Bezirk Ober­fran­ken ver­gibt Denk­mal­pfle­ge­prei­se: Aus­zeich­nun­gen für Schmuckstücke

Die neu­en Denk­mal­pfle­ge­prei­se des Bezirks Ober­fran­ken machen Ober­fran­kens Geschich­te noch stär­ker sicht­bar. 27 Vor­schlä­ge leg­te Bezirks­hei­mat­pfle­ger Prof. Dr. Gün­ter Dip­pold der Jury zur Bera­tung vor. Über die Aus­wahl wird nun im Bezirks­tag ent­schie­den. Die Prei­se sind mit je 5.000 Euro dotiert.

(V.l. hinten) Bezirksrat Thomas Söder, Bezirkstagspräsident Henry Schramm, Bezirksrat Manfred Neumeister, Direktor der Bezirksverwaltung Peter Meyer, (v.l. vorne) Bezirksheimatpfleger Prof. Dr. Günter Dippold, Wolfgang Hegel, Dipl. Ingenieur Bernd Kolb, Bezirksrat Holger Grießhammer

(V.l. hin­ten) Bezirks­rat Tho­mas Söder, Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm, Bezirks­rat Man­fred Neu­mei­ster, Direk­tor der Bezirks­ver­wal­tung Peter Mey­er,
(v.l. vor­ne) Bezirks­hei­mat­pfle­ger Prof. Dr. Gün­ter Dip­pold, Wolf­gang Hegel, Dipl. Inge­nieur Bernd Kolb, Bezirks­rat Hol­ger Grießhammer

„Es sind wun­der­schö­ne stei­ner­ne Zeug­nis­se unse­rer Ver­gan­gen­heit, die von ihren Besit­ze­rin­nen und Besit­zern lie­be­voll restau­riert wur­den und die unse­ren Ort­schaf­ten ihr prä­gen­des Gesicht geben“, sagt Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm mit Blick auf die jetzt getrof­fe­ne Auswahl.

Die bis zu 13 Prei­se für die Bewah­rung und Sanie­rung histo­ri­scher Bau­sub­stanz in Ober­fran­ken wer­den jähr­lich für Sanie­run­gen ver­ge­ben, dabei darf der Abschluss der Arbei­ten nicht län­ger als vier Jah­re zurück­lie­gen. Kri­te­ri­en für die Ver­lei­hung der Prei­se sind die fach­li­che Qua­li­tät der Maß­nah­me, ein gro­ßer Ein­satz durch die Eigen­tü­me­rin­nen und Eigen­tü­mer sowie die histo­ri­sche oder städ­te­bau­li­che Bedeu­tung des Bauwerks.

„Mit die­sen Prei­sen rücken wir die Geschich­te unse­rer Regi­on wie­der ein Stück wei­ter in die Gegen­wart“, so Bezirks­hei­mat­pfle­ger Prof. Gün­ter Dip­pold. „Wir dür­fen nicht allein auf Prunk­bau­ten, Schlös­ser, Kir­chen und Reprä­sen­ta­ti­ons­ge­bäu­de blicken. Die Geschich­te der klei­nen Leu­te ist genau­so wich­tig und muss sicht­bar blei­ben“, erklärt er den Sinn der neu geschaf­fe­nen Preise.

Zusam­men mit dem Preis­geld wird eine Erin­ne­rungs­ta­fel über­ge­ben, die an der Fas­sa­de der aus­ge­zeich­ne­ten Gebäu­de ange­bracht wer­den soll. Nach einer Ent­schei­dung durch den Bezirks­tag von Ober­fran­ken in einer der kom­men­den Sit­zun­gen erfolgt die Ver­kün­dung der Gewin­ne­rin­nen und Gewinner.

Moni­ka Hopf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.