Bade­se­en im Ober­main­tal sind stolz auf „Blaue Flagge“

Detlef Sperlich und Michelauer Bürgermeister Jochen Weber mit der Blauen Flagge am Rudufersee bei Schwürbitz. Foto: Gemeinde Michelau i. OFr.
Detlef Sperlich und Michelauer Bürgermeister Jochen Weber mit der Blauen Flagge am Rudufersee bei Schwürbitz. Foto: Gemeinde Michelau i. OFr.

Rud­ufer­see, Ost­see und Ebens­fel­der See erneut ausgezeichnet

Die Blaue Flag­ge wird die­ses Jahr welt­weit an 4.040 Bade­stel­len in 48 Län­dern wehen. Sie ist eine inter­na­tio­na­le Kenn­zeich­nung für umwelt­be­wuss­te und sau­be­re Bade­stel­len, Yacht­hä­fen und Boots­tou­ren und wird jeweils für ein Jahr ver­ge­ben. Deutsch­land­weit haben die­ses Jahr 92 Sport­boot­hä­fen und 44 Bade­stel­len die Aus­zeich­nung erhal­ten. Als ein­zi­ge Bade­stel­len in Bay­ern haben sich in die­sem Jahr wie­der der Rud­ufer­see der Gemein­de Michel­au i. OFr., der Ost­see Bad Staf­fel­stein und der Ebens­fel­der See erfolg­reich bewor­ben. Die­se drei Seen sind damit Vor­rei­ter für Qua­li­tät und Umwelt über den Land­kreis Lich­ten­fels hinaus.

Die zen­tra­len Kri­te­ri­en der Blau­en Flag­ge sind Was­ser­qua­li­tät, Sicher­heit und Umwelt. Das Fluss­pa­ra­dies Fran­ken unter­stützt die Kom­mu­nen bei der jähr­li­chen Antrag­stel­lung im Herbst. Kon­kret for­dert das umfang­rei­che Bewer­bungs­ver­fah­ren z. B. detail­lier­te Infor­ma­ti­on über die Was­ser­qua­li­tät, sau­be­re Sani­tär­an­la­gen und umwelt­ge­rech­te Abfall­ent­sor­gung. Alle Bade­stel­len wer­den vom Gesund­heits­amt monat­lich ent­spre­chend der EU-Bade­ge­wäs­ser­richt­li­nie unter­sucht. Soll­te die Gewäs­ser­qua­li­tät nicht aus­rei­chend sein, muss die Blaue Flag­ge ein­ge­holt wer­den. Ein wich­ti­ger Bau­stein ist die Umwelt­kom­mu­ni­ka­ti­on vor Ort für einen sen­si­ble­ren Umgang mit Natur und Umwelt. Dabei ist im Land­kreis Lich­ten­fels die Umwelt­sta­ti­on Weis­main ein wesent­li­cher Partner.

Auch bei den Blaue-Flag­ge-Sport­boot­hä­fen in Bay­ern hat der Main die Nase vorn. Der Yacht­club Mil­ten­berg, der 1. Motor­boot­club Ober­t­he­res e. V. Motor sowie der Segel­boot­club Coburg e.V. in Tros­dorf am Main wer­den seit über 20 Jah­ren von der Deut­schen Gesell­schaft für Umwelt­er­zie­hung ausgezeichnet.
21.6.20 Anne Schmitt, Fluss­pa­ra­dies Franken

Infor­ma­tio­nen zu den Bade­se­en im Ober­main­tal: https://​www​.ober​main​-jura​.de/​d​e​/​a​k​t​i​v​r​e​g​i​o​n​.​/​a​m​-​w​a​s​s​e​r​/​b​a​d​e​n​/​b​a​d​e​s​e​e​n​/​b​a​d​e​s​e​e​n​.​h​tml

Infor­ma­tio­nen zur Blau­en Flag­ge: www​.blaue​-flag​ge​.de und www​.blue​flag​.glo​bal

Die Blaue Flag­ge ist das erste gemein­sa­me inter­na­tio­na­le Umwelt­sym­bol für Sport­boot­hä­fen / Bade­stel­len an Küsten sowie Bin­nen­ge­wäs­sern. Sie wird seit 1987 in Euro­pa ver­lie­hen und weh­te 1998 erst­mals in Deutsch­land über Bade­stel­len an Bin­nen­ge­wäs­sern. Dank ihres gro­ßen Erfol­ges ist sie seit dem Jahr 2001 auch welt­weit zu sehen.

Die Blaue Flag­ge wird von der „Foun­da­ti­on for Envi­ron­men­tal Edu­ca­ti­on“ (FEE, Stif­tung für Umwelt­er­zie­hung) ver­ge­ben. Die Stif­tung ist eine Nicht-Regie­rungs­or­ga­ni­sa­ti­on und wird in den ein­zel­nen Län­dern durch ent­spre­chen­de Orga­ni­sa­tio­nen ver­tre­ten. In Deutsch­land ist dies die Deut­sche Gesell­schaft für Umwelt­er­zie­hung e.V. (wei­te­re Infos unter www​.umwelt​er​zie​hung​.de).

Die Blaue Flag­ge wird immer für eine Sai­son ver­lie­hen und darf nur wehen, solan­ge die Kri­te­ri­en erfüllt sind. Falls dies nicht der Fall sein soll­te, sind die ört­lich Ver­ant­wort­li­chen gehal­ten, die Flag­ge umge­hend ein­zu­ho­len. Die inter­na­tio­na­le und die natio­na­le Orga­ni­sa­ti­on füh­ren in der Sai­son unan­ge­mel­de­te und ange­mel­de­te Kon­troll­be­su­che durch.

Die Kri­te­ri­en der Kam­pa­gne haben sich seit 1987 immer wei­ter gestei­gert – sowohl in der Anzahl als auch den Anfor­de­run­gen – so dass Teil­neh­mer sich jedes Jahr neu dar­um bemü­hen müs­sen, die Kri­te­ri­en der Blau­en Flag­ge zu erfüllen.

Sie selbst kön­nen die Kam­pa­gne durch eige­ne Akti­vi­tä­ten unter­stüt­zen und damit zum Schutz der Umwelt bei­tra­gen: Bit­te beach­ten Sie alle Hin­weis­schil­der und Sicher­heits­be­stim­mun­gen, benut­zen Sie die Abfall­be­häl­ter nach ört­li­chen Mög­lich­kei­ten. Nut­zen Sie öffent­li­che Ver­kehrs­mit­tel, gehen Sie zu Fuß oder mie­ten Sie sich ein Fahr­rad. Genie­ßen Sie die Natur und behan­deln Sie die­se mit Respekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.