Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 09.07.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Zustell­fahr­zeug auf Abwegen

Am Don­ners­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te sich in der Rennes­stra­ße ein unge­wöhn­li­cher Verkehrsunfall.

Wäh­rend sich ein Paket­zu­stel­ler an einer Haus­tü­re befand, mach­te sich des­sen Zustell­fahr­zeug selbst­stän­dig und fuhr berg­auf. Die Fahrt­strecke des Trans­por­ters betrug nur weni­ge Meter. Das Zustell­fahr­zeug stieß mit mäßi­ger Geschwin­dig­keit gegen die bei­den Kraft­fahr­zeu­ge der Kund­schaft und wur­de dadurch gestoppt. An den ins­ge­samt drei betei­lig­ten Fahr­zeu­gen ent­stand gerin­ger Sach­scha­den. Per­so­nen wur­den glück­li­cher­wei­se nicht verletzt.

Ob die selbst­stän­di­ge Fahrt auf einen tech­ni­schen Defekt zurück­zu­füh­ren ist oder ob ein Bedien­feh­ler des Zustel­lers vor­lag, konn­te nicht abschlie­ßend geklärt wer­den. Der ver­ant­wort­li­che Paket­fah­rer muss nun ein Ver­war­nungs­geld bezahlen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

Ver­kehrs­de­lik­te durch 18-jäh­ri­gen Fahrer

Ecken­tal – In den spä­ten Abend­stun­den des 08.07.2021 fiel einem Pas­san­ten ein Fahr­zeug auf, wel­ches mit deut­lich über­höh­ter Geschwin­dig­keit in Eschen­au umher­fuhr. An einer Kreu­zung miss­ach­te­te der Fahr­zeug­füh­rer wei­ter­hin das für ihn gel­ten­de Rot­licht der Licht­zei­chen­an­la­ge. Der 18-jäh­ri­ge ein­hei­mi­sche Fah­rer durch­fuhr meh­re­re Orts­tei­le des Mark­tes Ecken­tal mit hoher Geschwin­dig­keit, bis er im Rah­men der Fahn­dung durch eine Strei­fe der PI Erlan­gen-Land ange­trof­fen und gestoppt wer­den konn­te. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le stell­te sich her­aus, dass der 18-Jäh­ri­ge offen­sicht­lich unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln stand. Dar­auf­hin wur­de beim ver­ant­wort­li­chen Fah­rer eine Blut­ent­nah­me ver­an­lasst, wei­ter­hin wur­den die Fahr­zeug­schlüs­sel sicher­ge­stellt und die Wei­ter­fahrt unter­bun­den. Gegen den Fahr­an­fän­ger wur­de ein Straf­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet, in wel­ches die diver­sen Ver­stö­ße gegen die Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung mit einfließen.

Dieb­stahl eines Fahrradanhängers

Möh­ren­dorf – Im Zeit­raum von Diens­tag­abend bis Mitt­woch­mor­gen ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter einen Fahr­rad­an­hän­ger, wel­cher in einem Car­port in der Sude­ten­stra­ße abge­stellt war. Der Anhän­ger der Mar­ke Thu­le hat einen Zeit­wert von ca. 700 Euro. Hin­wei­se auf den Täter bzw. den Ver­bleib des Fahr­rad­an­hän­gers nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen­Land entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Pkw ver­kratzt

Her­zo­gen­au­rach – Zwi­schen Frei­tag­abend und Mon­tag­mor­gen wur­de ein im Ein­mün­dungs­be­reich Theo­dor-Heuss-Stra­ße Ecke Wie­land­stra­ße abge­stell­ter Pkw beschä­digt. Der sil­ber­ne Jagu­ar wies auf bei­den Fahr­zeug­sei­ten eine von vor­ne bis hin­ten ver­lau­fen­de Kratz­spur auf. Wer zu die­sem Fall tat­re­le­van­te Hin­wei­se geben kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei Her­zo­gen­au­rach unter 09132/78090 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Vesten­bergs­greuth – Lkw Fah­rer stark alkoholisiert

Am Don­ners­tag­nach­mit­tag konn­te ein 58 jäh­ri­ger Mann aus dem Land­kreis Fürth mit sei­nem Trans­por­ter in einem Acker fest­ge­stellt wer­den. Er war offen­sicht­lich in einer Kur­ve nach rechts von der Fahr­bahn abge­kom­men und in einem auf­ge­weich­ten Acker stecken­ge­blie­ben. Als Beam­te der Poli­zei Höchstadt nach dem Fahr­zeug, bzw. dem Fah­rer sehen woll­ten, saß die­ser zu die­sem Zeit­punkt in sei­nem Trans­por­ter und aß genüß­lich und ent­spannt einen Apfel. Nach­dem die Beam­ten den Mann anspra­chen, stell­ten die­se deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch fest. Die Beam­ten staun­ten nicht schlecht, als eine Atem­al­ko­hol­mes­sung bei dem Mann einen Wert von 1,47 mg/​l ergab, was einem Wert von fast 3 Pro­mil­le ent­spricht. Wäh­rend das Fahr­zeug mit einem Abschlepp­un­ter­neh­men gebor­gen wur­de, muss­te der Mann mit zur Blut­ent­nah­me ins Kli­ni­kum Höchstadt. Sei­nen Füh­rer­schein stell­ten die Beam­ten sicher. Ihn erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.