Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 29.06.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Kom­plett blank mit dem Auto unterwegs

Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le am Mon­tag­abend tra­fen die Poli­zei­be­am­ten auf eine jun­ge Frau aus dem Land­kreis Forch­heim, die kei­ner­lei ver­kehrs­recht­li­chen Berech­ti­gun­gen nach­wei­sen konnte.

Die 23-jäh­ri­ge war mit ihrem Klein­wa­gen im Stadt­teil Ten­nen­lo­he unter­wegs und geriet in eine Ver­kehrs­kon­trol­le. Dabei stell­ten die Beam­ten fest, dass der Seat weder zuge­las­sen noch ver­si­chert war. Die ange­brach­ten Kenn­zei­chen waren ent­stem­pelt und hat­ten kei­ner­lei Zulas­sungs­pla­ket­ten. Wie sich im Zuge der wei­te­ren Über­prü­fung her­aus­stell­te, ist die Fahr­zeug­füh­re­rin auch nicht im Besitz der erfor­der­li­chen Fahrerlaubnis.

Die Poli­zei­be­am­ten brach­ten die ver­kehrs­recht­li­chen Ver­stö­ße der jun­gen Dame zur Anzei­ge und unter­ban­den die Weiterfahrt.

Zusam­men­stoß auf der Südkreuzung

Am Diens­tag­vor­mit­tag ereig­ne­te sich auf der Süd­kreu­zung ein Ver­kehrs­un­fall zwi­schen einem Mer­ce­des und SUV der Mar­ke Ssan­gy­oung bei dem erheb­li­cher Sach­scha­den ent­stand aber glück­li­cher­wei­se kei­ne Per­so­nen ver­letzt wurden.
Zum Unfall­zeit­punkt war die Ampel­an­la­ge an der Kreu­zung außer Betrieb. Der 35-jäh­ri­ge Fah­rer des Mer­ce­des kam aus der Ham­mer­ba­cher­stra­ße und fuhr unge­bremst in den Kreu­zungs­be­reich ein. Dort stieß der Pkw mit einem, auf der bevor­rech­tig­ten Stra­ße in Rich­tung Nürn­berg fah­ren­den, SUV zusam­men. Die Kol­li­si­on war so hef­tig, dass sich der Mer­ce­des um 180 Grad dreh­te und mit­ten auf der Kreu­zung zum Ste­hen kam. Auf dem Bei­fah­rer­sitz des Mer­ce­des saß die hoch­schwan­ge­re Ehe­frau des Unfall­ver­ur­sa­chers, die vor­sorg­lich in die Kli­nik ein­ge­lie­fert wurde.

Die bei­den Fahr­zeu­ge wur­den bei dem Zusam­men­stoß erheb­lich beschä­digt und waren nicht mehr fahr­be­reit. Sie muss­ten von der Unfall­stel­le abge­schleppt werden.

Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me bis zur Ber­gung der Fahr­zeu­ge war der Kreu­zungs­be­reich in Fahrt­rich­tung Nürn­berg für etwa 1 ½ Stun­den gesperrt. Der Ver­kehr wur­de über die Ham­mer­ba­cher­stra­ße geleitet.

Nach der­zeit vor­lie­gen­den Erkennt­nis­sen blieb die hoch­schwan­ge­re Bei­fah­re­rin unver­letzt auch dem unge­bo­re­nen Kind geht es gut.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

Ver­kehrs­un­fall­flucht

Groß­ge­schaidt – Am Mon­tag, 28.06.2021, zwi­schen 10:00 Uhr und 14:00 Uhr, fuhr ein Trak­tor in Rich­tung der Bun­des­stra­ße B 2. Vor dem Orts­aus­gang begeg­ne­te ihm an einer Eng­stel­le ein wei­ßer Klein-Lkw (7,5 t). Um an dem Trak­tor vor­bei­fah­ren zu kön­nen, wich der Fah­rer des Klein-Lkw auf den Geh­weg aus. Da er jedoch die Höhe sei­nes Fahr­zeugs unter­schätz­te, blieb er an der Dach­rin­ne des dor­ti­gen land­wirt­schaft­li­chen Gebäu­des hän­gen und knick­te die­se auf einer Län­ge von ca. einem Meter ab. Die rest­li­che Dach­rin­ne wur­de auf der kom­plet­ten Län­ge ver­scho­ben. Der Fah­rer des Klein-Lkw ent­fern­te sich anschlie­ßend von der Unfall­stel­le, ohne sich um die Scha­dens­re­gu­lie­rung zu küm­mern. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf ca. 200 Euro geschätzt. Zeu­gen, die Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher bzw. des­sen Fahr­zeug geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei Erlan­gen-Land in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­un­fall durch Vorfahrtsmissachtung

Forth – Am Mon­tag­abend woll­te ein 32-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer aus Ecken­tal von der Stre­se­mann­stra­ße nach links in die Fort­her Haupt­stra­ße ein­bie­gen. Hier­bei über­sah er jedoch das auf der Vor­fahrts­stra­ße befind­li­che Fahr­zeug eines 19-Jäh­ri­gen aus Klein­sen­del­bach. Im Ein­mün­dungs­be­reich kam es schließ­lich zur Kol­li­si­on der bei­den Pkw. Wäh­rend die Unfall­be­tei­lig­ten glück­li­cher­wei­se unver­letzt blie­ben, ent­stand an den bei­den Fahr­zeu­gen, die abge­schleppt wer­den muss­ten, ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 13.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Ohne Füh­rer­schein aber mit Dro­gen unterwegs

Adels­dorf: Am Mon­tag gegen 17.15 Uhr wur­de ein 42jähriger Opel-Fah­rer einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Da bei ihm dro­gen­ty­pi­sche Anzei­chen fest­ge­stellt wur­den, erklär­te er sich mit einem frei­wil­li­gen Test ein­ver­stan­den der posi­tiv auf Betäu­bungs­mit­tel reagier­te. Dar­auf­hin gab der Mann zu, im Hand­schuh­fach Betäu­bungs­mit­tel auf­zu­be­wah­ren. Dort konn­ten dann ca. 3,5 Gramm Amphet­amin und ca. 2,5 Gramm Mari­hua­na auf­ge­fun­den wer­den. Zudem war der Mann nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis. Neben dem Ver­stoß gegen das BtMG muss er sich nun auch wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis und Fah­ren unter Dro­gen­ein­fluss verantworten.

Von regen­nas­ser Fahr­bahn abgekommen

Grems­dorf: Heu­te Nacht gegen 01.00 Uhr befuhr eine 43jährige mit ihrem Opel Cor­sa die Kreis­stra­ße von Neu­haus kom­mend und bog an der Ein­mün­dung nach links Rich­tung Kleb­heim ab. Auf regen­nas­ser Fahr­bahn und ver­mut­lich nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit kam der PKW wäh­rend des Abbie­ge­vor­gan­ges nach rechts von der Fahr­bahn ab und rutsch­te in den Stra­ßen­gra­ben. Die Fahr­zeug­füh­re­rin blieb hier­bei unver­letzt. Der PKW wur­de an der Front der­art beschä­digt dass er nicht mehr fahr­be­reit war und abge­schleppt wer­den musste.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.