Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 01.07.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Fahr­rad­dieb­stahl

BAM­BERG. Am ver­gan­ge­nen Sams­tag, zwi­schen 21.30 Uhr und 23.30 Uhr, wur­de in der Otto­stra­ße ein ver­sperr­tes Her­ren-Moun­tain-Bike gestoh­len. Das wei­ße Fahr­rad der Mar­ke Hai­bike mit brau­nen Strei­fen hat einen Zeit­wert von 800 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Ein 17-jäh­ri­ger Jugend­li­cher wur­de am Mitt­woch­mit­tag in einem Beklei­dungs­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt beim Dieb­stahl von Mode­schmuck im Wert von 21 Euro von einem Kauf­haus­de­tek­tiv erwischt. Der jun­ge Mann muss sich wegen Laden­dieb­stahls verantworten.

Betrun­ke­ne bedie­nen sich an Baustelle

BAM­BERG. Am Mitt­woch­abend, kurz vor 23.30 Uhr, wur­de die Poli­zei dar­über ver­stän­digt, dass in der Obe­ren König­stra­ße zwei betrun­ke­ne Män­ner ran­da­lie­ren wür­den. Beim Ein­tref­fen meh­re­rer Strei­fen konn­ten die­se zwei Per­so­nen ange­trof­fen wer­den. Sie hat­ten eine Warn­bar­ke sowie eine Nis­sen­leuch­te bei sich. Wie sich her­aus­stell­te, hat­ten sie die Gegen­stän­de von einer Bau­stel­le in der Luit­pold­stra­ße gestoh­len. Eine Warn­bar­ke war beschä­digt, so dass die Poli­zei von einem Scha­den von ca. 250 Euro aus­geht. Die Bei­den müs­sen sich wegen Dieb­stahl und Sach­be­schä­di­gung straf­recht­lich verantworten.

Fahr­rad kaputt gemacht

BAM­BERG. Zwi­schen dem 22. und 30. Juni hat eine Unbe­kann­ter Am Kanal ein dort ver­sperrt abge­stell­tes Trek­king­fahr­rad beschä­digt. Es wur­den das Schloss, der Sat­tel sowie der Fahr­rad­rah­men in Mit­lei­den­schaft gezo­gen, wes­halb die Poli­zei von einem Sach­scha­den von etwa 100 Euro ausgeht.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. An der Ein­mün­dung Karo­li­nen­stra­ße / Her­ren­stra­ße setz­te am Mitt­woch­abend ein BMW-Fah­rer plötz­lich sein Fahr­zeug zurück und stieß gegen ein hin­ter ihm ste­hen­des ande­res Fahr­zeug. An die­sem wur­de die Front in Mit­lei­den­schaft gezo­gen, wes­halb die Poli­zei von einem Sach­scha­den von etwa 2000 Euro ausgeht.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Auf einem Park­platz in der Hei­lig­grab­stra­ße wur­de zwi­schen Diens­tag­abend, 22.15 Uhr und Mitt­woch­früh, 10.30 Uhr, die lin­ke Fahr­zeug­sei­te eines dort gepark­ten wei­ßen VW-Kom­bi ange­fah­ren. An dem Fahr­zeug ist Sach­scha­den von etwa 2000 Euro ent­stan­den. Die Poli­zei ermit­telt wegen Unfallflucht.

BAM­BERG. Im Lau­fe des Mitt­wochs, zwi­schen 07.20 Uhr und 12.55 Uhr, wur­de Am Knöck­lein der lin­ke Außen­spie­gel eines dort abge­stell­ten blau­en Renault Twin­go von einem Unbe­kann­ten ange­fah­ren. Dem Fahr­zeug­hal­ter ist dadurch Sach­scha­den von etwa 200 Euro entstanden.

30-Jäh­ri­ger hat­te Betäu­bungs­mit­tel einstecken

BAM­BERG. Am Mitt­woch­abend woll­te eine Poli­zei­strei­fe einen 30-jäh­ri­gen Mann im Bam­ber­ger Nord-Osten einer Kon­trol­le unter­zie­hen. Hier­bei fiel den Beam­ten auf, dass der Mann beim Erblicken des Poli­zei­au­tos etwas in sei­ner Jacken­ta­sche ver­steck­te. Wäh­rend der Durch­su­chung tauch­ten dann ein­ein­halb Tablet­ten auf, die unter das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz fal­len, wes­halb die Poli­zei die Sachen beschlagnahmte.

49-Jäh­ri­ger stand unter Drogeneinfluss

BAM­BERG. In der Jäck­stra­ße fiel am Mitt­woch­abend ein 49-jäh­ri­ger Mann einer Poli­zei­strei­fe auf, der sich beim Erblicken des uni­for­mier­ten Strei­fen­wa­gens ent­fer­nen woll­te. Der Mann konn­te dar­an gehin­dert wer­den; der Grund hier­für war, dass er unter Dro­gen­ein­fluss stand. Bei der anschlie­ßen­den Durch­su­chung kamen zwei Gramm Cry­s­tal und die­sel­be Men­ge Haschisch zum Vor­schein, was von den Beam­ten beschlag­nahmt wur­de. Der 49-Jäh­ri­ge muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

Unbe­kann­te prel­len Zeche in Gaststätte

BAM­BERG. Am Mitt­woch­abend, lie­ßen sich ins­ge­samt vier Per­so­nen in einer Gast­stät­te in der Sand­stra­ße mit Geträn­ken und Spei­sen für knapp 34 Euro ver­sor­gen, bevor sie auf­stan­den und in Rich­tung Innen­stadt flüch­te­ten. Trotz einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung konn­ten die vier Zech­prel­ler von der Poli­zei nicht mehr auf­ge­fun­den werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Con­tai­ner-Plom­be aufgebrochen

BREI­TEN­GÜSS­BACH. In der Nacht zum Don­ners­tag bra­chen Unbe­kann­te von einem im Indu­strie­ring abge­stell­ten Lkw mit Con­tai­ner-Auf­lie­ger die Plom­be auf. Der Innen­raum des Con­tai­ners wur­de mit Feu­er­lösch­schaum ein­ge­sprüht. Der Feu­er­lö­scher war in einem Behäl­ter am Lkw ange­bracht und wur­de von den Unbe­kann­ten eben­falls auf­ge­bro­chen. Auf ca. 100 Euro wird der ins­ge­samt ange­rich­te­te Scha­den geschätzt.

Lkw fuhr auf Pkw auf

BUT­TEN­HEIM. Beim Rück­wärts­fah­ren im Gewer­be­park über­sah am Mitt­woch­vor­mit­tag der Fah­rer eines Lkw einen hin­ter dem Last­kraft­wa­gen war­ten­den Pkw. Durch den Anstoß ent­stand am Pkw, Opel Cor­sa, ein Scha­den von ca. 2.000 Euro. Die Repa­ra­tur­ko­sten der Lkw-Stoß­stan­ge wer­den auf ca. 150 Euro geschätzt.

8.000 Euro Blechschaden

LIT­ZEN­DORF. Ca. 8.000 Euro Blech­scha­den ent­stand bei einem Ver­kehrs­un­fall am Mitt­woch­nach­mit­tag. Beim Aus­fah­ren aus dem Ede­ka-Park­platz nach links in Rich­tung Lit­zen­dorf über­sah ein 67-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer den vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw eines 65-Jäh­ri­gen. Glück­li­cher­wei­se blie­ben bei­de Fahr­zeug­füh­rer beim Zusam­men­stoß unverletzt.

Rad­le­rin muss­te nach Sturz ins Krankenhaus

STAP­PEN­BACH. Eine gebro­che­ne Nase, Prel­lun­gen und Abschür­fun­gen zog sich eine 34-jäh­ri­ge Rad­fah­re­rin bei einem Sturz zu und muss­te des­halb mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. In einer Grup­pe war die Rad­le­rin am Mitt­woch­abend, gegen 21.40 Uhr, auf dem Fahr­rad­weg von Unter­neu­ses in Rich­tung Stap­pen­bach unter­wegs. Als sich die Frau nach ihren Beglei­tern umdreh­te, kam sie ins Schlin­gern und stürzte.

Aus­weich­ma­nö­ver ende­te im Graben

OBER­HARNS­BACH. Im Stra­ßen­gra­ben ende­te ein Aus­weich­ma­nö­ver für einen 22-jäh­ri­gen Mer­ce­des-Fah­rer. Im Kur­ven­be­reich von Ober­harns­bach in Rich­tung Bam­berg über­hol­te gegen 22.15 Uhr ein 22-jäh­ri­ger Vol­vo-Fah­rer einen vor­aus­fah­ren­den Lkw. Dabei über­sah er den von Bir­kach kom­men­den Mer­ce­des-Fah­rer. Um einen Zusam­men­stoß zu ver­hin­dern wich der Mer­ce­des-Fah­rer aus und fuhr in den Stra­ßen­gra­ben. Am Fahr­zeug, das aus dem Stra­ßen­gra­ben gezo­gen und abge­schleppt wer­den muss­te, ent­stand ein Scha­den von ca. 5.000 Euro. Glück­li­cher­wei­se blieb der Fah­rer unverletzt.

Tou­ran mit Heckschaden

ZAP­FEN­DORF. Offen­sicht­lich beim Rück­wärts­fah­ren stieß am Mitt­woch­mor­gen, gegen 9.30 Uhr, die Fah­re­rin eines Pkw, VW Tou­ran, gegen die hin­te­re lin­ke Sei­te eines auf dem LIDL-Park­platz abge­stell­ten Pkw, VW Golf. Obwohl ein Scha­den von ca. 250 Euro ent­stand, fuhr die Ver­ur­sa­che­rin davon, ohne ihrer Unfall­mel­de­pflicht nach­zu­kom­men. Durch die Poli­zei konn­te als Unfall­ver­ur­sa­che­rin eine 70-jäh­ri­ge Frau ermit­telt wer­den. An ihrem Auto wur­den fri­sche Unfall­spu­ren fest­ge­stellt. Sie muss sich nun wegen Unfall­flucht verantworten.

1 Ton­ne Glas wider­recht­lich entsorgt

ALTEN­DORF. Bereits zwi­schen 14. Juni, 20 Uhr, und 15. Juni, 7.30 Uhr, ent­sorg­ten Unbe­kann­te etwa 1 Ton­ne Glas­schei­ben wider­recht­lich auf dem Weg neben dem LAB-See.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht und kann der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, Hin­wei­se geben?

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall auf der B 22

Bay­reuth. Zu einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall kam es am 01.07.2021, gegen 14.15 Uhr.

Ein 81 jäh­ri­ger aus dem Land­kreis Bay­reuth befuhr mit sei­nem Pkw, BMW Alpi­na, die B22 in Fahrt­rich­tung Aichig. Aus noch unge­klär­ter Ursa­che kam er, ohne zu brem­sen, auf die Gegen­fahr­bahn und stieß fron­tal mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Pkw zusam­men. Die­ses Fahr­zeug, eben­falls ein BMW, Typ X 3, wur­de von einer 60jährigen aus dem Land­kreis Kulm­bach geführt.

Die bei­den Fahr­zeug­füh­rer befan­den sich allei­ne im Fahr­zeug und wur­den nach medi­zi­ni­scher Erst­ver­sor­gung ins Kli­ni­kum Bay­reuth verbracht.

Durch den Zusam­men­stoß zog sich der Unfall­ver­ur­sa­cher schwe­re, die Unfall­geg­ne­rin mit­tel­schwe­re Ver­let­zun­gen zu.

Der Sach­scha­den wird auf ca. 150 000 Euro geschätzt.

Zur Unfall­auf­nah­me muss­te die B22 für ca. 1,5 Stun­den gesperrt werden.

Die Ein­satz­kräf­te der Poli­zei wur­den hier­bei durch die Stän­di­ge Wache Bay­reuth sowie der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Wolfs­bach unterstützt.

Der Hund des Unfall­ver­ur­sa­chers, der sich eben­falls mit in sei­nem Fahr­zeug befand, konn­te, augen­schein­lich unver­letzt, sei­ner Ehe­frau über­ge­ben werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Son­sti­ges

FORCH­HEIM OT KER­S­BACH. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim sucht nach wei­te­ren Geschä­dig­ten und Zeu­gen einer Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung, die sich am Mitt­woch gegen 13:30 Uhr ereig­ne­te. Glück­li­cher­wei­se unver­letzt blieb dabei ein 55-jäh­ri­ger Rad­fah­rer, der von Bai­ers­dorf kom­mend in Rich­tung Ker­s­bach fuhr. Am Orts­ein­gang wur­de er von hin­ten von einem blau­en Pkw VW Golf mit deut­lich über­höh­ter Geschwin­dig­keit über­holt und der­art geschnit­ten, dass er ins Ban­kett aus­wei­chen muss­te. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 entgegengenommen.

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. Am Don­ners­tag gegen 11:30 Uhr miss­ach­te­te ein 32-jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer die maxi­ma­le Durch­fahrts­hö­he des Tores in der Forch­hei­mer Stra­ße und konn­te sodann fest­steckend weder vor, noch zurück­fah­ren. Am Lkw ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 40.000,– Euro. Die genaue Scha­dens­hö­he am Tor dürf­te eben­falls im nied­ri­gen fünf­stel­li­gen Bereich lie­gen. Die Ber­gungs­ar­bei­ten des Lkws durch Feu­er­wehr und Abschlepp­un­ter­neh­men dau­ern der­zeit an.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Getankt und nicht bezahlt

MARKT­Z­EULN, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Sonn­tag­mit­tag gegen 12.00 Uhr betank­te ein Unbe­kann­ter sei­nen Pkw an einer Tank­stel­le in der Haupt­stra­ße mit knapp 20 Liter Super­ben­zin im Wert von 30 Euro und fuhr anschlie­ßend davon, ohne die Tank­schuld zu beglei­chen. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Tank­be­trü­ger erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Rad­mut­tern gelockert

ALTEN­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Als eine 82-Jäh­ri­ge am Sams­tag­mit­tag gegen 11.00 Uhr mit ihrem Mer­ce­des von ihrem Wohn­an­we­sen in der Theo­dor-Heuss-Stra­ße los­fuhr bemerk­te sie in selt­sa­mes Geräusch und stell­te ihr Auto vor­sorg­lich wie­der auf dem Park­platz ab. Am dar­auf­fol­gen­den Mon­tag brach­te sie es in eine Werk­statt, wo schließ­lich nach dem Ent­fer­nen der Rad­ab­deckun­gen fest­ge­stellt wur­de, dass sämt­li­che Rad­mut­tern ihres lin­ken Vor­der­ra­des durch einen unbe­kann­ten Täter gelockert wur­den und drei inzwi­schen gänz­lich fehl­ten. Glück­li­cher­wei­se war kein Scha­den ent­stan­den. Als Tat­zeit­raum konn­te die Pen­sio­ni­stin Frei­tag bis Sams­tag, 11.00 Uhr ein­gren­zen. Wer hat in die­ser Zeit ent­spre­chen­de Beob­ach­tun­gen im Bereich der Theo­dor-Heuss-Stra­ße gemacht? Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Bahn­über­gang außer Funktion

LICH­TEN­FELS-TRIEB. Ein 67-Jäh­ri­ger teil­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am Mitt­woch gegen 17:25 Uhr fern­münd­lich mit, dass die Schran­ke am Bahn­über­gang in der „Lan­ge­nau“ in Trieb nicht funk­tio­niert. Vor Ort gaben zwei wei­te­re Per­so­nen der Poli­zei gegen­über an, dass ein Fahr­rad­sat­tel senk­recht in der Nähe der Schran­ke im Gleis steckt. Laut den Ver­ant­wort­li­chen der Bahn ist der Scha­den inzwi­schen beho­ben und der Bahn­über­gang von nun an wie­der voll funk­ti­ons­fä­hig. Inwie­fern der Fahr­rad­sat­tel die Funk­ti­on der Schran­ke beein­fluss­te, wird noch ermit­telt. Mög­li­che Zeu­gen, wel­che Per­so­nen beob­ach­ten konn­ten, die die Sat­tel­stan­ge in das Gleis steck­ten, wer­den gebe­ten sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels zu melden.

Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken – Lichtenfels

Mari­hua­na und Bar­geld sichergestellt

LICH­TEN­FELS. Bei der Kon­trol­le eines 24-Jäh­ri­gen am Bahn­hofs­platz in Lich­ten­fels stell­ten Poli­zei­be­am­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste aus Coburg am Mitt­woch­abend eine grö­ße­re Men­ge Mari­hua­na und Bar­geld sicher. Die Cobur­ger Kri­po hat die Ermitt­lun­gen übernommen.

Gegen 20 Uhr geriet der 24-Jäh­ri­ge aus dem Nürn­ber­ger Land am Bahn­hofs­platz ins Visier der Poli­zi­sten. Als die Beam­ten den Mann einer Per­so­nen­kon­trol­le unter­zo­gen, fan­den sie in sei­nem Ruck­sack in Pla­stik­fo­lie ein­ge­pack­tes Mari­hua­na im nied­ri­gen drei­stel­li­gen Gramm­be­reich sowie meh­re­re tau­send Euro Bar­geld und stell­ten es sicher.

Das Fach­kom­mis­sa­ri­at für Dro­gen­de­lik­te der Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg ermit­telt nun gegen den 24 Jah­re alten Mann wegen einer Straf­tat des ille­ga­len Han­delns von Betäu­bungs­mit­teln in nicht gerin­ger Menge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.