Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 05.07.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Dieb­stahl von Han­dy und Lautsprecherbox

BAM­BERG. Am Sams­tag­früh, kurz nach Mit­ter­nacht, wur­de einem jun­gen Mann, der sich auf der Ket­ten­brücke auf­ge­hal­ten hat­te, sein Moto­ro­la-Han­dy sowie eine schwar­ze JBL-Laut­spre­cher­box im Gesamt­wert von etwa 500 Euro gestohlen.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Fahr­rad­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag­abend, 20.00 Uhr und Sonn­tag­früh, 11.00 Uhr, wur­den aus dem Haus­flur eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Pödel­dor­fer Stra­ße drei unver­sperrt abge­stell­te Fahr­rä­der gestoh­len. Neben einem silber/​grauen Damen­rad der Mar­ke Her­cu­les wur­den noch ein bun­tes Stai­ger-Damen­fahr­rad sowie ein schwar­zes Damen­rad gestoh­len. Der Gesamt­ent­wen­dungs­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 430 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Sonn­tag­nach­mit­tag, kurz vor 17.00 Uhr, stürz­te beim Links­ab­bie­gen von der Pödel­dor­fer Stra­ße in die Armee­stra­ße eine 41-jäh­ri­ge Motor­rad­fah­re­rin allein betei­ligt. Die Frau muss­te mit einer Bein­ver­let­zung ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Der Sach­scha­den am Motor­rad wird von der Poli­zei auf etwa 1000 Euro beziffert.

38-jäh­ri­ge Frau hat­te Rausch­gift im Rucksack

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend, gegen 19.30 Uhr, woll­te eine Poli­zei­strei­fe am Trop­pau­platz eine 38-jäh­ri­ge Frau einer Per­so­nen­kon­trol­le unter­zie­hen. Hier­bei fiel den Beam­ten auf, dass sie einen Ruck­sack hin­ter einem Baum ver­steck­te. Bei der Durch­su­chung des Ruck­sackes kamen neben einer gerin­gen Men­ge Rausch­gift noch dazu­ge­hö­ri­ge Uten­si­li­en zum Vor­schein, was von der Poli­zei sicher­ge­stellt wur­de. Die Frau muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

Poli­zei fin­det bei 39-Jäh­ri­gen Rauschgift

BAM­BERG. Wäh­rend der Kon­trol­le eines 39-jäh­ri­gen Man­nes am Sonn­tag­abend am Bahn­hofs­vor­platz kam in des­sen Ruck­sack eben­falls eine gerin­ge Men­ge Rausch­gift zum Vor­schein, was von der Poli­zei beschlag­nahmt wurde.

Rol­ler­fah­rer hat­te kei­nen Füh­rer­schein und stand unter Drogeneinfluss

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend, kurz nach 23.30 Uhr, soll­te in der Kaims­gas­se ein Rol­ler­fah­rer einer Fahr­zeug­kon­trol­le unter­zo­gen wer­den. Der Fah­rer miss­ach­te­te aller­dings die Anhal­te­si­gna­le der Poli­zei und flüch­te­te zunächst. Die Beam­ten fan­den schließ­lich den abge­stell­ten Rol­ler und kur­ze Zeit spä­ter auch hin­ter einem Auto kau­ernd den 36-jäh­ri­gen Fah­rer. Die­ser gab an, nicht im Besitz eines Füh­rer­schei­nes zu sein. Zudem äußer­te er noch, dass er Rausch­gift kon­su­miert hat­te. Außer­dem brach­te er es bei einem Alko­hol­test noch auf 0,34 Promille.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Deich­sel­schloss entwendet

OBER­HAID. Von einem in der Sauer­stra­ße abge­stell­ten Anhän­ger ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter zwi­schen Sams­tag­abend, 20 Uhr, und Sonn­tag­mor­gen, 8.45 Uhr, das ange­brach­te Deich­sel­schloss. Danach wur­de der Anhän­ger auf die etwa 150 Meter ent­fern­te Fest­wie­se auf Höhe Bachstraße/​Blumenstraße gestellt.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht und kann der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, Hin­wei­se geben?

Betrun­ken und unkooperativ

HALL­STADT. Betrun­ken schlief am Mon­tag­mor­gen, 2.30 Uhr, ein wohn­sitz­lo­ser Mann auf dem Grund­stück einer Tank­stel­le in der Bie­gen­hof­stra­ße. Nach Anspra­che durch die Poli­zei wur­de der 36-jäh­ri­ge rumä­ni­sche Staats­an­ge­hö­ri­ge sofort aggres­siv und rann­te davon. Kur­ze Zeit spä­ter konn­te er erneut auf einem Fir­men­ge­län­de ange­trof­fen wer­den. Da er sich wei­ter­hin unein­sich­tig und unko­ope­ra­tiv zeig­te, muss­te er zur Unter­bin­dung mög­li­cher Straf­ta­ten in Sicher­heits­ge­wahr­sam genom­men und in einer Haft­zel­le unter­ge­bracht werden.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Vor­fahrt miss­ach­tet – sechs Leichtverletzte

Strul­len­dorf. Direkt vom Ein­fä­del­strei­fen der AS Bam­berg-Süd wech­sel­te am Sams­tag­nach­mit­tag die 49jährige Fah­re­rin eines Ford auf den lin­ken Fahr­strei­fen der A 73 in Rich­tung Nürn­berg. Der dort mit höhe­rer Geschwin­dig­keit her­an­na­hen­de 38jährige Fah­rer eines VW konn­te nicht mehr abbrem­sen und fuhr dem plötz­lich vor ihm auf­tau­chen­den Ford ins Heck. Durch den Auf­prall wur­den zwei Fahr­zeug­insas­sen aus dem Ford und vier Mit­fah­rer aus dem VW leicht ver­letzt, wobei nur eine 45jährige Frau ins Kran­ken­haus gebracht wer­den muss­te. Bei­de Pkw wur­den abge­schleppt. Die Fahr­bahn der A 73 in Rich­tung Süden muss­te für die Fahr­bahn­rei­ni­gung teil­wei­se kurz­zei­tig gesperrt wer­den. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 15000 Euro.

Drei Leicht­ver­letz­te bei zwei Unfällen

Forch­heim. Weil ein grau­er VW Pas­sat, der plötz­lich auf den lin­ken Fahr­strei­fen der A 73, Rich­tung Nürn­berg, geriet, muss­te am Sonn­tag­abend der 50jährige Fah­rer eines Audi auf regen­nas­ser Fahr­bahn stark abbrem­sen, kam ins Schleu­dern, prall­te mit der Fahr­zeug­front in die Mit­tel­schutz­plan­ke und kam quer zur Fahrt­rich­tung auf der Fahr­bahn zum Ste­hen. Zu einer Berüh­rung zwi­schen den Pkw kam es nicht. Durch her­um­flie­gen­de Tei­le beschä­dig­te sich der Fah­rer eines Suzu­ki auf der Gegen­fahr­bahn einen Vor­der­rei­fen. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 23000 Euro. Auf­grund die­ses Unfalls muss­te der nach­fol­gen­de 35jährige Fah­rer eines Sko­da sein Fahr­zeug bis zum Still­stand abbrem­sen. Dies bemerk­te der dahin­ter ankom­men­de 45jährige Fah­rer eines Ford zu spät und fuhr dem Sko­da mit vol­ler Wucht ins Heck. Bei­de Fahr­zeu­ge kamen nach dem Zusam­men­stoß am Sei­ten­strei­fen zum Hal­ten. Die drei Fahr­zeug­insas­sen des Ford wur­den leicht­ver­letzt ins Kli­ni­kum Bam­berg trans­por­tiert. Der Sach­scha­den beläuft sich hier auf rund 16000 Euro. Die Fahr­bahn der A 73 war für Unfall­auf­nah­me, Ber­gung der Fahr­zeu­ge und Fahr­bahn­rei­ni­gung in Rich­tung Nürn­berg für 1 ½ Stun­den total gesperrt. Der Ver­kehr muss­te aus­ge­lei­tet wer­den. Die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg wur­de an der Unfall­stel­le durch zahl­rei­che Ein­satz­kräf­te von Ret­tungs­dienst und Feu­er­wehr unter­stützt. Die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg bit­tet unter Tel. 0951/9129–510 um Zeu­gen­hin­wei­se auf das amt­li­che Kenn­zei­chen des grau­en VW Pas­sat, der den ersten Unfall ver­ur­sacht haben soll.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Ange­trun­ken unterwegs

BAY­REUTH. Knapp 0,6 Pro­mil­le zeig­te der Alko­test beim Fah­rer eines Klein­kraft­ra­des, wel­cher am Sams­tag­abend ange­hal­ten wurde.

Eine Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt kon­trol­lier­te den 45-jäh­ri­gen Bay­reu­ther im Bereich der Albrecht-Dürer-Stra­ße. Auf­grund des Alko­hol­ge­ruchs wur­de dem Krad­fah­rer ein frei­wil­li­ger Alko­test ange­bo­ten. Die­ser bestä­tig­te letzt­end­lich den Verdacht.

Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und ein Buß­geld­ver­fah­ren eingeleitet.

Zu schnell bei Regen

BAY­REUTH. Mit mit­tel­schwe­ren Ver­let­zun­gen wur­de ein Pkw-Fah­rer in der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag ins Kli­ni­kum Bay­reuth ein­ge­lie­fert. Er hat­te die Kon­trol­le über sei­nen Pkw ver­lo­ren und war gegen eine Later­ne geprallt. Zudem ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 5000 Euro.

Der 55-Jäh­ri­ge aus Bay­reuth war mit sei­nem Pkw kurz nach Mit­ter­nacht auf dem Wit­tels­ba­cher­ring stadt­ein­wärts unter­wegs. Im Bereich einer Links-/Rechts­ver­schwen­kung ver­lor der Mann auf der regen­nas­sen Fahr­bahn wegen nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug. Die­ses geriet ins Schleu­dern und prall­te mit der Fah­rer­sei­te gegen einen Later­nen­mast auf dem gegen­über­lie­gen­den Geh­weg, wo es total beschä­digt zum Ste­hen kam. Ein 22-Jäh­ri­ger, der zufäl­lig zur Unfall­stel­le kam, befrei­te den Unfall­fah­rer aus sei­nem Pkw und ver­stän­dig­te die Ret­tungs­kräf­te. Ermitt­lun­gen wegen diver­ser Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­kei­ten wur­den gegen den Pkw-Fah­rer eingeleitet.

Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall auf der B2 – Abzwei­gung Ottmansreuth

Zu einem scha­dens­träch­ti­gen Ver­kehrs­un­fall kam es am Mon­tag gegen 13:45 Uhr auf der B2 in Fahrt­rich­tung Creu­ßen. Eine 31-jäh­ri­ge Frau aus der Ober­pfalz befuhr die B2 in Rich­tung Creu­ßen und woll­te nach links in Rich­tung Ott­man­s­reuth abbie­gen. Hier­bei über­sah sie den ent­ge­gen­kom­men­den Pkw eines 60-jäh­ri­gen Man­nes aus dem Land­kreis Bay­reuth und es kam im Ein­mün­dungs­be­reich zum Frontalzusammenstoß.

Durch die Wucht des Auf­pral­les wur­de das Fahr­zeug des Man­nes noch gegen ein an der Ein­mün­dung war­ten­des Auto geschleu­dert. An den drei betei­lig­ten Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den in Höhe von rund 70.000,- Euro. Zwei Betei­lig­te wur­den mit mit­tel­schwe­ren Ver­let­zun­gen ins Kran­ken­haus verbracht.

Die B2 muss­te wäh­rend der Unfall­auf­nah­me für rund eine Stun­de kom­plett gesperrt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Motor­rad­kon­trol­len führ­ten zu Beanstandungen

GEFREES / BAD BERNECK, LKR. BAY­REUTH. Meh­re­re Motor­rä­der zogen Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth am Sonn­tag­nach­mit­tag bei Motor­rad­kon­trol­len aus dem Ver­kehr. Der moto­ri­sier­te Zwei­rad­ver­kehr ist auch wei­ter­hin in den Som­mer­mo­na­ten im Visier der Motorradkontrollgruppen.

Zwei Motor­rad­strei­fen über­wach­ten in der Zeit von 13 Uhr bis 19 Uhr im Fich­tel­ge­bir­ge den moto­ri­sier­ten Zwei­rad­ver­kehr. Bei sechs Motor­rä­der stell­ten die Beam­ten Mani­pu­la­tio­nen an den Aus­puff­an­la­gen fest. Die dadurch erzeug­te Laut­stär­ke sowie die deut­lich erhöh­te Emis­si­on führ­ten in allen Fäl­len zum Erlö­schen der Betriebs­er­laub­nis. Die Motor­rad­fah­rer muss­ten ste­hen blei­ben und erwar­ten nun ein Buß­geld sowie einen Ein­trag im Fahreignungsregister.

Trotz die­ser zahl­rei­chen Ver­stö­ße hielt sich der Groß­teil der Zwei­rad­fah­rer an die gel­ten­den Rege­lun­gen. Motor­rad­kon­trol­len im Hin­blick auf Mani­pu­la­tio­nen und Geschwin­dig­keits­ver­stö­ße wer­den aller­dings wei­ter­hin Schwer­punkt der poli­zei­li­chen Ver­kehrs­über­wa­chung bleiben.

Ange­fah­ren und geflüchtet

Bindlach/​Ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer tou­chier­te am ver­gan­ge­nen Sams­tag­nach­mit­tag einen ord­nungs­ge­mäß abge­stell­ten PKW und ent­fern­te sich von der Unfall­stel­le, ohne sei­nen gesetz­li­chen Ver­pflich­tun­gen nach einem Ver­kehrs­un­fall nach­zu­kom­men. Der 31jährige Geschä­dig­te park­te in der Zeit von 12.45 Uhr bis 13.45 Uhr sei­nen PKW, einen schwar­zen Audi S8, vor der Gast­stät­te in Bind­lach, OT Hoch­t­he­ta. Als er zurück­kam, muss­te er fest­stel­len, dass das hoch­wer­ti­ge Fahr­zeug am Heck erheb­li­che Schä­den in Höhe von ca. 3000 Euro auf­wies. Ein Ver­ur­sa­cher war nicht mehr vor Ort. Durch die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land wird nun wegen „Uner­laub­tes Ent­fer­nen vom Unfall­ort“ ermit­telt. Wer Hin­wei­se geben kann, möch­te sich bit­te mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land, Tel. 0921/506‑2230, in Ver­bin­dung setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Son­sti­ges

Klein­ge­see. Im Zeit­raum von Sams­tag (26.06.2021) bis zum Mon­tag (28.06.2021) wur­den zwi­schen Träg­weis und Klein­ge­see sechs Silo­bal­len mit einem Mes­ser auf­ge­schnit­ten. Der Sach­scha­den beläuft sich auf 300 Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim und Lichtenfels

- Fehl­an­zei­ge -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.