rung der ange­wand­ten Forschung
e. V., Hoch­schu­le für Ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten Hof, Imp­le­nia Hoch­bau GmbH, IOTA Stif­tung, IPRO­con­sult GmbH, N+P Infor­ma­ti­ons­sy­ste­me GmbH, LGA Lan­des­ge­wer­be­an­stalt Bay­ern, Soft­ware AG, Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dres­den; Land­kreis Hof (asso­zi­ier­ter Partner)

Kon­sor­ti­al­füh­rung: RIB Infor­ma­ti­on Tech­no­lo­gies AG

Hin­ter­grund zum Pro­jekt GAIA‑X

Das Pro­jekt GAIA‑X strebt den Auf­bau einer wett­be­werbs­fä­hi­gen und ver­trau­ens­wür­di­gen digi­ta­len Daten­in­fra­struk­tur an. Ziel ist die Schaf­fung eines offe­nen, trans­pa­ren­ten digi­ta­len Öko­sy­stems, in dem Daten und Dienst­lei­stun­gen in einer Umge­bung des Ver­trau­ens ver­füg­bar gemacht, zusam­men­ge­führt und gemein­sam genutzt wer­den kön­nen. Basie­rend auf der GAIA‑X Infra­struk­tur kön­nen öko­no­mi­sche Poten­zia­le rea­li­siert wer­den, bei­spiels­wei­se durch die För­de­rung von Inno­va­tio­nen, die Erzeu­gung von Syn­er­gien sowie die Ermög­li­chung neu­er, schnell ska­lier­ba­rer Geschäfts­mo­del­le. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu GAIA‑X fin­den Sie unter: www.bnetza.de/gaia‑x

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.