HC Erlan­gen kämpft bis zum Umfal­len aber muss sich gegen Lem­go geschla­gen geben

Symbolbild Handball

Ste­hen­de Ova­tio­nen nach einer Heim­nie­der­la­ge – das gab es beim HC Erlan­gen in der Ver­gan­gen­heit nur sehr sel­ten. Die Erlan­ger Bun­des­li­ga­hand­bal­ler, deren Per­so­nal­sor­gen sich vor der Par­tie gegen den frisch gebacke­nen Pokal­sie­ger aus Lem­go immer wei­ter zuspitz­ten, muss­ten sich am Mitt­woch­abend nach einem span­nen­den und tem­po­rei­chen Spiel mit 31:35 (17:17) geschla­gen geben. Ohne neun ver­letz­te Spie­ler, aber dafür mit 1700 Fans im Rücken, acker­te der HCE 60 Minu­ten lang bis zum Umfal­len und wur­de für sei­nen lei­den­schaft­li­chen Kampf am Ende zwar nicht mit zwei Punk­ten, dafür aber mit der Aner­ken­nung sei­ner Fans belohnt. 1700 Fans waren zuge­las­sen – 1700 Fans ström­ten bei tro­pi­schen Tem­pe­ra­tu­ren in die ARE­NA NÜRN­BER­GER Ver­si­che­rung, um nach 249 Tagen end­lich wie­der live Hand­ball zu erleben.

Eine Hiobs­bot­schaft galt es für den HC Erlan­gen bereits vor der Par­tie zu ver­kraf­ten. Neben den sie­ben ver­letz­ten Stamm­spie­lern Metz­ner, Ivic, Over­by, Fäth, Büdel, Link und Fer­lin muss­te Trai­ner Micha­el Haaß kurz­fri­stig auch auf sei­nen Spiel­ma­cher Bene­dikt Kell­ner ver­zich­ten, der sich beim Spiel gegen Han­no­ver an der Schul­ter ver­letz­te und des­halb nur von der Bank aus unter­stüt­zen konn­te. Auch Maxi­mi­li­an Jae­ger war wei­ter­hin ange­schla­gen und konn­te am 35. Spiel­tag nicht mit­wir­ken. Somit fehl­ten den Haus­her­ren am Mitt­woch ins­ge­samt neun Spie­ler. Das Team der Fran­ken hat­te sich jedoch vor­ge­nom­men zusam­men­zu­ste­hen und mit den letz­ten Reser­ven um die zwei Punk­te zu kämp­fen. Dabei ging der Pokal­sie­ger zunächst mit 1:0 in Füh­rung, doch nur einen Angriff spä­ter spiel­te Young­ster Tarek Mar­schall, der auf­grund des Feh­lens von Bene­dikt Kell­ner von Beginn an auf der wich­ti­gen Spiel­ma­cher­po­si­ti­on zum Ein­satz kam, sehens­wert auf Simon Jepps­son der den ersten Tref­fer für sein Team erziel­te. Am hei­ße­sten Tag der Woche herrsch­te von Beginn an auch inner­halb der Are­na eine hit­zi­ge Atmo­sphä­re. Bei­de Mann­schaf­ten lie­fer­ten sich eine kampf­be­ton­te Par­tie, bei der die Füh­rung bis zur zehn­ten Minu­te auf bei­den Sei­ten hin und her wech­sel­te. Die 1700 Fans in der Hal­le peitsch­ten den HCE vom Beginn an laut­stark nach vor­ne, sodass Johan­nes Sel­lin aus der Ecke zum 4:5 tref­fen konn­te. In Unter­zahl tank­te sich Dani­el Mos­in­di mit gro­ßem Kör­per­ein­satz zum 5:6 durch und weil Seba­sti­an Firn­ha­ber cle­ver ver­tei­dig­te, setz­te Johan­nes Sel­lin per Tem­po­ge­gen­stoß den Aus­gleichs­tref­fer zum 6:6. Die Stim­mung in der Are­na explo­dier­te, als sich der HCE aber­mals in Unter­zahl den Ball erober­te und Bis­sel sein Team mit 7:6 in Füh­rung brach­te. Es dau­er­te nur 20 Sekun­den, bis es noch lau­ter in der ARE­NA wur­de: Mar­tin Zie­mer parier­te sen­sa­tio­nell und wie­der war es der Links­au­ßen Chri­sto­pher Bis­sel, der schnell auf den Bei­nen war und sich im Tem­po­ge­gen­stoß zum 8:6 durch­set­zen konn­te. Auch als die Haus­her­ren in dop­pel­ter Unter­zahl auf dem Feld stan­den, kämpf­te die jun­ge Mann­schaft von Micha­el Haaß mutig wei­ter. In der 17. Minu­te ver­hin­der­te Mar­tin Zie­mer mit einer Para­de den Tref­fer für Lem­go und der 19-jäh­ri­ge Bia­lo­was netz­te zum 11:8 ein. Die Lem­go­er kamen in der 21. Minu­te wie­der auf 12:12 her­an aber dank den Tref­fern von Firn­ha­ber und der Para­de von Mar­tin Zie­mer war es den Erlan­gern mög­lich, in der 24. Minu­te wie­der mit 14:12 davon zu zie­hen. Die Fran­ken kämpf­ten mit ihren letz­ten Reser­ven und scheu­ten kei­nen Zwei­kampf. Tarek Mar­schall wackel­te die Lem­go­er Abwehr­rei­hen cle­ver aus und traf zwei Minu­ten vor dem Sei­ten­wech­sel zum 16:14. Zur Pau­se hol­ten die Gäste wie­der auf und Johan­nes Sel­lin setz­te in der letz­ten Sekun­de des ersten Durch­gangs den Tref­fer zum 17:17 Halbzeitstand.

Nach dem Wie­der­an­pfiff mach­te der HCE dort wei­ter, wo er im ersten Durch­gang auf­ge­hört hat. Mit schnel­len Bei­nen in der Abwehr und einem muti­gen Spiel nach vor­ne gin­gen die Fran­ken in der 38. Minu­te durch den Tref­fer von Jepps­son mit 23:22 in Füh­rung. Der TBV, der mit einem vol­len Kader die Rei­se nach Nürn­berg antrat, erober­te sich die Füh­rung 20. Minu­ten vor dem Ende wie­der zurück, was Micha­el Haaß zum Anlass nahm, um die Aus­zeit zu legen. Simon Jepps­son erhielt dar­auf­hin eine kur­ze Ver­schnauf­pau­se. Für ihn kam Bia­lo­was auf die Plat­te. Nach einer star­ken Para­de kämpf­te sich der bis dato drei­fa­che Tor­schüt­ze Bis­sel zum 25:25 durch und läu­te­te mit sei­nem Tref­fer die Crunch-Time ein. Nach einem Gegen­tref­fer ver­gab der HCE einen Sie­ben­me­ter, sodass der TBV sich zum 26:26 durch­ar­bei­ten konn­te. Die Gäste aus Ost­west­fa­len zogen zehn Minu­ten vor dem Ende mit 26:28 davon, aber Johan­nes Sel­lin & Co. bewie­sen erneut ein­drucks­voll, dass sie kämp­fen kön­nen bis zum Umfal­len. Jepps­son ver­kürz­te per Sie­ben­me­ter auf 27:28, aber die Gäste setz­ten sich immer wie­der zum Tor­er­folg durch und konn­ten somit in der 54. Minu­te auf drei Tref­fer davon zie­hen (28:31). Nach zwei tor­lo­sen Erlan­ger Angrif­fen bau­te der TBV sei­ne Füh­rung bis auf fünf Tore aus. Micha­el Haaß nahm die Aus­zeit und set­ze mit der offen­si­ve­ren Deckung noch ein­mal alles auf eine Kar­te. Der elf­fa­che Tor­schüt­ze Simon Jepps­son traf dar­auf­hin zwar noch zwei Mal in Fol­ge und konn­te auf 30:34 ver­kür­zen, doch der frisch­ge­backe­ne Pokal­sie­ger ließ nichts mehr anbren­nen und gewann am Ende mit 31:35.

„Wir waren heiß und woll­ten den Zuschau­ern, die nach lan­ger Zeit end­lich wie­der in der Are­na etwas bie­ten. Mei­ne Jungs haben alles rein­ge­hau­en und ich mache ihnen da kei­nen Vor­wurf. Bei uns hät­te heu­te alles pas­sen müs­sen. Wir haben gekämpft, was wir in den letz­ten Wochen gelernt haben. Die Jungs gehen am Zahn­fleisch, denn es ist nach wie vor eine schwe­re Zeit für uns“, sag­te der Erlan­ger Chef­trai­ner Micha­el Haaß nach der Partie.

Zeit zum Durch­at­men im Sai­son­end­spurt nicht. Schon am Sams­tag muss der HCE in Stutt­gart antre­ten. Das Spiel gegen den aktu­el­len Tabel­len­vier­zehn­ten wird um 19 Uhr angepfiffen.

Sta­ti­stik

HC ERLAN­GEN
Tor: Zie­mer, Boieck
Sel­lin (5), Lex, Bia­lo­was (1), Mar­schall (1), Firn­ha­ber (2), Bis­sel (5), Mos­in­di (3), Schäf­fer (1), Mesch­ke, von Gruch­al­la (2/2), Jepps­son (11/1), Ols­son, Bauer

TBV LEM­GO LIPPE
Tor: Zecher (1), Johannesson
Elis­son (9/4), Vil­la­pla­na (1), Simak, Carls­bo­gard (9), Scha­gen, Timm (4), Hang­stein, Zer­be (3), Guar­dio­la (4), Geis, Rei­mann, Bai­jens (4), Struck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.