Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 6.7.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Mon­tag­mit­tag wur­de ein 24-jäh­ri­ger Mann beim Dieb­stahl von Beklei­dungs­stücken in einem Geschäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt ertappt. Das Die­bes­gut hat­te einen Wert von knapp 170 Euro.

BAM­BERG. In einem Lebens­mit­tel­ge­schäft in der Pro­me­na­de­stra­ße wur­de kur­ze Zeit spä­ter ein 26-jäh­ri­ger Mann beim Dieb­stahl einer Geträn­ke­do­se erwischt. Wäh­rend der Durch­su­chung des Lang­fin­gers tauch­ten noch zwei Käse auf, die er in einer mit­ge­führ­ten Tasche ver­steckt hat­te. Der Ent­wen­dungs­scha­den wird von der Poli­zei auf knapp 4 Euro beziffert.

BAM­BERG. Am Mon­tag, kurz nach 18.00 Uhr, wur­de die Poli­zei von einem Super­markt in der Bam­ber­ger Innen­stadt über zwei flüch­ti­ge Laden­die­be infor­miert. Wie sich her­aus­stell­te, über­gab ein Lang­fin­ger noch das Die­bes­gut, bevor er vom Tat­ort ver­schwand. Auf­grund der guten Täter­be­schrei­bung konn­ten die Män­ner im Alter von 18 und 28 Jah­ren kur­ze Zeit spä­ter von der Poli­zei an der Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft im Bam­ber­ger Osten von der Poli­zei fest­ge­nom­men wer­den. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf knapp 23 Euro.

Poli­zei schnappt Zelteinbrecher

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh, gegen 03.00 Uhr, wur­de die Poli­zei dar­über ver­stän­digt, dass ein Mann in ein Ver­kaufs­zelt am Grü­nen Markt ein­ge­drun­gen ist. Sein Beglei­ter konn­te flüch­ten. Ob aus den Gemü­se­stän­den etwas gestoh­len wor­den ist, muss noch von der Poli­zei ermit­telt werden.

Türe und Lam­pen an Uni­ver­si­tät mit Graf­fi­ti beschmiert

BAM­BERG. Zwi­schen dem 02. und 05. Juli die­ses Jah­res hat ein Unbe­kann­ter am Uni­ver­si­täts­ge­bäu­de in der Bam­ber­ger Innen­stadt eine Türe sowie die Beleuch­tung mit schwar­zen Edding beschmiert. Dadurch ist Sach­scha­den von etwa 500 Euro ent­stan­den, wes­halb die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 Täter­hin­wei­se ent­ge­gen nimmt.

Unbe­kann­te rich­ten nach Fei­er Scha­den auf Wie­se an

BAM­BERG. Auf einer Wie­se am Otto­brun­nen wur­de am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de, von Frei­tag auf Sams­tag, ver­mut­lich eine grö­ße­re Fei­er abge­hal­ten, wes­halb dort eine groß­flä­chi­ge Ver­un­rei­ni­gung ent­stan­den ist. Zudem wur­de noch ein Flur­scha­den durch Autos und Quads ver­ur­sacht, so dass die Poli­zei von einem Sach­scha­den in Höhe von etwa 400 Euro ausgeht.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Unbe­kann­ter beschä­digt Türe in Männerwohnheim

BAM­BERG. Zwi­schen Frei­tag­früh, 08.30 Uhr und Sonn­tag­früh, 08.50 Uhr, beschä­dig­te ein Unbe­kann­ter in einem Män­ner­wohn­heim in der The­re­si­en­stra­ße eine Zim­mer­tü­re und rich­te­te Sach­scha­den von etwa 400 Euro an.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Mon­tag, zwi­schen 15.30 Uhr und 17.30 Uhr, wur­de in der Pödel­dor­fer Stra­ße die vor­de­re lin­ke Stoß­stan­ge eines dort gepark­ten schwar­zen VW Golf ange­fah­ren. Obwohl der Unbe­kann­te Sach­scha­den von etwa 500 Euro ange­rich­tet hat­te, ent­fern­te sich die­ser uner­kannt von der Unfallstelle.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Betrun­ke­ner schlägt Mitbewohner

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag wur­de die Poli­zei in die Asy­lan­ten­un­ter­kunft in den Bam­ber­ger Osten geru­fen, weil sich dort zwei Män­ner geschla­gen hat­ten. Wie sich her­aus­stell­te, gerie­ten die bei­den Streit­häh­ne zunächst in Streit, bevor der 20-Jäh­ri­ge mit 2,12 Pro­mil­le sei­nem Kon­tra­hen­ten schlug. Die­ser wur­de glück­li­cher­wei­se nur leicht verletzt.

38-Jäh­ri­ger belei­digt Polizeibeamte

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend wur­de eine Poli­zei­strei­fe, die auf der Ket­ten­brücke ein Gespräch mit Pas­san­ten führ­te, von einem 38-jäh­ri­gen Mann belei­digt. Der Mann zeig­te sich sehr pro­vo­kant und muss sich nun wegen Belei­di­gung straf­recht­lich verantworten.

Schlä­ge­rei in Asylbewerberunterkunft

BAM­BERG. Am Mon­tag, gegen 19.30 Uhr, gerie­ten in der Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft im Bam­ber­ger Osten zwei Män­ner in Streit. Zunächst belei­dig­ten sich die bei­den Män­ner gegen­sei­tig, bevor ein 20-Jäh­ri­ger mit einer Rasier­klin­ge an der Hand ver­letz­te. Weil sich der Angrei­fer auch noch von der Poli­zei beru­hi­gen ließ und immer aggres­si­ver wur­de, muss­te er in Gewahr­sam genom­men werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Bag­ger mit Far­be besprüht

GUN­ZEN­DORF. An alle vier Fahr­zeug­sei­ten eines Bag­gers sprüh­te ein Unbe­kann­ter Zah­len und einen Schrift­zug in oran­ge. Das Bau­stel­len­fahr­zeug stand zwi­schen Sams­tag­mit­tag, 12 Uhr, und Mon­tag­mor­gen, 7.20 Uhr, in der Orts­stra­ße „Am Bach“ hin­ter dem Sport­platz. Durch die auf­ge­sprüh­te Far­be ent­stand ein Scha­den von ca. 5.000 Euro.

Wer hat den Graf­fi­ti-Schmie­rer beob­ach­tet? Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Wo sind die amt­li­chen Kenn­zei­chen BA-MR 2669?

HIRSCHAID. Von einem in der Pickel­stra­ße abge­stell­ten Pkw, Maz­da, ent­wen­de­ten Unbe­kann­te die bei­den amt­li­chen Kenn­zei­chen BA-MR 2669. Der Dieb­stahl ereig­ne­te bereits Anfang Juni.

Wer kann Hin­wei­se auf den Ver­bleib der Kenn­zei­chen geben? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Kei­ne Bank mehr zum ausruhen

HALL­STADT. Eine am Fahr­rad­weg zwi­schen Kem­mern und Gun­dels­heim auf­ge­stell­te brau­ne Ruhe­bank im Wert von 400 Euro ent­wen­de­ten unbe­kann­te Die­be zwi­schen 25. Juni und 3. Juli. Die Bank war im Boden ver­schraubt. An glei­cher Stel­le wur­de im Juni bereits schon ein­mal eine Bank gestohlen.

Wer hat Per­so­nen beim Ver­la­den der Bän­ke beob­ach­tet oder kann der Poli­zei Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, Hin­wei­se auf Fahr­zeu­ge geben, die zum Trans­port benutzt wurden?

Dieb ent­fern­te Sicherungsetiketten

HALL­STADT. Beim Dieb­stahl wur­de am Mon­tag­abend ein 18-jäh­ri­ger marok­ka­ni­scher Mit­bür­ger im Real Markt beob­ach­tet. Der jun­ge Mann begab sich gegen 18.30 Uhr mit Beklei­dungs­stücken im Wert von knapp 210 Euro in eine Umklei­de­ka­bi­ne und ent­fern­te dort die Eti­ket­ten und Dieb­stahl­si­che­run­gen. Danach zog er einen Teil der Klei­dungs­stücke unter sei­ne nor­ma­le Klei­dung an. In eine mit­ge­führ­te Tasche steck­te er wei­te­res Die­bes­gut. Einer auf­merk­sa­men Mit­ar­bei­te­rin fie­len die am Boden lie­gen­den Eti­ket­ten auf, wäh­rend sich der Dieb noch in der Umklei­de­ka­bi­ne auf­hielt. Die ver­stän­dig­te Poli­zei nahm den 18-Jäh­ri­gen fest. Er wird zur Anzei­ge gebracht.

Stark alko­ho­li­sier­ter Rad­fah­rer prallt unge­bremst auf Pkw

DEBRING. Mit schwe­ren Kopf­ver­let­zun­gen muss­te am Sonn­tag­nach­mit­tag ein 40-jäh­ri­ger Rad­fah­rer durch den Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum ein­ge­lie­fert wer­den. Der mit 2,62 Pro­mil­le stark alko­ho­li­sier­te Rad­ler war in der Würz­bur­ger Stra­ße unter­wegs und prall­te dort unge­bremst in das Heck eines am rech­ten Fahr­bahn­rand in einer Park­bucht abge­stell­ten Pkw. Der Rad­fah­rer trug kei­nen Helm. Im Kran­ken­haus wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Der am Daim­ler Chrys­ler ent­stan­de­ne Scha­den wird auf ca. 2.000 Euro geschätzt.

Vor­fahrts­miss­ach­tung führt zum Zusammenstoß

BAU­NACH. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit ca. 2.500 Euro Sach­scha­den kam es am Mon­tag­mit­tag, kurz vor 13 Uhr. In der Bahn­hof­stra­ße miss­ach­te­te eine 51-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin die Vor­fahrt einer 61-jäh­ri­gen Rad­fah­re­rin. An der Ein­mün­dung kam es zum Zusam­men­stoß. Glück­li­cher­wei­se blie­ben bei­de Unfall­be­tei­lig­ten unverletzt.

Metall­rohr flog auf Motorhaube

BUT­TEN­HEIM. Ein nach Ladungs­ar­bei­ten auf der Abla­ge­flä­che ver­ges­se­nes Metall­rohr ver­lor am Mon­tag­nach­mit­tag ein 26-jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer. Die­ses Rohr fiel in der Rewe­st­ra­ße einem ent­ge­gen­kom­men­den Pkw, Por­sche Taycan, auf die Motor­hau­be und beschä­dig­te die­se. Der ent­stan­de­ne Scha­den wird auf ca. 3.000 Euro geschätzt.

Mit 1,54 Pro­mil­le Unfall ver­ur­sacht und geflüchtet

POS­SEN­FEL­DEN. Mit 1,54 Pro­mil­le setz­te sich am Mon­tag­abend, 19 Uhr, ein 20-Jäh­ri­ger hin­ter das Steu­er sei­nes Pkw VW. Offen­sicht­lich auf­grund des hohen Alko­hol­pe­gels und über­höh­ter Geschwin­dig­keit kam der Auto­fah­rer auf der Kreis­stra­ße BA 50 in einer star­ken Links­kur­ve von der Fahr­bahn ab. Er prall­te gegen zwei Leit­pfo­sten und Ver­kehrs­zei­chen, fuhr danach ca. 30 Meter durch einen Stra­ßen­gra­ben, bevor er die Leit­plan­ke durch­brach und in einer unter­halb der Stra­ße angren­zen­den Wie­se am Wald­rand zum Ste­hen kam. Bei Ein­tref­fen der ver­stän­dig­ten Poli­zei­strei­fe konn­te der Fah­rer zunächst nicht ange­trof­fen wer­den. Er hat­te sich zu Fuß von der Unfall­stel­le ent­fernt und in einer Wie­se schla­fen gelegt. Dort wur­de er unver­letzt ange­trof­fen und anschlie­ßend zur Blut­ent­nah­me ins Kran­ken­haus gebracht. Sei­nen Füh­rer­schein stell­ten die Poli­zei­be­am­ten sofort sicher. Das nicht mehr fahr­be­rei­te Auto, an dem Scha­den von ca. 6.000 Euro ent­stand, muss­te abge­schleppt wer­den. Die beschä­dig­te Leit­plan­ke sicher­te der Kreis­bau­hof Mem­mels­dorf ab. Die Repa­ra­tur­ko­sten an Leit­plan­ke, Ver­kehrs­zei­chen und Leit­pfo­sten belau­fen sich ins­ge­samt auf ca. 2.000 Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

LKW schrammt Leitplanke

Strul­len­dorf. Aus Unacht­sam­keit und weil er mög­li­cher­wei­se abge­lenkt war, kam am Mon­tag­nach­mit­tag der 56jährige Fah­rer eines LKW auf der B 505, Rich­tung Süden, nach rechts von der Fahr­bahn ab und streif­te die Außen­schutz­plan­ke. Dabei wur­den min­de­stens 6 Leit­plan­ken­fel­der ein­ge­drückt. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 4000 Euro.

Brems­ma­nö­ver bei Regen missglückt

Forch­heim. Im plötz­lich auf­tre­ten­den Stark­re­gen brem­ste am Mon­tag­abend der 25jährige Fah­rer eines BMW sein Fahr­zeug ab, geriet dadurch ins Schleu­dern und prall­te auf der A 73, Rich­tung Süden, zwei­mal in die Außen­schutz­plan­ke, wobei min­de­stens sie­ben Leit­plan­ken­fel­der ein­ge­drückt wur­den. Der Sach­scha­den beträgt ins­ge­samt rund 5000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Ober­zauns­bach. Am Mon­tag­mit­tag befuhr eine 69-jäh­ri­ge Urlau­be­rin mit ihrem Pedel­ec einen als Fahr­rad­weg aus­ge­schil­der­ten Wald­weg ober­halb von Ober­zauns­bach und rutsch­te mit dem Vor­der­rei­fen auf einem auf dem Weg lie­gen­den feuch­ten Ast weg. Beim Sturz zog sie sich eine Unter­arm­frak­tur zu und wur­de vom Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum Forch­heim gebracht. Am Fahr­rad ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 100 Euro.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Igen­s­dorf. Ein Ver­kehrs­un­fall ereig­ne­te sich am Mon­tag­mit­tag bei Igen­s­dorf. Ein 51-jäh­ri­ger Mann fuhr mit sei­nem Klein­trans­por­ter auf der Staats­stra­ße von Stein­bach in Rich­tung Frohn­hof. Auf Höhe eines Park­plat­zes kam ihm in einer Rechts­kur­ve ein dunk­les Auto mit deut­lich über­höh­ter Geschwin­dig­keit ent­ge­gen, wel­ches zudem teil­wei­se auf sei­ner Fahr­bahn fuhr. Um einen Unfall zu ver­mei­den wich der Fah­rer des Klein­trans­por­ters nach rechts in den Stra­ßen­gra­ben aus, wo er nach eini­gen Metern ste­hen blieb. Der unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher setz­te sei­ne Fahrt ohne anzu­hal­ten fort. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 5000 Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt zu melden.

Göß­wein­stein. Ein Gar­ten­zaun wur­de am Sams­tag­abend in Göß­wein­stein ange­fah­ren. Der Ver­ur­sa­cher des Scha­dens in Höhe von 500 Euro ent­fern­te sich vom Unfall­ort, ohne sich um den Vor­fall zu küm­mern. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Im Zeit­raum Mon­tag­mor­gen, 08:00 Uhr bis 12:10 Uhr beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer in der Gebsat­tel­stra­ße den Außen­spie­gel eines Nis­san. Ohne sich um den Scha­den von ca. 300,– Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Ver­ur­sa­cher uner­laubt vom Unfall­ort. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 erbeten.

HEROLDS­BACH. Eine wei­te­re Ver­kehrs­un­fall­flucht ereig­ne­te sich bereits zwi­schen Mitt­woch, 30.06.2021 und Don­ners­tag, 01.07.2021, ca. 17:30 Uhr in der Adels­gas­se. Ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer stieß gegen den Gabio­nen­zaun eines Anwe­sens. Ohne sei­nen gesetz­li­chen Pflich­ten als Ver­kehrs­un­fall­ver­ur­sa­cher nach­zu­kom­men, ent­fern­te er sich uner­laubt von der Unfall­stel­le. Wer Hin­wei­se ertei­len kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Bereits in der Zeit von Sams­tag, 14:00 Uhr bis Sonn­tag­abend, ca. 21:00 Uhr ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter am Fahr­rad­ab­stell­platz Am Stahl ein schwarz-wei­ßes Her­ren­rad. Das Fahr­rad der Mar­ke „Bulls“ war mit einem Spi­ral­schloss abge­sperrt. Wer einen sol­chen Vor­fall beob­ach­ten konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Mit Mari­hua­na unterwegs

LICH­TEN­FELS. Ein 45-Jäh­ri­ger wur­de am Mon­tag­mor­gen gegen 09:45 Uhr in der Kro­nacher Stra­ße einer Per­so­nen­kon­trol­le unter­zo­gen. Beim Anspre­chen der Beam­ten zog die­ser ein Glas aus sei­nem Ruck­sack und rann­te davon. Kur­ze Zeit spä­ter konn­ten die Poli­zi­sten den Flüch­ti­gen stel­len. Wäh­rend sei­ner Flucht­ak­ti­on warf der Mann das Glas in die umlie­gen­den Büsche. Ins­ge­samt konn­ten ca. 30 Gramm Mari­hua­na auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt wer­den. Bei der anschlie­ßen­den Woh­nungs­durch­su­chung des Man­nes fand man wei­te­res Mari­hua­na. Der 45-Jäh­ri­ge muss sich nun einem Ver­stoß gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

Geld­ver­lust im 4‑stelligen Bereich

LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag­nach­mit­tag kam eine 61-jäh­ri­ge Frau in die Poli­zei­in­spek­ti­on nach Lich­ten­fels, um ihr unge­wöhn­lich erschei­nen­de Geld­for­de­run­gen anzu­zei­gen. Sie war der Mei­nung, dass ihr Enkel meh­re­re Mobil­ge­rä­te kauf­te und einen Tele­fon­ver­trag abschloss, wes­halb sie im Zeit­raum von Febru­ar bis Juli ins­ge­samt ca. 2.700 Euro zunächst an eine Tele­fon­ge­sell­schaft und spä­ter an ein Inkas­so­bü­ro zahl­te. Nach Rück­spra­che mit ihrem Enkel hat sich die­se The­se aller­dings nicht bewahr­hei­te­te. Noch ist unklar, wie die anschei­nen­den Ver­trä­ge zustan­de kamen und inwie­fern sie Opfer eines Betrugs wur­de. Die Ermitt­lun­gen hier­zu dau­ern noch an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.