Feu­er­wehr Bay­reuth legt erste Lei­stungs­prü­fung ab

Leistungsprüfung bei der FFW Bayreuth
Leistungsprüfung bei der FFW Bayreuth

Durch Coro­na war auch der Übungs- und Aus­bil­dungs­be­trieb der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr emp­find­lich ein­ge­schränkt. „Pri­mär ging es um den Erhalt der Ein­satz­fä­hig­keit“ so Vor­stand Tho­mas Bauske. „Seit eini­gen Wochen gel­ten neue Bestim­mun­gen, so dass wie­der flei­ßig geübt und aus­ge­bil­det wird“ ergänzt Stadt­brand­rat Ralph Herrmann.

So konn­te am letz­ten Wochen­en­de die erste Lei­stungs­prü­fung „Die Grup­pe im Hil­fe­lei­stungs­ein­satz“ abge­legt wer­den. Die Lei­stungs­prü­fung dient der Ver­tie­fung und dem Erhalt der Kennt­nis­se. Die Annah­me ist ein Ver­kehrs­un­fall, bei dem ein Fah­rer im Fuß­be­reich ein­ge­klemmt ist. In maxi­mal vier Minu­ten müs­sen die Gerät­schaf­ten zur Ret­tung auf­ge­baut und ein­satz­be­reit sein. Dabei müs­sen Sprei­zer und Schneid­ge­rät einen Funk­ti­ons­test ablegen.

15 Feu­er­wehr­ler konn­ten auch Test­fra­gen zu Grund­wis­sen, Auf­ga­ben zur Gerä­te­kun­de und Erste Hil­fe erfolg­reich beant­wor­ten, so dass Schieds­rich­ter und Stadt­brand­in­spek­tor Ste­phan Fößel die Lei­stungs­ab­zei­chen in Bron­ze, Gold, Gold-Blau, Gold-Grün und Gold-Rot ver­lei­hen konnte.

Die­se e‑Mail (ggf. nebst Anhang) ent­hält per­sön­li­che bzw. ver­trau­li­che Infor­ma­tio­nen, die unter das Brief­ge­heim­nis fal­len und durch Art. 10 des Grund­ge­set­zes (GG) geschützt sind. Per­so­nen, die ver­schlos­se­ne Brie­fe oder ande­re Doku­men­te, die nicht für sie bestimmt sind, öff­nen oder ver­brei­ten, machen sich straf­bar – nach § 206 des Straf­ge­setz­buchs (StGB) droht eine Geld­stra­fe oder eine Frei­heits­stra­fe von bis zu zwei Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.