Stadt Coburg ver­teilt kosten­lo­se Not­fall­kar­te für pfle­gen­de Angehörige

Notfallkarte der Stadt Coburg
Notfallkarte der Stadt Coburg

Über zwei Mil­lio­nen Men­schen wer­den in ihrem häus­li­chen Umfeld gepflegt. Davon 1,76 Mil­lio­nen von Ange­hö­ri­gen. Aber wer küm­mert sich um die zu Pfle­gen­den, wenn dem/​der Ange­hö­ri­gen etwas Unvor­her­ge­se­he­nes pas­siert, zum Bei­spiel nach einem Unfall?

Wenn ein Not­fall ein­tritt, müs­sen mög­lichst vie­le Infor­ma­tio­nen schnell wei­ter­ge­ge­ben wer­den. Aber was, wenn der/​die Betrof­fe­ne nicht mehr kom­mu­ni­zie­ren kann?

Für die­sen Ernst­fall hat das Büro Senio­ren & Ehren­amt gemein­sam mit dem Amt für Digi­ta­li­sie­rung und Kom­mu­ni­ka­ti­on die soge­nann­te Not­fall­kar­te für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge in Coburg ent­wor­fen und pro­du­ziert. Hier sind die wich­tig­sten Infor­ma­tio­nen ver­merkt, vor allem ist ein Not­fall­kon­takt genannt. So bekom­men Helfer*innen und Ret­tungs­kräf­te die nöti­gen Infor­ma­tio­nen. Die Kar­te ist ab sofort im Sozia­len Bera­tungs­zen­trum der Stadt Coburg erhältlich.

Als Not­fall­kon­takt soll­te eine Per­son aus dem Fami­li­en- oder Freun­des­kreis gewählt wer­den, die gut zu errei­chen und damit ein­ver­stan­den ist, ihren Namen und ihre Tele­fon­num­mer anzu­ge­ben. Idea­ler­wei­se ist es jemand, der sich zutraut, die Pfle­ge kurz­zei­tig zu über­neh­men. Es kann aber auch jemand sein, der im Not­fall Hil­fe orga­ni­sie­ren kann, wie etwa einen Pflegedienst.

Die scheck­kar­ten­gro­ße Not­fall­kar­te ist ein kosten­lo­ses Ange­bot und die Ergän­zung zur bereits bestehen­den Not­fall­do­se, die eben­so wie die Kar­te im Sozia­len Bera­tungs­zen­trum, aller­dings gegen eine Spen­de, erhält­lich ist.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu bei­den Ange­bo­ten gibt es im Büro Senio­ren & Ehren­amt, Tel. 09561/89–2575.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.