Resü­mee mit Senft

Resümee mit Senft. Foto: Alex Dittrich

Und wie­der ein Resü­mee mit Senft, mit viel Senft.…

Die Vor­spei­se: „Hop on“

Frank Walter

Balu kocht auf …

Wer beschließt den eigent­lich immer die­se angel­säch­si­schen Aus­drücke? Mit dem „Hüpf auf“ sol­len nun also die Bam­ber­ger zum Imp­fen gebracht wer­den. Laut Zei­tungs­be­rich­ten hängt die Impf­kam­pa­gne trotz der Ver­pflich­tung von David Has­sel­hoff ins #Team­Vor­sicht durch. Immer wie­der wer­den Ter­mi­ne nicht wahr­ge­nom­men, obwohl man doch mit der neu­en Del­ta-Vari­an­te sein Bestes gibt um die Leu­te zu einer Imp­fung zu brin­gen. Sitzt da das Kri­sen­re­ak­ti­ons­team, mit Abstand und Mas­ke zusam­men und der Oberb­abo pitcht was eng­li­sches, damit die Cha­bos ihn für sei­ne welt­män­ni­sche Art hul­di­gen, oder wie läuft das? Was mir da gleich wie­der ein­fällt ist der Inter­pret des gleich­na­mi­gen Deutsch-Rap Titels „Cha­bos wis­sen wer der Babo is“, der Herr Haftbefehl.
Ein Haft­be­fehl für die Ver­un­treu­ung von Staats­gel­der in der Boni-Affä­re steht näm­lich noch immer aus. Da läuft es nun laut Berich­ten auf eine Ver­jäh­rung hin­aus. Gro­ßes Kino!! Z.B. 35 € Bonus fürs Auf­sper­ren und Zusper­ren des städ­ti­schen Fried­hofs, TÄG­LICH, ste­hen da im Bericht auf­ge­li­stet, trotz dass das zumin­dest unter der Woche in die regu­lä­re Arbeits­zeit fällt.

„Hop on“ scheint also eh schon frü­her der Code im Rat­haus gewe­sen zu sein um Leu­te dazu zu brin­gen mit zur Éli­te zu gehö­ren. War­um nicht ein­fach dann für die Stei­ge­rung der Impf­be­reit­schaft ver­wen­den, bevor man auf­grund neu­er Wort­fin­dun­gen wie­der Über­stun­den abrech­net und die Bevöl­ke­rung erneut am Jam­mern ist.

Im Schnitt, ledig­lich als Bei­spiel, wur­den da für eine Über­stun­de bis zu 40€ bezahlt, da soll noch­mal wer über die Bezah­lung der orts­an­säs­si­gen Fabrik­ar­bei­ter lästern, den Ver­dienst schafft du nicht mal auf Nachtschicht!!

Das Haupt­ge­richt: Mit 3G und Schutz­ge­bühr zum Kulturprogramm

Also gut: anläss­lich der gera­de statt­fin­den­den Fuß­ball-EM darf man da ja zum Jazz- und Blues-Festi­val, in Bam­berg und Umge­bung, begin­nend Ende Juli eigent­lich gar kei­nen Senft zum The­ma brin­gen. Aaaaa­ber mes­sen wir doch wei­ter­hin mit zwei­er­lei Maß, ver­glei­chen Äpfel mit Bir­nen und gehor­chen stu­pi­de den Bestim­mun­gen! Der Club­be­trei­ber also hat noch immer kei­ne Chan­ce sei­nen Laden zu eröff­nen, egal ob mit Luft­rei­ni­ger inklu­si­ve Hygie­nekon­zept und Daten­er­fas­sung, die Bar darf Musik nur auf Zim­mer­laut­stär­ke spie­len damit die Gäste nicht mit­sin­gen oder gar aus­schwei­fend fei­ern und die Dorf­ker­was fal­len alle aus, wäh­rend ein Festi­val das mit „Benut­zen Sie doch unse­re Hotels wenn sie von aus­wärts kom­men“ bewor­ben wird statt­fin­den kann. In die­sem Zei­tungs­be­richt liest du dann auch die Begrün­dung! – 500 Per­so­nen Maxi­mum gene­sen, gete­stet oder geimpft, zügi­ges Ver­las­sen des Ver­an­stal­tungs­or­tes damit des­in­fi­ziert wer­den kann, Mas­ken und Abstands­re­gel … Bei einer Dorf­kirch­weih ist (glaub ich) die­ses Kon­zept jedoch nicht zuge­las­sen (Über­leg-Icon) obwohl bestimmt eini­ge Dorf­ge­mein­schaf­ten dies alles mit frei­wil­li­gen Hel­fern hän­deln hät­ten können …

Glück im Unglück ist hier­bei ja noch, dass das Bei­spiel­syn­onym 3G aus dem Mobil­funk­netz genom­men wur­de, da klappt es ja! Nicht aus­zu­den­ken hät­te man das 5G Netz als Vor­bild genom­men und umge­wan­delt in gene­sen, geimpft, gete­stet, gestrie­gelt und geföhnt. Hät­te geklappt wie beim Vorbild.

Der Nach­tisch: Auto­mo­bil­zu­lie­fe­rer führt Mas­ken­pflicht für Nicht­ge­impf­te ein

Wie bei den Israe­lis Gang und Gäbe, muss nun der „Mensch zwei­ter Klas­se“ eine Mas­ke tra­gen, wäh­ren der Geimpf­te bei som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren durch­at­men darf (obwohl nach­weis­lich eben­falls emp­fäng­lich und wei­ter­ge­bend). Die Poli­tik schafft es also nicht auf­grund recht­li­cher Hür­den, ihre Mas­ken­af­fä­re wei­ter­hin zu noch mehr Gold zu machen! – So gibt man Groß­fir­men also den Wink mit dem Zaun­pfahl, damit es zumin­dest mit den Akti­en der Impf­stoff­her­stel­ler für den beheiz­ten 20 auf 50 Meter Pool im hei­mi­schen Gar­ten reicht, dass man es dort mit dem Haus­recht durch­set­zen könn­te. Ein­fach Cle­ver! Zur eh schon exi­sten­ten Strom­flat­rate sol­cher Fir­men gibt’s dann wohl noch eine Steu­er­erleich­te­rung auf erziel­te Gewin­ne. Halt, auch nix Neu­es… Aber irgend­ei­nen Bonus wirds schon geben!

Wo ist denn die­ser rie­si­ge Hirsch­kä­fer der die­se Woche über­all abge­druckt wur­de, wenn man ihn braucht! Lang­sam glaubt man doch echt man ist von Peter Pan in eine end­lo­se Zeit­schlei­fe auf Nim­mer­land mit­ge­nom­men wor­den, aller­dings auf die Erwach­se­nen-Hor­ror-Nim­mer­land-Insel … der Hirsch­kä­fer muss her und den Wolf­gang-Ambros-Wunsch vom“ Zwickts mi “ aus­füh­ren, definitiv!

Der Senft:

Heut such­te ich mir mal den Schar­fen raus, der Mit­tel­schar­fe war aus. Zum Glück ist ja alles von der Kunst­frei­heit gedeckt! Und natür­lich noch ein schlau­er Spruch zum Abschluss des Menüs …

„Über kurz oder lang kann das nim­mer län­ger so wei­ter­ge­hen, außer es dau­ert noch län­ger, dann kann man nur sagen, es braucht halt alles sei­ne Zeit, und Zeit wär’s, dass es bald anders wird.“

Karl Valen­tin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.