Gebäu­de der Schutz­ge­mein­schaft Alt-Bam­berg e.V.: „Bam­ber­ger Lagar­de-Kaser­ne soll als Diner mit US-Army und Mili­tär-Muse­um samt Samm­lung Hel­mut Weis umge­stal­tet werden“

„SAVE 7119: Schafft einen Ort deutsch-ame­ri­ka­ni­scher Freundschaft“

Der Traum soll nun in Erfül­lung gehen: Ein Ort geleb­ter deutsch-ame­ri­ka­ni­scher Freund­schaft. Im Bam­ber­ger Osten, dort wo nach Kriegs­en­de 1945 alles begann und im Jahr 2014 mit dem Abzug der US-Ame­ri­ka­ner aus den „War­ner Bar­racks“ for­mell ende­te. Die Samm­lung von Hel­mut Weis, der uner­müd­lich Zeug­nis­se und Schät­ze der US-Army und wei­te­ren Mili­tär­ge­schich­te in Bam­berg zusam­men­zog, soll end­lich dau­er­haft der Öffent­lich­keit zugäng­lich wer­den. Das Kon­zept für das Haus 7119 in der Lagar­de-Kaser­ne wur­de ins Leben geru­fen und konn­te schon vie­le Unter­stüt­zer gewin­nen. US-ame­ri­ka­ni­sche Krei­se und Diplo­ma­ten in Deutsch­land (u. a. das Deutsch-Ame­ri­ka­ni­sche-Insti­tut) sehen mit gro­ßem Wohl­wol­len auf das Zei­chen der tie­fen Freund­schaft, die Bam­berg mit den Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka seit Jahr­zehn­ten ver­bin­det. Das Pro­jekt bie­tet dar­über hin­aus die Gele­gen­heit, die über 200jährige Mili­tär­tra­di­ti­on von Bam­berg zu beleuchten.

Die kon­kre­te Idee: In dem histo­ri­schen ehe­ma­li­gen Stal­lungs­ge­bäu­de 7119, das noch kom­plett ori­gi­nal erhal­ten ist, soll ein „Ame­ri­can Diner“ ein­zie­hen. Die­ses Restau­rant wür­de gastro­no­misch das künf­ti­ge Kul­tur­quar­tier, den Stadt­teil und die gesam­te Stadt ergän­zen. Mit den Stücken der Samm­lung Hel­mut Weis deko­riert wird dar­aus eine ori­gi­nel­le, attrak­ti­ve, mit neu­em Leben gefüll­te Begeg­nungs­stät­te: Ein leben­di­ges Muse­um, das die Mili­tär­ge­schich­te Bam­bergs bis in die Neu­zeit spie­gelt. Es wäre übri­gens das erste Muse­um im kul­tu­rell eher dünn bestück­ten Bamberg-Ost.

Ver­ei­ne, wie der Inter­na­tio­na­le Frau­en­club IWC Bam­berg, haben bereits Inter­es­se dar­an ange­mel­det, hier künf­tig ihre Club­tref­fen abzu­hal­ten. Sicher wür­den auch ehe­ma­li­ge Soldat:innen als Gäste und Urlau­ber zurück nach Bam­berg gelockt, um vor Ort in Nost­al­gie zu schwelgen.

Die­ses Pro­jekt ent­sprä­che auch pass­ge­nau dem im Rah­men­plan der Stadt Bam­berg ohne­hin vor­ge­se­he­nen Ziel einer gewerb­li­chen und kul­tu­rel­len Nut­zung. Damit rech­nen wir damit, dass wir mit dem Kon­zept auch auf städ­ti­scher Sei­te weit geöff­ne­te Türen und Unter­stüt­zung vor­fin­den. Der Klin­ker­bau wür­de so auf die sinn­vollst denk­ba­re Wei­se genutzt und erhal­ten – als authen­ti­scher Raum der Erin­ne­rung, als gastro­no­mi­sche und kul­tu­rel­le Berei­che­rung, aber vor allem auch als Stät­te der Auf­recht­erhal­tung und Ver­tie­fung der deutsch-ame­ri­ka­ni­schen Ban­de in Bamberg.

Fol­gen­de Ver­ei­ne und Orga­ni­sa­tio­nen unter­stüt­zen die Initia­ti­ve SAVE 7119 bereits:

Deutsch-Ame­ri­ka­ni­sches-Insti­tut e.V.

Zitat Prof. Dr. Andre­as Fal­ke, Direk­tor DAI: „Das Deutsch-Ame­ri­ka­ni­sche Insti­tut (DAI) Nürn­berg ver­steht sich als eine Insti­tu­ti­on, die ganz Fran­ken dient. Des­halb unter­stüt­zen wir die Ein­rich­tung einer Stät­te der Deutsch-Ame­ri­ka­ni­schen Begeg­nung in Bam­berg. Eine der­ar­ti­ge Stät­te wür­de uns in der Zukunft die Mög­lich­keit geben, Pro­gram­me zur ame­ri­ka­ni­schen Kul­tur in Bam­berg zu unter­stüt­zen oder durchzuführen.“

Schutz­ge­mein­schaft Alt-Bam­berg e.V.

Zitat Mar­tin Lor­ber, 1. Vor­sit­zen­der: „Eine leben­di­ge Stät­te der Deutsch-Ame­ri­ka­ni­schen-Freund­schaft – was könn­te die­se letz­te authen­tisch erhal­te­ne Stal­lung, in der womög­lich Claus Schenk Graf von Stauf­fen­berg einst selbst schritt, für eine schö­ne­re Nut­zung erhalten.“

Bür­ger­ver­ein Bam­berg-Ost VII. Distrikt e.V.

Zitat Heinz Kunt­ke: 1. Vor­sit­zen­der: „Die Erin­ne­rung an die lang­jäh­ri­ge Nut­zung der Kaser­ne durch die Ame­ri­ka­ner mit Hil­fe der Aus­stel­lung auf­recht­zu­er­hal­ten, soll dazu füh­ren, dass auch jetzt noch die Deutsch-Ame­ri­ka­ni­sche Freund­schaft gelebt wird. Das Gebäu­de 7119 auf dem Lagar­de Gelän­de wäre für eine sol­che Aus­stel­lung geeignet.“

Kul­tur­quar­tier Lagar­de e.V.

Zitat Rai­ner Pfaff, Vor­sit­zen­der: „Der Kul­tur­quar­tier Lagar­de e.V. hat von Anfang an nicht nur den kul­tu­rel­len, son­dern auch den städ­te­bau­li­chen und histo­ri­schen Aspekt im Blick gehabt. Des­halb lau­tet das Mot­to des Ver­eins auch: Kul­tur­quar­tier Lagar­de – eine Mit­te für den Bam­ber­ger Osten – ein Quar­tier für die gan­ze Stadt. Unser Wunsch war es dabei stets mög­lichst viel Bestands­ge­bäu­de zu erhal­ten und so die Erin­ne­rung an die viel­fäl­ti­ge Geschich­te des Ortes zu bewah­ren. Das Pro­jekt SAVE 7119 ist ein wich­ti­ger Bau­stein für die Zukunft des Are­als auf dem Fun­da­ment der Geschichte“

Bür­ger­initia­ti­ve Army­ge­län­de in Bürgerhände

Zitat Chri­sti­ne Law­rence, Spre­che­rin: „69 Jah­re mit ame­ri­ka­ni­schen Sol­da­ten haben Bam­berg geprägt. Die Stadt hat „unse­ren Besat­zern“ viel zu ver­dan­ken. Etli­che Ein­woh­ner haben tol­le Erin­ne­run­gen und sind mit Klein-Ame­ri­ka auf­ge­wach­sen. Die­ses Muse­um mit Diner soll auch nach­fol­gen­den Genera­tio­nen auf­zei­gen: So war unser Leben mit den Amerikanern.“

IWC Inter­na­tio­na­ler Frau­en­club Bam­berg e.V.

Zitat Ulri­ke Ber­ner, Prä­si­den­tin: „Die Zie­le und Anlie­gen des Inter­na­tio­na­len Frau­en­clubs Bam­berg ( ehem. Ger­man-Ame­ri­can Womens Club ) sind schon seit der Grün­dung im Jah­re 1947 die Pfle­ge und Ver­tie­fung der freund­schaft­li­chen Bezie­hun­gen zwi­schen Deutsch­land und Ame­ri­ka. Ein Ort der Erin­ne­run­gen wür­de auch unse­rem Jugend- und Stu­den­ten­aus­tausch eine wür­di­ge Begeg­nungs­stät­te bieten.“

Deutsch-Ame­ri­ka­ni­scher Her­ren­club e.V.

Zitat Bernd Opitz, Prä­si­dent: „Bam­berg hat eine lan­ge Gar­ni­sons­ge­schich­te. Die­se wur­de nach dem Ende des Zwei­ten Welt­krie­ges durch die Sta­tio­nie­rung ame­ri­ka­ni­scher Streit­kräf­te in Bam­berg fort­ge­setzt. Sie ende­te 2014 mit dem Abzug der Ame­ri­ka­ner. Die ame­ri­ka­ni­schen Sol­da­ten und ihre Fami­li­en gehör­ten zum Stadt­bild Bam­bergs und vie­le lang­jäh­ri­ge Freund­schaf­ten zwi­schen Bam­ber­ger Bür­ger und den Ame­ri­ka­nern ent­stan­den. Auch unser Club ist dar­aus ent­stan­den. Die Samm­lung Hel­mut Weis hält die­se Zeit leben­dig und das Kon­zept für den „Sta­ble Inn“ bie­tet eine groß­ar­ti­ge Mög­lich­keit, die­se wich­ti­ge Zeit Bam­bergs attrak­tiv zu prä­sen­tie­ren. Wir vom Deutsch-Ame­ri­ka­ni­schen Her­ren­club e.V. unter­stüt­zen des­halb die­se Idee.“

Deutsch-Ame­ri­ka­ni­scher Frau­en­club Nürn­berg-Fürth e.V.

Zitat Sig­rid Behn­ke-Dewath, Prä­si­den­tin: „Wir wür­den es sehr begrü­ßen, eine Erin­ne­rungs­stät­te an die jah­re­lan­ge Sta­tio­nie­rung von Sol­da­ten zu haben, da die­se als Freun­de und nicht als Besat­zer gegan­gen sind.“

Golf­club Haupt­s­moor­wald Bam­berg e.V.

Zitat Danie­la Reinfel­der, Prä­si­den­tin: „Die Ame­ri­ka­ner haben über lan­ge Zeit unser städ­ti­sches Leben mit geprägt und kuli­na­risch ergänzt. Im ehe­ma­li­gen Rod and Gun Club gab es fan­ta­sti­sche Steaks, traum­haf­te Spare­rips und super lecke­res „Ami Eis“. Dar­auf wür­de ich mich im neu­en Diners Club sehr freu­en. Es ist eine groß­ar­ti­ge die lang­jäh­ri­ge Freund­schaft in histo­ri­schen Räu­men mit lecke­rem Essen wei­ter zu pflegen.“

Bit­te unter­stüt­zen Sie die Bewah­rung der Samm­lung Hel­mut Weis mit einer Spen­de auf fol­gen­des Konto:

Schutz­ge­mein­schaft Alt-Bam­berg e.V.
Stich­wort: „Save 7119“
IBAN DE33 7705 0000 0220 3735 83
Spar­kas­se Bamberg

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen: Ehe­ma­li­ger US-Army Stand­ort War­ner Barracks

Rück­blick zur US Geschich­te in den Sei­ten 10 – 14 der Zeit­schrift „Denk­mal­wei­ter“ (Nr. 15, 3–2020) https://​www​.alt​bam​berg​.de/​v​e​r​e​i​n​s​m​a​g​a​z​in/

Zusam­men­fas­sung in Fakten:

  • Befrei­ung Bam­bergs durch die Army im Jahr 1945,
  • 1946 – 1952 US Constabulary,
  • Grün­dung 1950 „War­ner Bar­racks“ (diver­se Battalione).
  • Benannt nach Hen­ry War­ner, gefal­len 1944 in den Arden­nen, der post­hum mit der Benen­nung des Stand­orts geehrt wurde.
  • Letz­te vol­le Mann­stär­ke vor Ankün­di­gung der Auf­lö­sung 7.200 – 8.000 US-Soldat*innen inklu­si­ve Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge, maxi­mal 320 zivi­le Mitarbeiter*innen.

Dimen­sio­nen des frü­he­ren US Army Standorts:

  • Flug­platz 89 ha
  • Golf­platz 35 ha
  • Kaser­nen­be­reich 164 ha
  • Schieß­platz 21 ha
  • Muna 140 ha

In Sum­me 448 ha ent­spre­chen 8,2 % des Bam­ber­ger Stadtgebietes.

Zum Ver­gleich:

  • Lan­des­gar­ten­schau ERBA Gelän­de ca. 18 ha
  • Alt­stadt Bam­berg 425 ha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.