Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 13.07.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Drei Jungs beim Klau­en erwischt

COBURG. Offen­bar war der Reiz grö­ßer als die Ver­nunft, als am Mon­tag­nach­mit­tag drei Jungs im Alter von 13 und 14 Jah­ren auf die Idee kamen, drei klei­ne Fla­schen Likör im Wert von drei Euro zu klau­en. Hier­zu gin­gen sie gegen 15 Uhr in einen Dro­ge­rie­markt in der Spi­tal­gas­se und wur­den beim Dieb­stahl prompt von Ange­stell­ten ertappt.

Fahr­rad­pe­da­le gestohlen

COBURG. In der Nacht auf Sams­tag schraub­te ein unbe­kann­ter Dieb in der Innen­stadt die Peda­le eines Fahr­ra­des ab. Die Poli­zei sucht Zeugen.

Als ein jun­ger Mann am Sams­tag gegen 2 Uhr zurück zu sei­nem Fahr­rad kam, um damit nach Hau­se zu fah­ren, muss­te er das Feh­len der bei­den Peda­le fest­stel­len. Sein Rad hat­te er am spä­ten Frei­tag­abend um 22 Uhr in der Queck­brunn­gas­se an einem Pfo­sten abge­stellt und ange­ket­tet. Bin­nen vier Stun­den mon­tier­te der drei­ste Lang­fin­ger die Peda­le im Wert von gut 30 Euro ab und ent­kam damit unerkannt.

Hin­wei­se auf den Dieb nimmt die Poli­zei unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 entgegen.

Uner­laub­ter Besitz von Waf­fen und Munition

EBERS­DORF B.COBURG, LKR. COBURG. Im Rah­men einer Haus­durch­su­chung ent­deck­ten Beam­te der Hofer Steu­er­fahn­dung am Mon­tag­vor­mit­tag Waf­fen sowie Muni­ti­on und ver­stän­dig­ten die Polizei.

Gegen 11.30 Uhr unter­stütz­te die Cobur­ger Poli­zei die Hofer Steu­er­fahn­dung, als die­se in einem Wohn­an­we­sen in der St.-Otto-Straße meh­re­re Waf­fen und Patro­nen fan­den. Dabei stell­ten die Poli­zei­be­am­ten eini­ge Geweh­re, eine Pisto­le sowie meh­re­re hun­dert Schuss Muni­ti­on unter­schied­li­chen Kali­bers sicher. Da der Bewoh­ner kei­ne Erlaub­nis für die Waf­fen und die Muni­ti­on besitzt, muss er sich wegen Ver­stö­ßen gegen das Waf­fen­ge­setz ver­ant­wor­ten und mit einer emp­find­li­chen Stra­fe rechnen.

Schwe­re Ver­let­zun­gen nach Arbeitsunfall

DÖRF­LES-ESBACH, LKR. COBURG. Am Diens­tag­mor­gen ver­letz­te sich ein 33-jäh­ri­ger Mann bei einem Arbeits­un­fall schwer. Er muss­te zur Behand­lung mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber in ein Kran­ken­haus geflo­gen wer­den. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg über­nahm die Ermitt­lun­gen zur Unfallursache.

Der Arbei­ter bedien­te gegen 7.30 Uhr einen Hub­kran in einem Metall­ver­ar­bei­tungs­be­trieb im dor­ti­gen Indu­strie­ge­biet. Aus bis­lang unbe­kann­ter Ursa­che fiel eine meh­re­re Ton­nen schwe­re Metall­spin­del vom Kran auf das Bein des 33-Jäh­ri­gen und ver­letz­te die­ses vor allem im Bereich des Fuß­knö­chels. Erst­hel­fer ver­ban­den die stark blu­ten­de Wun­de und ver­stän­dig­ten Ret­tungs­dienst und Poli­zei. Ein hin­zu­ge­ru­fe­ner Ret­tungs­hub­schrau­ber muss­te schließ­lich den Ver­letz­ten zur Behand­lung in ein Bam­ber­ger Kran­ken­haus transportieren.

Kri­mi­nal­be­am­te der Kri­po Coburg suchen nun nach der Ursa­che des Unfalls.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Mit Dro­gen am Steuer

Küps – Am ver­gan­ge­nen Mon­tag, gegen 23.20 Uhr wur­de in Ober­lan­gen­stadt eine PKW-Fah­re­rin einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei konn­ten bei der Fahr­zeug­füh­re­rin diver­se Fest­stel­lun­gen getrof­fen wer­den, wel­che auf einen Dro­gen­kon­sum hindeuteten.

Die­ser Ver­dacht der Beam­ten bestä­tig­te sich auch bei einem durch­ge­führ­ten Dro­gen­test. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Auf die Fah­re­rin kommt nun eine nicht uner­heb­li­ches Buß­geld, sowie ein Fahr­ver­bot zu.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Auto ange­fah­ren und geflüchtet

KULM­BACH. Eine unan­ge­neh­me Über­ra­schung erleb­te ein 69-jäh­ri­ger Kulm­ba­cher am Sams­tag­mor­gen. Wäh­rend er für rund 30 Minu­ten beim Ein­kau­fen war, stieß ein bis­lang unbe­kann­ter Auto­fah­rer gegen sein Fahr­zeug und mach­te sich aus dem Staub, ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den zu kümmern.

Wie der Mann der Kulm­ba­cher Poli­zei erst am Mon­tag mit­teil­te, park­te er sei­nen wei­ßen Kia am Sams­tag gegen 08:30 Uhr auf dem Park­platz des „Lidl“-Supermarktes am Kreuz­stein in Kulm­bach. Als er etwa eine hal­be Stun­de spä­ter von sei­nem Ein­kauf zurück kehr­te, muss­te er fest­stel­len, dass ein bis­lang Unbe­kann­ter offen­bar gegen sei­nen SUV gesto­ßen war. Wäh­rend der geschä­dig­te Kia-Fah­rer einen geschätz­ten Sach­scha­den von 1500 Euro vor­fand, fehl­te vom Ver­ur­sa­cher des­sel­ben jede Spur. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach hat die Ermitt­lun­gen zum flüch­ti­gen Unfall­fah­rer auf­ge­nom­men und bit­tet in die­sem Zusam­men­hang um Zeu­gen­hin­wei­se. Wem am Sams­tag­mor­gen auf dem Super­markt­park­platz am Kreuz­stein etwas Ver­däch­ti­ges auf­ge­fal­len ist, das mit dem Unfall im Zusam­men­hang ste­hen könn­te, oder wer ander­wei­ti­ge Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher geben kann, wird gebe­ten, sich unter Tel. 09221/6090 zu melden.

Ein­bruch in Kulm­ba­cher Einfamilienhaus

KULM­BACH. Bis­lang unbe­kann­te Täter gelang­ten im Lau­fe des Mon­tags in ein frei­ste­hen­des Ein­fa­mi­li­en­haus im Gemein­de­teil Man­gers­reuth. Ob auch Wert­ge­gen­stän­de feh­len, müs­sen die Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth erge­ben. Die­se bit­tet um Zeugenhinweise.

Nach bis­he­ri­gem Ermitt­lungs­stand hebel­ten die Ein­bre­cher, in einem Zeit­raum von 7.30 Uhr bis 19.15 Uhr, die Ter­ras­sen­tür des Wohn­hau­ses in der Hein­rich-Hoff­mann-Stra­ße auf und ver­schaff­ten sich so Zugang zum Schlaf­zim­mer. Sie durch­wühl­ten Schrän­ke und Schub­la­den im Zim­mer und ver­schwan­den anschlie­ßend in unbe­kann­te Rich­tung. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth über­nahm die Ermitt­lun­gen und bit­tet um Hin­wei­se von Zeugen:

  • Wer hat im besag­ten Zeit­raum ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge im Gemein­de­teil Man­gers­reuth, beson­ders im Bereich der Hein­rich-Hoff­mann-Stra­ße bemerkt?
  • Wer beob­ach­te­te Per­so­nen, die sich even­tu­ell schon in ver­gan­ge­nen Tagen ver­däch­tig ver­hiel­ten und Gebäu­de ausspähten?
  • Wer kann sonst sach­dien­li­che Anga­ben machen?

Hin­wei­se nimmt die Kri­po Bay­reuth unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.