Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 11.07.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Fahr­zeug­brand

COBURG. Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen ent­zün­de­te sich ein gepark­ter Mini Coo­per in der Scheu­er­fel­der Stra­ße. Die Flam­men grif­fen auch auf den dane­ben abge­stell­ten KIA über. Bei­de Fahr­zeu­ge brann­ten völ­lig aus. Auch ein in der Nähe befind­li­cher Fiat wur­de auf­grund der Hit­ze beschä­digt. Der Gesamt­scha­den an den drei Fahr­zeu­gen wird auf ca. 40.000 Euro geschätzt. Als Brand­ur­sa­che wird der­zeit von einem tech­ni­schen Defekt am Mini ausgegangen.

Faust­schlag abbekommen

COBURG. Gegen 03.30 Uhr wur­de eine Poli­zei­strei­fe anläss­lich einer Kör­per­ver­let­zung in die Thea­ter­gas­se beor­dert. In einer Men­schen­trau­be konn­ten die Beam­ten dann einen Geschä­dig­ten sowie den dazu­ge­hö­ri­gen Täter aus­ma­chen. Bei­de waren alko­ho­li­siert. Nach Anga­ben des 24-Jäh­ri­gen bekam er einen Faust­schlag gegen sein Kinn. Dies bestä­tig­te auch der 35-jäh­ri­ge Schlä­ger. Einen Grund für die Aus­ein­an­der­set­zung konn­te kei­ner der Bei­den nen­nen. Die Ver­let­zung war nicht behandlungsbedürftig.

Ohne Fahr­erlaub­nis aber unter Dro­gen­ein­fluss unterwegs

COBURG. Weil ein Klein­kraft­rad in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag auf dem Geh­weg in Scheu­er­feld fuhr, geriet der Fah­rer ins Visier der zufäl­lig vor­bei­fah­ren­den Poli­zei­strei­fe. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le konn­te der 38-Jäh­ri­ge kei­ne Fahr­erlaub­nis vor­wei­sen. Sein Ver­hal­ten vor Ort erweck­te bei den Beam­ten den Ein­druck, dass der Fah­rer unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln steht. Dies bestä­tig­te dann auch ein anschlie­ßen­der Test.

Front­schei­be eingeschlagen

COBURG. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag beschä­dig­te ein Unbe­kann­ter einen gepark­ten Pkw in der Kar­che­stra­ße indem er die Front­schei­be des PKWs ein­schlug. Der Scha­den am PKW wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt.

Auto­ma­ten beschädigt

COBURG. Drei bis­lang Unbe­kann­te – davon zwei schein­bar stär­ker alko­ho­li­siert – beschä­dig­ten am Sonn­tag­mor­gen um 01:30 Uhr den Kar­ten­le­se­auto­ma­ten des Park­plat­zes am UTO­PO­LIS Coburg.

Einer der Täter trug einen Pull­over mit wei­ßem Kreuz auf dem Rücken. Ein Ande­rer war ober­kör­per­frei und hat­te ein Tat­too auf dem Rücken. Der Scha­den wird auf 500 Euro geschätzt.

Schei­ben eingeschlagen

COBURG. Schon in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag wüte­ten Unbe­kann­te in der Innen­stadt. Am Sams­tag­mor­gen stell­te eine Ver­ant­wort­li­che eines Hotels im Stein­weg eine ein­ge­schla­ge­ne Schau­fen­ster­schei­be fest. Bei der Anzei­gen­auf­nah­me, vor Ort, sahen die Beam­ten dann, dass auch die Schei­be einer dane­ben befind­li­chen Piz­ze­ria ein­ge­schla­gen ist. Der Scha­den pro Schei­be wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Pkw ange­fah­ren

UNTER­SIE­MAU, LKR. COBURG. Gegen 09.00 Uhr am Sams­tag stell­te ein 49-Jäh­ri­ger sei­nen Pkw, Audi, auf einem Park­platz in der Groß­hei­ra­ther Stra­ße ab. Bei der Rück­kehr gegen 13.00 Uhr stell­te er dann an sei­nem Pkw im hin­te­ren Bereich Krat­zer und Del­len fest. Der Unfall­ver­ur­sa­cher hat­te dies weder der Poli­zei mit­ge­teilt, noch eine Nach­richt am beschä­dig­ten Fahr­zeug hin­ter­las­sen. Der Scha­den beträgt ca. 5000 Euro.

Pkw zer­kratzt

BAD RODACH, LKR. COBURG. Ein 29-Jäh­ri­ger stell­te sei­nen blau­en VW Pas­sat um 10.45 Uhr auf einem Park­platz am Markt in Bad Rodach, Höhe Haus­num­mer 16, ab. Um 11.30 Uhr bemerk­te er dann die Krat­zer über die gesam­te Bei­fah­rer­sei­te. Der oder die Täte­rin hat den Scha­den in Höhe von etwa 1500 Euro wahr­schein­lich beim Vor­bei­lau­fen mut­wil­lig mit einem spit­zen Gegen­stand verursacht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Hof

Mit und unter Dro­gen unterwegs

Gat­ten­dorf. Am 10.07.2021 gegen 12 Uhr wur­de ein pol­ni­scher Pkw am Pend­ler­park­platz Gat­ten­dorf einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Besetzt war die­ser mit einem 30 jäh­ri­gen Polen. Bei der Kon­trol­le wur­den Dro­ge­nuten­si­li­en mit diver­sen Anhaf­tun­gen von Betäu­bungs­mit­tel auf­ge­fun­den. Zudem zeig­te der Fah­rer dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten, sodass ein Urin­test durch­ge­führt wur­de. Die­ser war ein­deu­tig posi­tiv auf Amphet­ami­ne. Aus die­sem Grund wur­de eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum durchgeführt.

Der Fah­rer wird nun mit einer Anzei­ge gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz und des Füh­rens eines Kraft­fahr­zeu­ges unter berau­schen Mit­teln konfrontiert.

Abge­stell­tes Auto zerkratzt

Hof. Am 10.07.2021 wur­de zwi­schen 05:30 ‑15:30 Uhr ein Pkw in der Wal­ter-Flex-Stra­ße auf Höhe Haus­num­mer 21 zer­kratzt. Dort war ein schwar­zer Peu­geot abge­stellt, der an der Fah­rer­tü­re durch einen unbe­kann­ten Täter über 15 cm zer­kratzt wur­de. Zeu­gen, die etwas beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, dies unter 09281/7040 mitzuteilen.

Ohne Ver­si­che­rung unterwegs

Hof. Am 10.07.2021 wur­de gegen 19:30 Uhr ein 22 Jäh­ri­ger in der Kreuz­stein­stra­ße auf einem Elek­trorol­ler fah­rend ange­trof­fen. Bei der Vor­bei­fahrt wur­de durch die Beam­ten bemerkt, dass an dem Elek­trorol­ler ein schwar­zes Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen ange­bracht war. Da dies für das Jahr 2020 gül­tig war, war der 22 Jäh­ri­ge ohne gül­ti­ge Ver­si­che­rung unter­wegs. Dem­entspre­chend wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den und der Fah­rer wegen eines Ver­ge­hens gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz angezeigt.

Bei Kon­trol­le Dro­gen aufgefunden

Hof. Am Sams­tag­abend gegen 20 Uhr wur­de in der Schol­len­teich­stra­ße ein 38 jäh­ri­ger Hofer einer Poli­zei­kon­trol­le unter­zo­gen. Bei der kör­per­li­chen Durch­su­chung wur­de bei die­sem eine gerin­ge Men­ge einer soge­nann­ten „Kräu­ter­mi­schung“, die ver­bo­ten ist, auf­ge­fun­den. Die­ser muss sich nun wegen eines Ver­ge­hens gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Kör­per­ver­let­zung

Kro­nach (Stadt) – Am Sams­tag­abend, 10.07.21, gegen 18:55 Uhr, kam es auf dem ehe­ma­li­gen Gelän­de der Lan­des­gar­ten­schau in Kro­nach zu einer kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen zwei Jugend­li­chen. Der Grund der Aus­ein­an­der­set­zung ließ sich für die auf­neh­men­den Beam­ten nicht gänz­lich ergrün­den, da bei­de dem Alko­hol zuge­spro­chen hat­ten und kei­ne prä­zi­sen Anga­ben zum Ver­lauf mach­ten. Bei­de Jugend­li­che wur­den ihren Erzie­hungs­be­rech­tig­ten über­stellt und ein Delikt der wech­sel­sei­ti­gen Kör­per­ver­let­zung aufgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.