„Jeder Trop­fen zählt“ – Hau­sen soll Modell­kom­mu­ne im Land­kreis Forch­heim werden

Modell­kom­mu­ne für das Pro­jekt „Jeder Trop­fen zählt“ – Im Nach­bar­land­kreis Erlan­gen-Höchstadt ist das die Stadt Bai­ers­dorf. Geht es nach der Hau­se­ner SPD soll im Land­kreis Forch­heim nun Hau­sen die Gele­gen­heit bekom­men im Modell­ver­such die­ses Nach­hal­tig­keits­pro­jekt zu evaluieren.

Im Pro­jekt geht es um die Wie­der­ver­wer­tung von altem Spei­se­fett. Die­ses soll, anstatt es im Rest­müll oder gar unsach­ge­mäß über den Abfluss zu ent­sor­gen, in eigens dafür bereit­ge­stell­ten Sam­mel­be­häl­tern auf­ge­fan­gen wer­den um es dann in den dafür vor­ge­se­hen Auto­ma­ten abzu­ge­ben. Die Betrei­ber­ge­sell­schaft holt dort dann das gebrauch­te Spei­se­fett ab und berei­tet es zu Bio-Kraft­stof­fen auf. So sol­len gleich­zei­tig Klär­an­la­gen ent­la­stet, Frisch­was­ser­be­stän­de geschützt und durch das Upcy­cling zu Bio-Kraft­stoff CO2 gespart werden.

„Seit Beginn der Pilot­pha­se im Mai die­sen Jah­res haben wir sehr viel posi­ti­ves Feed­back erhal­ten.“, berich­tet Eva Ehr­hardt-Odör­fer, zwei­te Bür­ger­mei­ste­rin der Stadt Bai­ers­dorf. „Das liegt auch dar­an, dass wir von Beginn an unse­re Bür­ge­rin­nen und Bür­ger umfas­send infor­miert haben. Sol­che Pro­jek­te kön­nen nur gelin­gen, wenn man Alle mitnimmt.“

In Hau­sen wur­de das Pro­jekt auf der ande­ren Sei­te der Bezirks­gren­ze von Beginn an mit gro­ßem Inter­es­se ver­folgt. „Um Hau­sen und Wim­mel­bach Stück für Stück nach­hal­ti­ger zu machen, braucht es mehr als nur Absichts­be­kun­dun­gen.“, erklärt Richard Schmidt, Vor­sit­zen­der der SPD Hau­sen „Inno­va­ti­ve, krea­ti­ve Lösungs­an­sät­ze, wie eben die­ses Pro­jekt zum Upcy­cling von altem Spei­se­fett, müs­sen geför­dert und rea­li­siert werden.“

„Die Berich­te von Frau Ehr­hardt-Odör­fer aus Bai­ers­dorf stim­men uns durch­aus zuver­sicht­lich. Span­nend wird es nun zu sehen, ob die Reso­nanz auch bei uns in einer im Ver­gleich eher klei­ne­ren Kom­mu­ne eben­so posi­tiv ist. Die­sen Schritt soll­te der Gemein­de­rat wagen und die Chan­ce ergrei­fen, einen klei­nen Bei­trag für Umwelt- und Kli­ma­schutz zu lei­sten.“, ergänzt Nadi­ne Zim­mer, Stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der Hau­se­ner SPD.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.