Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 05.07.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Schei­ben­wi­scher beschädigt

COBURG. Einen ver­bo­ge­nen Heck­schei­ben­wi­scher hin­ter­ließ von Sams­tag auf Sonn­tag ein unbe­kann­ter Täter an einem gepark­ten Auto in der Seid­manns­dor­fer Stra­ße. Die Poli­zei sucht Zeugen.

Gegen 11.30 Uhr stell­te am Sonn­tag der Fahr­zeug­be­sit­zer den ver­bo­ge­nen Heck­schei­ben­wi­scher samt beschä­dig­ter Hal­te­rung an sei­nem VW Mul­tivan fest. Das Fahr­zeug hat­te der Mann am Abend zuvor unbe­schä­digt abge­stellt. Der Scha­den beläuft sich auf min­de­stens 300 Euro. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 entgegen.

Ver­kehrs­row­dy hat Can­na­bis-Plan­ta­ge im Keller

Rennwagen Marke Eigenbau. Foto: Polizei

Renn­wa­gen Mar­ke Eigen­bau. Foto: Polizei

COBURG. In einem hoch­mo­to­ri­sier­ten Sport­fahr­zeug der Mar­ke „Eigen­bau“ kon­trol­lier­ten Cobur­ger Poli­zei­be­am­te am Sonn­tag­nach­mit­tag einen 24-Jäh­ri­gen, der mit deut­lich über­höh­ter Geschwin­dig­keit unter­wegs war und ande­ren Ver­kehrs­teil­neh­mern die Vor­fahrt nahm. Dabei stand der jun­ge Mann offen­bar unter dem Ein­fluss von Dro­gen und hat­te zudem eine Auf­zucht­an­la­ge für Mari­hua­na zu Hau­se. Die Poli­zei sucht in die­sem Zusam­men­hang eine Grup­pe Rad­fah­rer als Zeugen.

Gegen 15 Uhr sahen die Poli­zi­sten den 24-Jäh­ri­gen mit sei­nem 180 PS star­ken Gefährt, als er vom Damm­weg aus mit hoher Geschwin­dig­keit auf die Neu­stadter Stra­ße ein­bog und dabei sowohl einer Grup­pe von meh­re­ren Rad­fah­rern als auch einem Auto­fah­rer die Vor­fahrt nahm. Nur durch abrup­tes Abbrem­sen konn­ten die auf­merk­sa­men Ver­kehrs­teil­neh­mer Schlim­me­res vermeiden.

Rennwagen Marke Eigenbau. Foto: Polizei

Renn­wa­gen Mar­ke Eigen­bau. Foto: Polizei

Das rück­sichts­lo­se Fahr­ma­nö­ver des 24-Jäh­ri­gen konn­ten Poli­zei­be­am­te aus ihrem Strei­fen­wa­gen her­aus beob­ach­ten und hiel­ten den jun­gen Mann kurz dar­auf an. Hier­bei zeig­ten sich bei dem 24 Jah­re alten Renn­fah­rer dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten, wes­halb er die Poli­zi­sten zur Blut­ent­nah­me ins Kran­ken­haus beglei­ten muss­te. Auf Anord­nung der Cobur­ger Staats­an­walt­schaft beschlag­nahm­ten die Ord­nungs­hü­ter den Füh­rer­schein des 24-jäh­ri­gen Ver­kehrs­row­dys. Bei einer anschlie­ßen­den Woh­nungs­durch­su­chung staun­ten die Beam­ten nicht schlecht, als sie neben ein paar Gramm Mari­hua­na im Kel­ler des Wohn­an­we­sens auch noch eine Auf­zucht­an­la­ge für Can­na­bis­pflan­zen ent­deck­ten. Die­ser Umstand wird sich wohl bei der zu erwar­ten­den Stra­fe wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs und Dro­gen­be­sit­zes ver­schär­fend auswirken.

Die Cobur­ger Poli­zei bit­tet die Grup­pe von Rad­fah­rern, denen der 24-Jäh­ri­ge die Vor­fahrt nahm, sich unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 bei der Poli­zei zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Kasen­dorf, LKR. Kulm­bach. In den letz­ten bei­den Wochen erbeu­te­ten bis­lang Unbe­kann­te im Orts­teil Wel­schen­kahl meh­re­re hoch­wer­ti­ge Werk­zeu­ge sowie ein E‑Bike aus ver­schie­de­nen, zum Teil ver­sperr­ten, Ört­lich­kei­ten wie einer Werk­statt, einem Bau­wa­gen und einer Scheu­ne. Die Poli­zei Kulm­bach ermittelt.

Im Tat­zeit­raum ver­schaff­ten sich der oder die bis­lang unbe­kann­ten Täter Zutritt zu ver­schie­de­nen pri­va­ten Anwe­sen im Ort und ent­wen­de­ten diver­se Werk­zeu­ge und ein E‑Bike der Mar­ke Hai­bike. Mit der Beu­te im Wert von meh­re­ren tau­send Euro such­ten der oder die Täter schließ­lich das Wei­te. Die Kulm­ba­cher Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet dies­be­züg­lich um sach­dien­li­che Hinweise:

  • Wem sind in den letz­ten zwei Wochen in Wel­schen­kahl ver­däch­ti­ge Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge aufgefallen?
  • Wer wur­de mög­li­cher­wei­se auf ver­däch­ti­ge Geräu­sche auf­merk­sam und kann so die Tat­zeit näher eingrenzen?
  • Wer kann Hin­wei­se auf den oder die bis­lang unbe­kann­ten Täter geben?

Hin­wei­se nimmt die Poli­zei in Kulm­bach unter der Tele­fon­num­mer: 09221/6090 entgegen.

MAIN­LEUS. Am Mon­tag­abend wur­de ein 21-jäh­ri­ger Kulm­ba­cher in Wern­stein einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Bereits beim Annä­hern an das Fahr­zeug rochen die Beam­ten eine „Fah­ne“. Der Atem­al­ko­hol­test wur­de mit 0,9 Pro­mil­le vom Fah­rer gemei­stert. Die Fahrt wur­de unter­sagt und der Fahr­zeug­schlüs­sel sicher­ge­stellt. Nun kom­men auf den Kulm­ba­cher ein Buß­geld in Höhe von 500 € und ein 1‑monatiges Fahr­ver­bot zu.

KULM­BACH. E‑Scooter ohne Ver­si­che­rungs­schutz. Ein 19-jäh­ri­ger Lud­wig­schor­ga­ster war am Mon­tag­vor­mit­tag mit einem E‑Scooter im Bereich der Albert-Ruck­de­schel-Stra­ße unter­wegs. Da am E‑Scooter kein Kenn­zei­chen ange­bracht war, wur­de die­ser einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Die Aus­re­de gera­de auf dem Weg zur Ver­si­che­rung zu sein zähl­te nicht. Auf­grund des feh­len­den Ver­si­che­rungs­schut­zes wird Straf­an­zei­ge gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.