Sel­ber Wolfs­ru­del wird ver­stärkt durch einen All­roun­der mit 74 DEL-Einsätzen

Brad Ross © Thomas Heide/DEL2
Brad Ross © Thomas Heide/DEL2

Mit Brad Ross wech­selt der letzt­jäh­ri­ge Kapi­tän der Lau­sit­zer Füch­se nach Selb

Der 29-jäh­ri­ge Deutsch-Kana­di­er kann sowohl Außen­stür­mer als auch Ver­tei­di­ger spie­len, blickt in sei­ner Kar­rie­re bereits unter ande­rem auf 125 AHL‑, 74 DEL- und 151 DEL2-Spie­le zurück, wird kom­men­de Sai­son einer der Leit­wöl­fe sein und gilt als unan­ge­neh­mer Gegen­spie­ler. Außer­dem kennt er einen sei­ner zukünf­ti­gen Mit­spie­ler schon ziem­lich lan­ge. So kann man den jüng­sten Neu­zu­gang unse­rer Sel­ber Wöl­fe in aller Kür­ze beschreiben.

„Wir wol­len uns nicht rum­schub­sen lassen“

„Ich ste­he mit Brad Ross schon über meh­re­re Jah­re in Kon­takt. Eigent­lich schon seit er von Heil­bronn nach Weiß­was­ser gewech­selt ist. Brad ist ein pass­ge­nau­es Puz­zle­stück in mei­nem Spiel­sy­stem“, freut sich unser Head­coach Her­bert Hohen­ber­ger über den jüng­sten Neu­zu­gang für das Wolfs­ru­del. „Brad ist ein ungu­ter Gegen­spie­ler, jemand der dir unter die Haut geht. Er geht vors Tor und ist da, wenn es auf dem Eis ein Pro­blem gibt. Er wird sich ver­mut­lich nicht oben in den Scorer­li­sten ein­rei­hen. Doch dafür ist er nicht da, zumal er bei uns als Ver­tei­di­ger ein­ge­plant ist. Wenn er den­noch scort, dann neh­men wir das natür­lich ger­ne als Sah­ne­häub­chen mit“, ergänzt Hohenberger.

Brad Ross © Thomas Heide/DEL2

Brad Ross © Tho­mas Heide/​DEL2

Dann lässt der Wöl­fe-Domp­teur noch durch­blicken, wie er sein Wolfs­ru­del in der kom­men­den Sai­son in der DEL2 sieht: „Wir möch­ten als Auf­stei­ger nicht rum­ge­schubst wer­den. Die Geg­ner sol­len Respekt vor uns haben. Wir wol­len eine ekel­haf­te Mann­schaft sein, gegen die kei­ner ger­ne spielt und gegen die es schwer zu spie­len ist. Dafür brauchst du auch rou­ti­nier­te Spie­ler. Und die­se Rou­ti­ne und die pas­sen­de Ein­stel­lung bringt Brad mit, sowohl im Sturm als auch in der Ver­tei­di­gung. Ich bin froh, so einen Typen in der Mann­schaft zu haben. Brad passt zu den Wöl­fen, ist auch in der Kabi­ne super – nicht von unge­fähr war er in Weiß­was­ser zuletzt Mann­schafts­ka­pi­tän – und er wird sowohl im eige­nen Team als auch bei den Geg­nern eine Respekts­per­son sein.“

Lan­ge Freund­schaft zu Richi Gelke

Für den Wech­sel nach Selb spra­chen für die neue Wöl­fe-Num­mer 81 eini­ge Argu­men­te: „Zum einen hat mein Bru­der, mit dem ich letz­te Sai­son über 30 Spie­le hin­weg ein sehr gutes Ver­tei­di­ger­pär­chen gebil­det habe, Weiß­was­ser ver­las­sen. Außer­dem stand ich schon ein paar Jah­re mit Her­bert Hohen­ber­ger in Kon­takt und dies­mal passt es in Selb ein­fach für mich. Und dann ken­ne ich ja noch zwei Spie­ler aus ver­gan­ge­nen Zei­ten: Mit Feo Boi­ar­chi­nov habe ich – bis zu sei­nem Wech­sel nach Selb wäh­rend der ver­gan­ge­nen Sai­son – die letz­ten bei­den Spiel­zei­ten in Weiß­was­ser zusam­men­ge­spielt. Feo ist ein tol­ler Typ und ein groß­ar­ti­ger Eis­hockey­spie­ler. Und Richi Gel­ke ken­ne ich noch viel län­ger. Vor etwa zwölf Jah­ren haben wir uns bei einem Roo­kie-Camp in Toron­to getrof­fen. Toron­to und Mann­heim hat­ten damals ein Aus­tausch­pro­gramm und Richi wur­de von Mann­heim nach Toron­to geschickt. Spä­ter stan­den wir mit den Heil­bron­ner Fal­ken gemein­sam auf dem Eis. Ich lie­be Richi! Er ist ein präch­ti­ger Mensch und ein groß­ar­ti­ger Eis­hockey­spie­ler. Ich freue mich, wie­der mit ihm gemein­sam zu spie­len“, kommt Brad Ross so rich­tig ins Schwär­men über sei­nen alten Weg­ge­fähr­ten. Und auch sei­ne Frau kann es kaum erwar­ten, nach Selb zu zie­hen: „Viel weiß ich noch nicht über den Ort. Nur, dass es ein McDo­nalds gibt und dass die Innen­stadt sehr schön ist. Mei­ne Frau freut sich schon, den Win­ter in Selb zu ver­brin­gen“, kann sich Brad ein klei­nes Schmun­zeln nicht verkneifen.

Mit rau­er und har­ter Spiel­wei­se Wöl­fe in die Play­offs führen

„Pri­vat bin ich ein Natur­bur­sche, gehe ger­ne Angeln und Cam­pen. Auf dem Eis bin ich ein rau­er und har­ter Spie­ler. Ich lie­be das Kör­per­spiel und bekämp­fe mei­ne Gegen­spie­ler. Ver­gan­ge­ne Sai­son konn­te ich in 30 Spie­len Erfah­rung in der Abwehr sam­meln und habe Geschmack dar­an gefun­den. Des­halb wür­de ich es bevor­zu­gen, wei­ter­hin als Abwehr­spie­ler zu agie­ren. Und so ist es auch geplant. Das ist eine gute und mach­ba­re Her­aus­for­de­rung für mich“, beschreibt sich der 29-jäh­ri­ge Links­schüt­ze. „Außer­dem möch­te ich die Gele­gen­heit nut­zen, mich bei den Lau­sit­zer Füch­sen für alles zu bedan­ken, was sie für mich getan haben. Ich hat­te dort eine gute Zeit und es war groß­ar­tig für Weiß­was­ser zu spie­len. Ich wün­sche dem Club wei­ter­hin viel Erfolg in der Zukunft!“

Und wie wird die Zukunft für Brad Ross im Tri­kot unse­rer Sel­ber Wöl­fe aussehen?

„Per­sön­lich möch­te ich über die gesam­te Sai­son hin­weg in der Abwehr eine star­ke Lei­stung brin­gen und stets eine posi­ti­ve Plus-/Mi­nus-Bilanz haben. Dar­über hin­aus möch­te ich natür­lich so viel Scor­er­punk­te wie mög­lich bei­steu­ern. Und wenn ich mir den vor­läu­fi­gen Mann­schafts­ka­der so anschaue, dann haben wir eini­ge sehr gute Spie­ler in unse­ren Rei­hen. Des­halb soll­ten wir auf jeden Fall ein kon­kur­renz­fä­hi­ges DEL2-Team sein. Ich hof­fe, wir errei­chen die Play­offs und kom­men dann mög­lichst weit.“

Brad Ross © Thomas Heide/DEL2

Brad Ross © Tho­mas Heide/​DEL2

Brad Ross

  • Sel­ber Wöl­fe, DEL2 – zuletzt Lau­sit­zer Füch­se (DEL2)
  • Geburts­tag: 28.05.1992
  • Geburts­ort: Edmon­ton, Alber­ta, Kanada
  • Grö­ße: 1,84 m
  • Gewicht: 83 kg
  • Spie­le, Tore, Vor­la­gen, Strafen: 
    • DEL: 77 8 10 223
    • DEL2: 158 29 65 394

Der VER Selb e.V. wünscht Brad eine erfolg­rei­che und ver­let­zungs­freie Sai­son 2021/2022.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.