Cobur­ger MdL Mar­tin Mit­tag: „1,8 Mil­lio­nen Euro für die Regi­on Coburg“

MdL Martin Mittag
MdL Martin Mittag

Frei­staat för­dert Innen­städ­te mit Son­der­fonds: In Regi­on Coburg flie­ßen davon über 1,8 Mil­lio­nen Euro

Im Rah­men des Baye­ri­schen Städ­te­bau­för­de­rungs­pro­gramms hat der Frei­staat einen Son­der­fonds in Höhe von 100 Mil­lio­nen Euro für die Bele­bung der Innen­städ­te auf­ge­legt. Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter Mar­tin Mit­tag freut sich, dass dar­aus über 1,8 Mil­lio­nen Euro auch Kom­mu­nen in der Regi­on Coburg zugutekommen.

Mar­tin Mit­tag: „Der Frei­staat Bay­ern unter­stützt mit dem Son­der­fonds „Innen­städ­te bele­ben“ Städ­te und Gemein­den, um den Fol­gen der Pan­de­mie in ihren Innen­städ­ten und Orts­ker­nen ent­ge­gen zu wir­ken. Es freut mich dabei sehr, dass der Baye­ri­sche Land­tag so rasch die­sen finan­zi­ell stark aus­ge­stat­te­ten Son­der­fonds auf­le­gen konn­te – dafür dan­ke ich allen Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, die mit mir für die­se Unter­stüt­zung gestimmt haben.

In unse­rer Regi­on Coburg erhal­ten daraus

  • Bad Rodach für sei­ne Alt­stadt 40.000 Euro,
  • Coburg für die Innen­stadt 1.160.000 Euro,
  • Neu­stadt b.Coburg eben­falls für sei­ne Alt­stadt 540.000 Euro und
  • Röden­tal für sein Orts­zen­trum 90.000 Euro.

Der För­der­satz beträgt dabei 80 Pro­zent und bei beson­ders finanz- und struk­tur­schwa­chen Gemein­den sogar bis zu 90 Prozent.“

Im Rah­men die­sen Son­der­fonds wer­den dabei ins­be­son­de­re gefördert:

  • städ­te­bau­li­che Kon­zep­te zur Wei­ter­ent­wick­lung der Innenstädte
  • Innen­stadt­ma­nage­ment mit dem Schwer­punkt auf Städtebau
  • Pro­jekt­fonds zur Innen­stadt­ent­wick­lung, damit z.B. Events finan­ziert wer­den können.
  • die vor­über­ge­hen­de ver­gün­stig­te Anmie­tung von leer­ste­hen­den Räum­lich­kei­ten durch die Gemein­den, die die­se Räum­lich­kei­ten mit einem Abschlag an Geschäf­te und Loka­le ver­mie­ten kön­nen. Damit gibt es wei­te­re Anrei­ze für die Grün­dung von Unternehmen.
  • Mach­bar­keits­stu­di­en, bei denen unter­sucht wird, wie man leer­ste­hen­de, groß­flä­chi­ge Ein­zel­han­dels­im­mo­bi­li­en anders nut­zen kann.
  • Zwi­schen­er­werb leer­ste­hen­der Einzelhandelsimmobilien
  • bau­li­che Inve­sti­tio­nen um Zwi­schen­nut­zun­gen zu ermög­li­chen, aber auch um den öffent­li­chen Raum attrak­ti­ver zu gestalten.
  • kom­mu­na­le För­der­pro­gram­me für Erdgeschossnutzungen.

(mk)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.