Unbe­kann­te aus dem Main-Donau-Kanal identifiziert

Symbolbild Polizei

BAM­BERG. Die zunächst unbe­kann­te Frau, die am 29. Mai 2021 leb­los im Main-Donau-Kanal gefun­den wur­de, konn­te die Kri­po Bam­berg nun nach einem Hin­weis iden­ti­fi­zie­ren. Es han­delt sich um eine Senio­rin aus Bamberg.

Die älte­re Frau war im Ufer­be­reich des Gewäs­sers bei der Stra­ße „Wei­den­damm“, nahe des dor­ti­gen Bam­ber­ger Falt­boot-Clubs, gebor­gen wor­den. Kri­mi­nal­be­am­te über­nah­men die Ermitt­lun­gen zu den Todes­um­stän­den und der Iden­ti­tät der Frau. Eine Obduk­ti­on ergab kei­ne Hin­wei­se auf Fremdeinwirkung.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei führ­te in der Fol­ge­zeit Ermitt­lun­gen im Zusam­men­hang mit der Iden­ti­fi­zie­rung der Unbe­kann­ten durch. Die Beam­ten wand­ten sich auch an die Öffent­lich­keit und baten, zusam­men mit der Ver­öf­fent­li­chung von Licht­bil­dern eines am Ufer auf­ge­fun­de­nen Ein­kauf­strol­leys und Schlüs­sel­m­äpp­chens sowie eines Fotos der Frau, um Anga­ben zu ihrer Per­son. Auf­grund des Fahn­dungs­auf­ru­fes gin­gen meh­re­re Hin­wei­se zu der Frau ein, von denen sich einer als ent­schei­dend erwies. Somit konn­ten die Beam­ten die Iden­ti­tät der Toten klä­ren. Es han­delt sich um eine 81 Jah­re alte Frau aus dem Stadt­ge­biet Bamberg.

Die ober­frän­ki­sche Poli­zei bedankt sich bei der Bevöl­ke­rung für die Mit­hil­fe bei der Fahndung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.