FCE Bam­berg unter­liegt Iller­tis­sen nach Elfmeterschießen 

Symbolbild Fussball

Im Toto­po­kal stark gespielt, jedoch verloren

Der FC Ein­tracht Bam­berg ist im Vier­tel­fi­na­le des Fuß­ball Toto­po­kals aus­ge­schie­den. Gegen den Regio­nal­li­gi­sten FV Iller­tis­sen unter­lag der Bay­ern­li­gist am Sams­tag­nach­mit­tag (19. Juni) jedoch erst nach Elf­me­ter­schie­ßen mit 2:4 – nach 90 Minu­ten stand es 0:0.

Die 406 Zuschau­er sahen im Fuchs­park­sta­di­on ein Spiel, das wenig Mög­lich­kei­ten hat­te. Die beste und klar­ste Chan­ce besa­ßen die Bam­ber­ger etwa Mit­te der zwei­ten Halb­zeit, als aus einem Kon­ter her­aus Tran­zis­ka per Pass von rechts bedient wur­de, den Ball jedoch frei vor dem Tor über das Gäste­ge­häu­se setz­te. Kurz zuvor hat­ten die Fran­ken jedoch Glück, als ein Schuss der Gäste am lin­ken Pfo­sten lan­de­te. Dass die Gäste wenig aus­zu­rich­ten hat­ten vor dem Bam­ber­ger Tor lag an den Gast­ge­bern. Sie mach­ten von Beginn an alles rich­tig. Von Trai­ner Juli­an Kol­beck sehr gut ein­ge­stellt, lie­ßen sie die Gäste nicht zur Ent­fal­tung kom­men. Und nicht über­ra­schend, der Favo­rit aus der Regio­nal­li­ga über­nahm Mit­te der ersten Halb­zeit fast erwar­tungs­ge­mäß die Initia­ti­ve, die jun­gen Bam­ber­ger hiel­ten jedoch stark dage­gen. Auch in der zwei­ten Halb­zeit ließ der Gast­ge­ber nichts anbren­nen, von den Gästen kam auch zuwe­nig. Viel­leicht lag es auch an den som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren, aller­dings muss­ten mit die­sen auch die Bam­ber­ger zurecht kom­men, und das mehr als nur aner­ken­nens­wert. Dass dann der Under­dog in der Lot­te­rie Elf­me­ter­schie­ßen den Kür­ze­ren zog, war dann infach Pech. So bleibt fest­zu­hal­ten: Der Favo­rit kam, pas­send zu sei­nen blau­en Tri­kots, mit einem blau­en Auge davon – die Bam­ber­ger lie­ßen sich nach dem Spiel für ihren sehr guten Auf­tritt von den Fans feiern.

Trai­ner Juli­an Kol­beck: „Elf­me­ter­schie­ßen ist immer etwas Glück. Aber das tak­ti­sche Niveau und die Dis­zi­plin der Jungs waren über­ra­gend. Auch der läu­fe­ri­sche Auf­wand und der Ein­satz von jedem mei­ner Spie­ler war top, jeder hat alles rein­ge­hau­en. Auf die­se Lei­stung kön­nen wir auf­bau­en, das ist ein wich­ti­ger und guter Impuls für die wei­te­re Vorbereitung.“

Der FCE spiel­te mit: Deller­mann – Popp, Koll­mer (ab 63. Ljev­sic), Stoh­mer (ab 86. Els­ha­ni), Kett­ler, Linz, Reisch­mann, Hel­mer (ab 76. Val­dez), Kau­be (ab 76. Sapry­kin), Schmitt­sch­mitt, Tranziska.

So geht es wei­ter: Sein näch­stes Pflicht­spiel bestrei­tet der FC Ein­tracht Bam­berg vor­aus­sicht­lich am 24. Juli. Im ersten Punkt­spiel der Bay­ern­li­ga sind die Dom­rei­ter beim 1. FC Sand zu Gast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.