Blu­men­wie­sen im Land­kreis Lich­ten­fels: Blü­hen­de Para­die­se für Insekten

Symbolbild Blumenwiese

Von Sal­bei bis zum Rain­farn: Blüh­wie­se bei Kösten wächst und gedeiht dank des vie­len Regens prächtig

Wie wird aus einer vor­mals kurz­ge­hal­te­nen Mäh­wie­se eine Blu­men­wie­se? Spä­te­stens seit dem Volks­be­geh­ren „Ret­tet die Bie­nen“ wün­schen sich vie­le Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, dass gera­de auch die öffent­li­chen Grün­flä­chen natur­nah und insek­ten­freund­lich gepflegt werden.

Eine Wie­se am Orts­rand von Kösten zwi­schen der Bebau­ung und der Stra­ße Rich­tung Klo­ster Banz befin­det sich seit zwei Jah­ren in der Umstel­lungs­pha­se und es ist zu beob­ach­ten, wie die blü­hen­den Kräu­ter wie Sal­bei, Schaf­gar­be und Rain­farn bereits nach kur­zer Zeit zuneh­men. Auf­grund des vie­len Regens wach­sen die Wie­sen heu­er sehr üppig.

Über den Entwicklungsstand der Blumenwiese am Ortsrand informierten sich (v. li.): Georg Deuerling (Stadt Lichtenfels) Anwohner Erwin Kalb, Stadträtin Dr. Andrea Starker, Alexander Trütschel (Stadt Lichtenfels), Kreisfachberater Michael Stromer und Anwohner Jürgen Hanisch. Foto: Landratsamt Lichtenfels

Über den Ent­wick­lungs­stand der Blu­men­wie­se am Orts­rand infor­mier­ten sich (v. li.): Georg Deu­er­ling (Stadt Lich­ten­fels) Anwoh­ner Erwin Kalb, Stadt­rä­tin Dr. Andrea Star­ker, Alex­an­der Trüt­schel (Stadt Lich­ten­fels), Kreis­fach­be­ra­ter Micha­el Stro­mer und Anwoh­ner Jür­gen Hanisch. Foto: Land­rats­amt Lichtenfels

Die Ver­ant­wort­li­chen der Stadt Lich­ten­fels, Georg Deu­er­ling und Alex­an­der Trüt­schel, wie­sen zusam­men mit Kreis­fach­be­ra­ter Micha­el Stro­mer bei einem Orts­ter­min dar­auf hin, dass sich der Mäh­rhyth­mus nach den Blü­te­zei­ten der Blu­men rich­ten muss. Das bedingt wie­der­um, dass die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger akzep­tie­ren müs­sen, dass man­che öffent­li­chen Grün­flä­chen auch mal „unge­pflegt“ aussehen.

Aber da habe sich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren im Bewusst­sein der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger viel getan, was sich ja auch in Stadt­rats­be­schlüs­sen zur Gestal­tung öffent­li­cher Flä­chen nie­der­ge­schla­gen habe. Sehr zu begrü­ßen sei hier die posi­ti­ve Grund­ein­stel­lung vie­ler Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner, so die Köst­ner Stadt­rä­tin Dr. Andrea Starker.

So haben die bei­den Anlie­ger Jür­gen Hanisch und Erwin Kalb die berech­tig­te Hoff­nung, dass sich die Wie­se in den näch­sten Jah­ren noch wei­ter in Rich­tung einer arten­rei­chen Blu­men­wie­se ent­wickeln wird. Dadurch wer­de auch der Rast­platz an Stra­ße, der von Jür­gen Hanisch mit gepflegt wird, auf­ge­wer­tet, waren sich die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer des Orts­ter­mins einig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.