Hoch­schu­le Hof und Beruf­li­ches Schul­zen­trum Kro­nach kooperieren

Hochschule Hof
Hochschule Hof

All­täg­li­che Lern­si­tua­tio­nen – erleb­bar in der vir­tu­el­len Realität

Ein weg­wei­sen­des Pro­jekt im Bereich der Vir­tu­el­len Rea­li­tät haben das Beruf­li­che Schul­zen­trum Kro­nach und das Insti­tut für Infor­ma­ti­ons­sy­ste­me der Hoch­schu­le Hof (iisys) ins Leben geru­fen. Dabei wer­den pra­xis­na­he Situa­tio­nen so im vir­tu­el­len Raum simu­liert, dass sie für dua­le Stu­die­ren­de und Aus­zu­bil­den­de erleb­bar und Lösun­gen erlern­bar werden.

In der dua­len Berufs­aus­bil­dung kommt es häu­fig vor, dass pra­xis­na­he Inhal­te auf­grund gel­ten­der Sicher­heits­an­for­de­run­gen nicht pro­blem­los in der Berufs­schu­le ver­mit­telt wer­den kön­nen. Trotz­dem aber wei­sen sie für die Berufs­welt der Ler­nen­den eine hohe Rele­vanz auf und sind unverzichtbar.

Dar­stel­lung all­täg­li­cher Arbeiten

Das Insti­tut für Infor­ma­ti­ons­sy­ste­me der Hoch­schu­le Hof (iisys) hat mit Betei­li­gung des Beruf­li­chen Schul­zen­trums Kro­nach des­halb nun ein Pro­jekt gestar­tet, um die­ser Her­aus­for­de­rung zu begeg­nen. Kon­kret geht es um das Arbei­ten unter Span­nung in der Elek­tro­tech­nik, das in den vir­tu­el­len Raum über­führt wer­den soll. Im detail­ge­treu­en Umfeld eines Tech­nik­rau­mes sol­len Anwen­de­rin­nen und Anwen­der mit­hil­fe einer Vir­tu­al Rea­li­ty-Bril­le und ent­spre­chen­den Con­trol­lern einen Ener­gie­zäh­ler wech­seln und dabei die Gefah­ren im Umgang mit Strom erlernen.

Kon­takt nach Kronach

Die Pro­jekt­idee, berufs­na­he Lern­in­hal­te in vir­tu­el­len Räu­men abzu­bil­den, ist For­schungs­ge­gen­stand von Prof. Dr. René Peinl, Lei­ter des Insti­tuts für Infor­ma­ti­ons­sy­ste­me der Hoch­schu­le Hof (iisys). Gemein­sam mit sei­nem Wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter Mar­cel Igel mach­te er sich zur Umset­zung auf die Suche nach einem geeig­ne­ten Pro­jekt­part­ner, der bei der inhalt­li­chen Aus­ge­stal­tung eines Pro­jekt­sze­na­ri­os unter­stüt­zen konn­te. Über das Inno­va­ti­ons­zen­trum Kro­nach kam schließ­lich der Kon­takt zum Beruf­li­chen Schul­zen­trum in Kro­nach zustan­de. Die Stu­di­en­rä­te Tho­mas Böhm und Flo­ri­an Brück­ner, bei­de Leh­rer für Elek­tro­tech­nik, zeig­ten sich sehr offen für eine Koope­ra­ti­on – beschäf­ti­gen sie sich doch schon seit Jah­ren inner­halb schul­über­grei­fen­der Arbeits­grup­pen inten­siv mit der mul­ti­me­dia­len Bildung.

Detail­ge­treue Nach­bil­dung im vir­tu­el­len Raum

Jedes noch so kleine Detail wurde dokumentiert, um hinterher in der virtuellen Realität abgebildet zu werden. Foto: BS Kronach

Jedes noch so klei­ne Detail wur­de doku­men­tiert, um hin­ter­her in der vir­tu­el­len Rea­li­tät abge­bil­det zu wer­den. Foto: BS Kronach

Gemein­sam besprach man erste Ideen zur vir­tu­el­len Umge­bung, such­te nach pas­sen­den 3D-Objek­ten und dis­ku­tier­te mög­li­che Hand­lungs­sze­na­ri­en. Um einen nor­men­kon­for­men Arbeits­welt­be­zug zu gewähr­lei­sten, wur­de zudem Det­lef Weiß­mann, Ober­mei­ster der Innung für Elek­tro- und Infor­ma­ti­ons­tech­nik Kro­nach-Kulm­bach, Fach­ex­per­te hin­zu­ge­zo­gen. Nach den ersten Gesprä­chen stand bei einem Prä­senz­ter­min am Beruf­li­chen Schul­zen­trum in Kro­nach zunächst die Besich­ti­gung des Tech­nik­rau­mes im Vor­der­grund, der in die vir­tu­el­le Rea­li­tät über­führt wer­den soll­te. Vom Feu­er­lö­scher bis zur Not-Aus-Leuch­te wur­de jedes noch so klei­ne Detail doku­men­tiert. Im Anschluss an die Raum­be­ge­hung führ­ten die Kro­nacher Berufs­schul­leh­rer noch­mals die zen­tra­len Arbeits­tech­ni­ken wie z.B. das Zie­hen einer NH-Siche­rung oder den Wech­sel eines Zäh­lers vor.

Anwen­dungs­be­rei­che

Bis Sep­tem­ber 2021 soll das Pro­jekt voll­stän­dig in die vir­tu­el­le Welt über­führt wer­den. Einem Ein­satz in der beruf­li­chen Aus- und Wei­ter­bil­dung Ober­fran­kens stün­de dann nichts mehr im Wege. Det­lef Weiß­mann möch­te sich nach Fer­tig­stel­lung des Pro­jekts für eine akti­ve Anwen­dung der Tech­nik im hand­werk­li­chen Umfeld ein­set­zen. Denk­bar wäre der Ein­satz unter ande­rem auf über­be­trieb­li­chen Schu­lungs­ver­an­stal­tun­gen der Hand­werks­kam­mer Ober­fran­ken oder auf Ausbildungsmessen.

För­de­rung

Das Pro­jekt wird finan­ziert aus Mit­teln des Frei­staats Bay­ern für die For­schungs­stel­le „Man Machi­ne Inter­face“ in Kro­nach und der Euro­päi­schen Uni­on im Rah­men des EFRE Tech­no­lo­gie­trans­fer­pro­jek­te „Digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on des Mit­tel­stands mit künst­li­cher Intel­li­genz“ der Hoch­schu­le Hof.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.